50 Jahre Schande

Monster-Hotelruine in Italien endlich gesprengt

+
Nach 50 Jahren ist die Bauruine des Hotels "Alimuri" an der italienischen Küste bei Sorrent gesprengt worden.

Die Ruine des Hotels „Alimuri“ stand 50 Jahre symbolisch für die Verschandelung der italienischen Küste. Nun wurde das "Öko-Monster" gesprengt.

Eine der bekanntesten Hotel-Bauruinen in Süditalien ist mit einem großen Spektakel gesprengt worden. Das illegal gebaute Zement-Gerippe an der Küste bei Sorrent, auch „Öko-Monster“ genannt, krachte am Sonntag nach einem jahrelangen Rechtsstreit in wenigen Sekunden vor den Augen von Hunderten Schaulustigen in sich zusammen und hinterließ nichts als Staub und Trümmer.

„Es ist ein historischer Tag“, sagte der Bürgermeister der Kommune Vico Equense, Gennaro Cinque, laut der Zeitung „La Repubblica“. Die Ruine des Hotels „Alimuri“ stand 50 Jahre symbolisch für die Verschandelung der italienischen Küste.

Luxushotel mit Meerblick

„Es ist ein Skandal, dass es ein halbes Jahrhundert gedauert hat, derartige Immobilienspekulationen zu zerstören“, schrieb der Präsident der Region Kampanien, Stefano Caldoro, am Montag auf seiner Facebook-Seite. In bester Lage auf einem Felsen mit Meerblick sollte in den 60er Jahren eigentlich ein Luxushotel mit etwa 150 Zimmern entstehen, doch es kam nie dazu.

Umweltschützer kämpften seit langem für den Abriss. Die Organisation Legambiente sprach jetzt von einem „Sieg der Schönheit über die Arroganz des Zements“. Mit der Sprengung wuchs die Hoffnung, dass andere touristische Bauruinen das gleiche Schicksal ereilt. Doch die Mühlen der italienischen Justiz mahlen langsam - so geht auch der Rechtsstreit mit den Besitzern des Hotels trotz Sprengung weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Dieser verlassene Freizeitpark birgt ein düsteres Geheimnis
Dieser verlassene Freizeitpark birgt ein düsteres Geheimnis
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Aus diesem Grund zeigen Piloten nicht mit dem Finger nach oben
Aus diesem Grund zeigen Piloten nicht mit dem Finger nach oben
Dieser geheime Knopf sorgt im Flugzeug für mehr Beinfreiheit
Dieser geheime Knopf sorgt im Flugzeug für mehr Beinfreiheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.