Die wichtigsten Tipps für EM-Touristen

+
Rauchverbot, Geldumtausch und Trinkgeld - Tipps für EM-Touristen

Andere Länder, andere Sitten, das gilt auch für die EM-Gastgeberländer Polen und Ukraine. Hier ein paar Tipps und nützliche Infos für den EM-Besuch.

In Polen gelte zum Beispiel ein Rauch- und Alkoholverbot an allen öffentlichen Plätzen, warnt das Deutsch-Polnische Verbraucherinformationszentrum. Ausnahmen seien dafür vorgesehene Orte: zum Rauchen etwa spezielle Raucherzonen oder -lokale. Bierflaschen und -dosen dürften Fans nicht mit ins Stadion nehmen.

Polen: Die wichtigsten Tipps für EM-Touristen

Rauch- und Alkoholverbot: In Polen gilt auf allem öffentlichen Plätzen ein Rauch- und Alkoholverbot. Zum Rauchen gibt es spezielle Raucherzonen oder -lokale. Das Städtische Stadion in Breslau (Wroclaw). © dapd
Bierflaschen und -dosen dürften Fans nicht mit ins Stadion nehmen. Im Foto das Danziger Stadion. © dapd
Das Nationalstadium in Warschau fasst 50.000 Zuschauer. © dapd
Geld: Die polnische Währung heißt Zloty, kurz PLN. Das Bezahlen mit EC- oder Kreditkarte ist kein Problem. Allerdings sollten Urlauber darauf achten, dass ihre Karte bei bargeldloser Zahlung mit Zloty belastet wird statt mit Euro, denn das sei in der Regel günstiger. Ein Zloty sind etwa 24 Cent. © dapd
Geldumtausch: Traveller-Checks sind nur schwer einzutauschen. Es empfiehlt sich eine Mischung aus Bargeld und Kreditkarte. Mit Kredit- und Bankkarten kann auch in Polen am „Bankomat“ rund um die Uhr Bargeld abgehoben werden, über die dabei fälligen Gebühren sollten sich Reisende vorher bei ihrer Bank erkundigen. Wer Bargeld tauschen will, geht in eine der zahlreichen Wechselstuben, die mit dem Schild „Kantor“ ausgezeichnet sind. © dapd
Öffentliche Toiletten sind Mangelware in Polen: In den vier polnischen EM-Städten - Warschau, Breslau, Danzig und Posen - sollen zwar zur zahlreiche Dixi-Klos aufgestellt werden. Dennoch befürchten die Veranstalter, dass viele Besucher an Wände oder Häuser pinkeln werden. © dapd
"Eierkuchen und Käse" ist ein traditionelles Gericht. Wer im Restaurant mit Leistung und Service zufrieden war, gibt ein Trinkgeld. Allerdings sollte der Kunde nicht ausgerechnet dann „dziekuje“ (danke) sagen, wenn ein womöglich größerer Geldschein beim Zahlen der Rechnung übergeben wird. Das heißt nämlich in Polen, dass kein Wechselgeld erwartet wird. © dpad
Taxifahren: Taxen haben in Polen keine einheitliche Farbe. Sie sind durch die Aufschrift „Taxi“ und eine Telefonnummer gekennzeichnet. Urlauber sollten nur in solche Wagen steigen, die ihre Preise innen aushängen. © dpad
Öffentlicher Nahverkehr: Die Inhaber des Polishpass können an Spieltagen auch Bus und (Straßen-)Bahn benutzen, ansonsten empfiehlt sich der Kauf eines Tagestickets (bilet dobowy) am Kiosk oder Automaten. Ortsfremde können sich über Haltestellen und Fahrstrecken unter anderem auf der Webseite „Jakdojade.pl“ orientieren, die auch als Mobil-App für alle vier polnischen EM-Städte erhältlich ist. © dapd
Polen ist seit 2004 EU-Mitglied und gehört mittlerweile auch der Schengenzone an. Wer während der EM die Grenze passiert, sollte für alle Fälle dennoch Pass oder Personalausweis dabei haben. Gemeinsame Verkehrskontrollen der deutschen und polnischen Polizei sollen die grenzüberschreitende Kriminalität während der EM bekämpfen. © dapd
Zur Fußball-EM kündigt Polen Grenzschutzerleichterungen für Fans an: Ein-Stopp-Kontrollen sind an Ukrainischen Grenze geplant. © dapd
Bis Ende Mai können Polen-Touristen und Fußballfans sich von 10.00 bis 22.00 Uhr auf Deutsch, Englisch und Russisch unter der zentralen kostenlosen Telefonnummer 0800/200 300 an die Beamten wenden. Wer vom Mobiltelefon aus die Hotline erreichen will, muss die allerdings kostenpflichtige Nummer 0048/608 599 999 anwählen. © dapd
Auf der Tafel  an der Europastrasse 40 Richtung Korczowa sollen die Wartezeiten an den Grenzübergängen angezeigt werden. © dapd
Die Autobahn A2 in Polen ist mautpflichtig. © dpad

In der Ukraine gelte die europäische Krankenversichertenkarte nicht. Einen Arztbesuch müssten Urlauber vor Ort selbst bezahlen. Mit dem Beleg könnten sie die Kosten bei ihrer deutschen Versicherung zurückverlangen. In Polen gelte die europäische Karte nur bei Ärzten, die dem gesetzlichen Versicherungssystem angehören, warnt das Informationszentrum. Privatärzte müssten Reisende auch in Polen selbst bezahlen und um einen Beleg bitten.

Die Einreise in die Ukraine sei für den kurzen Aufenthalt zur EM auch ohne Visum möglich. Allerdings sei ein Reisepass erforderlich. An der polnischen Grenze genüge dagegen ein Personalausweis. Generell brauchen auch Kinder ab dem 26. Juni einen eigenen Reisepass.

Wer innerhalb Polens unterwegs ist, kann zwischen zwei Verkehrsunternehmen wählen: „Przewozy Regionalne“ und „PKP Intercity“. Beim Kauf einer Fahrkarte sollten Urlauber allerdings darauf achten, ob sie umsteigen müssen. Dann könne es sein, dass sie von einer Gesellschaft zur anderen wechseln müssen und entsprechend zwei verschiedene Tickets benötigen. Buchen könnten Touristen schon zu Hause bequem über das Internet. Taxen hätten in Polen keine einheitliche Farbe. Sie seien durch die Aufschrift „Taxi“ und eine Telefonnummer gekennzeichnet. Urlauber sollten nur in solche Wagen steigen, die ihre Preise innen aushängen, rät das Zentrum.

Die polnische Währung heißt Zloty, kurz PLN. Das Bezahlen mit EC- oder Kreditkarte sei kein Problem. Allerdings sollten Urlauber darauf achten, dass ihre Karte bei bargeldloser Zahlung mit Zloty belastet wird statt mit Euro, denn das sei in der Regel günstiger. Ein Zloty sind etwa 24 Cent. In der Ukraine sei Kartenzahlung dagegen wenig verbreitet. Die Währung heißt Hrywnja, kurz UAH. Ein Hrywnja sind etwa 10 Cent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee
Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee
Drogen, Leichen, Exzesse: Kreuzfahrt-Mitarbeiter enthüllen Skandale auf Schiff
Drogen, Leichen, Exzesse: Kreuzfahrt-Mitarbeiter enthüllen Skandale auf Schiff
Urlaub in Deutschland: 14 herrliche Reiseziele für den Sommer
Urlaub in Deutschland: 14 herrliche Reiseziele für den Sommer
Flugbegleiter enthüllt: Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln
Flugbegleiter enthüllt: Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln

Kommentare