Panamakanal bei Nacht: Passagieren bekommen Geld zurück

+
Ein Urlauber freute sich auf die spektakuläre Fahrt durch den Panamakanal. Doch bei Nacht sah er nicht. Foto: Alejandro Bolivar

München (dpa/tmn) - Die Fahrt durch den Panamakanal sollte ein Höhepunkt der Kreuzfahrt sein. Doch das Schiff fuhr bei Nacht durch die Wasserstraße. Die Urlauber sahen nichts. In dem Fall ist ein geminderter Reisepreis gerechtfertigt.

Fällt bei einer Kreuzfahrt der Höhepunkt der Reise weg, steht den Passagieren eine Minderung des Reisepreises zu. Schadenersatz wegen vertaner Urlaubszeit bekommen sie jedoch nicht, entschied das Amtsgericht München (Az.: 182 C 15953/13).

In dem verhandelten Fall hatte der Kläger eine Schiffsreise nach Mittelamerika gebucht. In der Reisebeschreibung wurde als besonderer Höhepunkt die Passage des Panamakanals angekündigt. Geplant war, dass das Schiff am achten Reisetag morgens um 6.00 Uhr in Colon ablegt und die Kanaldurchfahrt startet. Tatsächlich startete die Einfahrt jedoch erst um 16.00 Uhr, der überwiegende Teil der Durchfahrt geschah dementsprechend im Dunkeln. Der Kläger verlangte deshalb eine Minderung des Reisepreises und Schadenersatz wegen vertaner Urlaubszeit.

Damit hatte er nur teilweise Erfolg. Das Gericht stellte fest, dass die Reise mangelhaft war und sprach dem Kläger eine Reisepreisminderung um 20 Prozent zu. Schadenersatz muss der Reiseveranstalter jedoch nicht zahlen. Die Reise sei nicht erheblich beeinträchtigt gewesen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Aus der Vogelperspektive: So schön ist Mallorca von oben
Aus der Vogelperspektive: So schön ist Mallorca von oben
Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München
Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München
Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert

Kommentare