Nur noch fünf Sterne

Palau will Luxustourismus ausbauen

+
Sattes Grün und leuchtendes Türkis: Die Inseln von Palau sind vor allem ein Traumziel für Tauchurlauber. Nun will sich der Inselstaat hauptsächlich auf reiche Touristen einstellen. Foto: Frank Rumpf

Schon die Anreise nach Palau hat meist ihren Preis. In Zukunft wird es dort auch kaum noch günstige Unterkünfte geben. Denn der Staatschef will den Bau von Luxushotels vorantreiben.

Palau (dpa/tmn) - Der Inselstaat Palau im Pazifik will zu einem exklusiven Paradies für Luxusurlauber werden. Nach den Plänen von Präsident Tommy Remengesau soll mit Steuererleichterungen und anderen Investitionsanreizen ausschließlich der Bau von Fünf-Sterne-Hotels gefördert werden.

Der Staatschef will, dass die Urlauberzahlen zurückgehen, aber die Einkünfte aus dem Tourismus steigen. Ferien auf den mehr als 250 Inseln dürften also teurer werden. "Qualität geht vor Quantität", sagte Remengesau. Neue Luxusherbergen sollen mit eigenen Wasser- und Stromversorgungssystemen ausgestattet werden.

Palau mit seinen insgesamt etwa 20 000 Einwohnern liegt mitten im Pazifik. Der Inselstaat ist stark vom Tourismus abhängig. In den vergangenen Jahren stieg die Zahl der Urlauber deutlich an - vor allem durch Pauschalreisen für Chinesen. 2015 zählte Palau etwa 161 000 Touristen. Mehr als die Hälfte davon kamen aus China. Aus Deutschland waren dagegen nur 900 Urlauber zu Besuch.

Bericht von Radio New Zealand

Urlauberzahlen

Bundesregierung zu Palau

Auch interessant

Meistgelesen

Dieser verlassene Freizeitpark birgt ein düsteres Geheimnis
Dieser verlassene Freizeitpark birgt ein düsteres Geheimnis
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Aus diesem Grund zeigen Piloten nicht mit dem Finger nach oben
Aus diesem Grund zeigen Piloten nicht mit dem Finger nach oben
Dieser geheime Knopf sorgt im Flugzeug für mehr Beinfreiheit
Dieser geheime Knopf sorgt im Flugzeug für mehr Beinfreiheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.