Beinbruch am Pool ist Privatsache

Düsseldorf - Ein Swimmingpool gehört bei den meisten Hotels dazu. Doch Vorsicht, in der Nähe des Beckenrand! Ist es dort glitschig müssen Urlauber selbst auf sich aufpassen. 

Es ist kein Reisemangel, wenn es um einen Swimmingpool herum nass und somit glatt ist. Wer deshalb in der Hotelanlage ausrutscht, kann keine Ansprüche gegen den Veranstalter geltend machen, urteilte das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf (Az.: I-12 U 24/11). Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift „ReiseRecht aktuell“.

Reise-Recht: Die größten Katalog-Irrtümer

Reise-Recht: Die größten Katalog-Irrtümer

In dem Fall hatte eine Frau gegen den Reiseveranstalter wegen eines Unfalls geklagt, der sich in ihrem Türkeiurlaub ereignete. Die Hotelanlage hatte einen Pool, der nicht funktionierte. Das Wasser verteilte sich großflächig im Schwimmbad. In rund drei Meter Abstand zum Pool stürzte die Frau und zog sich eine Schenkelhalsfraktur zu.

Das OLG wies die Ansprüche der Klägerin jedoch ab - genau wie zuvor bereits das Landgericht. Ausrutscher am Swimmingpool gehörten zum privaten Unfall- und Verletzungsrisiko des Reisenden. Die durch Wasser hervorgerufene Glätte sei für den Reisenden erkennbar gewesen. Weder das Hotel noch der Reiseveranstalter hätten darauf mit Schildern hinweisen müssen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Ruhe im Urlaub: Auf diese sieben Inseln reist fast niemand
Ruhe im Urlaub: Auf diese sieben Inseln reist fast niemand
Das ist offiziell die schlechteste Airline der Welt
Das ist offiziell die schlechteste Airline der Welt
Lidl übernimmt JT Touristik
Lidl übernimmt JT Touristik
Virtual und Augmented Reality im Tourismus
Virtual und Augmented Reality im Tourismus

Kommentare