Mit dem Auto auf die Insel

Neuer Sylt-Autozug von RDC gestartet

+
Der private Bahnbetreiber RDC will der Bahn auf dieser Strecke Konkurrenz machen. Foto: Axel Heimken

Mit den auffällig blau lackierten Waggons startet Bahnbetreiber RDC seinen ersten Autozug nach Sylt. Der reguläre Betrieb mit täglich 14 Fahrten beginnt aber erst in zwei Monaten.

Westerland (dpa) - Sylt-Reisende können ab sofort wählen, mit welcher Zugfarbe sie die Nordsee-Insel erreichen wollen: Der private Bahnbetreiber RDC hat erstmals seinen auffällig blau lackierten Sylt-Autozug auf die Reise geschickt.

Zur Premierenfahrt ab Westerland rollten elf Fahrzeuge auf den 300 Meter langen Kurzzug, wie Unternehmenssprecherin Meike Quentin mitteilte. Sie konnten für einen Aktionspreis von 25 Euro die Insel verlassen. Der reguläre Ticket-Preis für die Hin- und Rückfahrt wird von November an bei 70 Euro starten. Eine Rückfahrkarte in den roten Sylt-Shuttle-Waggons des Konkurrenten Deutsche Bahn kostet mindestens 79 Euro.

Wegen umfangreicher Gleisbauarbeiten an der Syltstrecke und im Bahnhof Westerland pendelt der Deutsche-Bahn-Konkurrent zunächst nur mit einem eingeschränkten Angebot auf der lukrativen Strecke zwischen dem Festland und der Insel Sylt. Erst mit Beginn des Winterfahrplans ab 11. Dezember soll der reguläre Betrieb mit täglich insgesamt 14 Fahrten über den Hindenburgdamm angeboten werden. "Auch wenn wir unseren Service noch nicht in vollem Umfang anbieten können, freuen wir uns darauf, nun endlich loszufahren", sagte RDC Geschäftsführer Jens Arne Jensen. 

Wer auf den Autozug Sylt fahren will, muss in Niebüll die Wartespur 9 oder 10 wählen, in Westerland ist es die Wartespur 1.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Ab in die Wildnis: Brauche ich eine Outdoor-Kamera?

Outdoor-Kameras sind wasserdicht, stoßfest und halten hohe oder sehr niedrige Temperaturen gut aus. Doch halten sie wirklich, was sie versprechen?
Ab in die Wildnis: Brauche ich eine Outdoor-Kamera?

Sport- und Outdoor-Navis: Lohnen sie sich wirklich?

Praktischer Helfer oder nutzlose Spielerei? Bei der Tauglichkeit von GPS-Navis in Zeiten von Smartphones scheiden sich die Geister. Doch sie haben …
Sport- und Outdoor-Navis: Lohnen sie sich wirklich?

Darum nervt uns die Trivago Werbung 2017 so sehr

Es gibt Werbung, die uns im Gedächtnis bleibt – positiv wie negativ. Die Trivago-Werbung nervt einige. Wieso spricht der Darsteller mit französischem …
Darum nervt uns die Trivago Werbung 2017 so sehr

Kommentare