Ein Skipass lebenslang

+
Langer Genuss: Das Skigebiet Moléson verkauft lebenslang gültige Liftpässe.

Skifahren gehört nicht zu den günstigsten Hobbies. Anreise, Unterkunft, Ausrüstung und dann noch das Geld für den Skipass. Dem will das Schweizer Skigebiet Moléson-sur-Gruyères den lebenslangen Skipass entgegensetzen.

Einmal bezahlen, ein Leben lang fahren, lautet die Devise in Moléson-sur-Gruyères im Kanton Freiburg. Mit der Aktion will der Ort, der ganz in der Nähe des berühmten Skigebietes von Gstaad zwischen dem Berner Oberland und der Genfersee-Region liegt, Stammkunden gewinnen und Mittel zur Finanzierung der neuen Seilbahn bekommen, die Mitte Dezember in Betrieb gehen soll. Nebenbei erhofft man sich sicherlich auch überregionale Aufmerksamkeit, denn das Skigebiet in den Freiburger Alpen ist das erste in der Schweiz, das so ein Angebot aufgelegt hat.

Beim Verband Seilbahnen Schweiz ist man begeistert über diese Aktion. „Das ist eine innovative Idee, die Schule machen wird“, sagt Sprecher Roman Weissen. Die Kosten für Infrastruktur, Energie und Personal würden stetig steigen, klagt der Verband und kündigt an, dass darum in diesem Winter in vielen Schweizer Skigebieten die Preise voraussichtlich angepasst würden.

Solche Nachrichten können die Besitzer eines Abos auf Lebenszeit für das Skigebiet Moléson-sur-Gruyères künftig nicht mehr schocken. Verkauft werden die Abonnements auf Lebenszeit von Dezember 2011 bis Juni 2012. Die Kosten sind vom Alter abhängig – je jünger, desto teurer, denn diese Gruppe nutzt das Angebot voraussichtlich am längsten. Darum zahlen beispielsweise bis 19-Jährige 7600 Schweizer Franken (rund 6210 Euro), die Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen zahlt 6000 Franken (rund 4900 Euro) und ab dem 60. Geburtstag ist das lebenslange Abonnement für 2300 Franken (rund 1880 Euro) zu haben. Die Liftkarte kann auch im Sommer benutzt werden.

Letzteres macht das Angebot etwas attraktiver, denn das Skigebiet kann nicht gerade mit Superlativen glänzen. Eine Standseilbahn, eine Luftseilbahn und sechs Skilifte bringen Wintersportler auf bis zu 2002 Meter Höhe, die Tageskarte kostet 32 Franken (rund 26 Euro). 30 Kilometer Piste aller Schwierigkeitsgrade gibt es, dazu Schneeschuhpisten und eine vier Kilometer lange Schlittenbahn. Weder dem DSV Skiatlas noch dem ADAC Skiguide ist Molésonsur- Gruyères eine Erwähnung wert. Da muss man halt andere Wege suchen, um in die Schlagzeilen zu kommen.

Volker Pfau

Auch interessant

Meistgelesen

Warum haben Flugzeugfenster eigentlich immer ein Loch?
Warum haben Flugzeugfenster eigentlich immer ein Loch?
Weihnachtsmärkte 2017: Wo ist der schönste in Deutschland?
Weihnachtsmärkte 2017: Wo ist der schönste in Deutschland?
Ruhe im Urlaub: Auf diese sieben Inseln reist fast niemand
Ruhe im Urlaub: Auf diese sieben Inseln reist fast niemand
Reise-News: Radweg zum Königsstuhl und Römermuseum in Nîmes
Reise-News: Radweg zum Königsstuhl und Römermuseum in Nîmes

Kommentare