Pauschalreise: Drei Jahre Verjährungsfrist für Ausgleichsleistung

+
Am Flughafen läuft nicht immer alles rund. Passagiere von Pauschalreisen haben laut Amtsgericht Frankfurt eine dreijährige Frist, um Ausgleichsleistungen zu stellen. Foto: Kay Nietfeld

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Fluggäste haben drei Jahre Zeit, um mögliche Ansprüche auf eine Ausgleichsleistung anzumelden. Das gilt auch, wenn es sich um eine Pauschalreise gehandelt hat.

Auch bei einer Pauschalreise haben Fluggäste bis zu drei Jahre Zeit, gegebenenfalls Ausgleichsleistungen zu fordern. Dies entschied das Amtsgericht Frankfurt (Az.: 29 C 3591/13-44). Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

Die EU-Verordnung, die Ansprüche von Passagieren bei Verspätungen oder Flugausfällen regelt, enthält keine Verjährungsvorschriften. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied allerdings, dass bei einem Luftbeförderungsvertrag mit einer Airline eine Frist von drei Jahren gilt. Wie es bei einem Pauschalreisevertrag aussieht, ließ der BGH ausdrücklich offen. Nach Auffassung des Amtsgerichts Frankfurt ist auch dabei eine dreijährige Frist anzuwenden. Die Passagiere dürften in diesem Fall nicht schlechter gestellt werden als andere, die direkt bei der Airline gebucht haben.

Meistgelesen

Ryanair weist Behauptungen der ARD-Doku zurück
Ryanair weist Behauptungen der ARD-Doku zurück
Video
Sommerurlaub 2017: Schöne Ferienorte zu Schnäppchenpreisen
Sommerurlaub 2017: Schöne Ferienorte zu Schnäppchenpreisen
Spott im Netz: Leggings-Verbot bringt US-Airline Ärger ein
Spott im Netz: Leggings-Verbot bringt US-Airline Ärger ein
Video
Diese Sandskulpturen auf Rügen sind eine Reise wert
Diese Sandskulpturen auf Rügen sind eine Reise wert

Kommentare