Neuer Reiseführer

Auf ins wundervolle Dresden - "Pegida zum Trotz"

+
Die Frauenkirche und die Hochschule für Bildende Künste in Dresden.

Dresden – eine Stadt voller Wunder, die es für Besucher wie Einheimische zu entdecken gibt. Der neue Reiseführer "Wundervolles Dresden" gibt Einblicke in eine Stadt, die zur Zeit etwas in Verruf geraten ist.

Die Silhouette der Altstadt von Dresden.

In malerischer Lage erstreckt sich die wunderschöne Hauptstadt Sachsens entlang der Ufer der Elbe. Historische Prunkbauten, Kulturstätten und Kunstschätze lassen sich hier an jeder Ecke finden. Nicht umsonst ist Dresden eines der beliebtesten Reise-Ziele Deutschlands, auch wenn die Landeshauptstadt des Freistaats Sachsen momentan mit Abschottung und Fremdenfeindlichkeit zu kämpfen hat. Touristen sollten sich davon jedoch nicht abschrecken lassen, wie Autorin Kerstin Sucher klarstellt: "Dresden ist eben nicht irgendeine Stadt, Dresden ist eine Kunst- und Kulturstadt von Weltrang. Der Reiseführer erscheint in einer Zeit, in der die Stadt oft negative Schlagzeilen bekommt. Wir möchten mit unserer Arbeit Lust machen, nach Dresden zu fahren, Pegida zum Trotz! Die Dresdner und die Sachsen sind seit jeher gastfreundlich, ganz gleich woher man kommt." Beide Autoren kennen sich aus vor Ort, sie stammen beide aus dem Freistaat.

Aber auch für Einheimische bietet der Reiseführer reichlich Gelegenheiten, die bunten und kuriosen Facetten der Elbstadt neu zu entdecken: "Wer von ihnen weiß schon, dass beispielsweise der Hausmannsturm im Jahr 1775 Dresdens erste Blitzschutzanlage erhielt?", fragt Autor Bernd Wurlitzer. Der Fokus des Reiseführers liegt natürlich auf den vielen Sehenswürdigkeiten Dresdens: Von der größten und ältesten Raddampferflotte der Welt über den Cholerabrunnen bis zur Gohliser Windmühle, vom Trinitatisfriedhof bis zur Ardenne-Sternwarte offenbart der Reiseführer Schätze im Taschenbuchformat, die weit über das weltbekannte Barockerbe und die Kunstsammlungen der Stadt hinausgehen.

Wundervolles Dresden: Autoren und Buch

Bernd Wurlitzer hat sich dem Tourismus, der Hotellerie und der Gastronomie verschrieben. Der gelernte Großhandelskaufmann, studierte Journalist und Diplom-Foto-Designer ist gebürtiger Zwickauer und lebt derzeit in Berlin. Seit Jahrzehnten ist Wurlitzer freischaffend tätig: Seine touristischen, kunstgeschichtlichen und länderkundlichen Werke wurden rund drei Millionen Mal verkauft. Kerstin Sucher wurde in Mittweida (Sachsen) geboren. Das Studium an der Universität Leipzig beendete sie als Diplom-Sprachmittlerin. Nach mehrjährigen Auslandsaufenthalten in Algerien und Tunesien war sie etwa zwölf Jahre für das touristische Auslandsmarketing der Kulturstadt Weimar zuständig und bereiste die Welt von London über Paris bis Tokio. Heute lebt sie als freischaffende Reisejournalistin in Berlin.

Der reich bebilderte Reisebegleiter der Tourismus-Journalisten bietet mit 155 Raritäten aus Kunst und Kultur, aus Technik und Architektur endlose Möglichkeiten, die verschiedenen Facetten der Stadt zu erkunden. Wer pro Tag fünf Sehenswürdigkeiten erleben möchte, sollte also sich also mindestens einen Monat Zeit nehmen. Der Reiseführer mit Kartenmaterial und 404 Farbfotos auf insgesamt 256 Seiten ist beim Steffen Verlag erschienen und kostet 14,95 Euro.

Kreuzchor und mehr: Zehn Gründe für einen Dresden-Besuch

In der Kreuzkirche von Dresden sind für 2016 eine ganze Reihe von Konzerten des berühmten Kreuzchors geplant. Foto: Arno Burgi
In der Kreuzkirche von Dresden sind für 2016 eine ganze Reihe von Konzerten des berühmten Kreuzchors geplant. © Arno Burgi
Der elfjährige Kruzianer Mauro-Leon Mitzscherling vor dem Internat der Kreuzschüler. Auch er wird am 21. Dezember 2015 vor rund 10 000 Gästen im Stadion Dresden beim Großen Adventskonzert auf der Bühne stehen. Foto: Michael Juhran
Der elfjährige Kruzianer Mauro-Leon Mitzscherling vor dem Internat der Kreuzschüler. Auch er wird am 21. Dezember 2015 vor rund 10 000 Gästen im Stadion Dresden beim Großen Adventskonzert auf der Bühne stehen. © Michael Juhran
Die Semperoper ist das vielleicht berühmteste touristische Aushängeschild Dresdens. Der Festakt "800 Jahre Dresdner Kreuzchor" steigt dort am 4. März 2016. Foto: Semperoper/Matthias Creutziger
Die Semperoper ist das vielleicht berühmteste touristische Aushängeschild Dresdens. Der Festakt "800 Jahre Dresdner Kreuzchor" steigt dort am 4. März 2016. © Matthias Creutziger
Ein echter Besuchermagnet: die Frauenkirche von Dresden. Hier werden nicht nur Architektur-Liebhaber, sondern auch Orgelfans glücklich. Foto: Stiftung Frauenkirche Dresden/Joerg Schoener
Ein echter Besuchermagnet: die Frauenkirche von Dresden. Hier werden nicht nur Architektur-Liebhaber, sondern auch Orgelfans glücklich. © Joerg Schoener
Ein weiterer Grund für einen Besuch der Frauenkirche: die Internationalen Dresdner Orgelwochen im kommenden Sommer. Foto: Stiftung Frauenkirche Dresden/Susann Hehnen
Ein weiterer Grund für einen Besuch der Frauenkirche: die Internationalen Dresdner Orgelwochen im kommenden Sommer. © Susann Hehnen
Prunkvolles Juwelenzimmer im Historischen Grünen Gewölbe im Erdgeschoss des Residenzschlosses - eine "Schatzkammer", die ihresgleichen sucht. Foto: Staatliche Kunstsammlungen Dresden/Hans Christian Krass
Prunkvolles Juwelenzimmer im Historischen Grünen Gewölbe im Erdgeschoss des Residenzschlosses - eine "Schatzkammer", die ihresgleichen sucht. © Hans Christian Krass
Auch die Sächsische Dampfschiffahrt feiert Jubiläum. Am 1. Mai 2016 gibt es als Highlight eine Dampferparade auf der Elbe. Foto: Michael Juhran
Auch die Sächsische Dampfschiffahrt feiert Jubiläum. Am 1. Mai 2016 gibt es als Highlight eine Dampferparade auf der Elbe. © Michael Juhran
Kuratorin Uta Neidhardt vor einem Gemälde des Landschaftsmalers Herri met de Bles in der Gemäldegalerie Alter Meister. 2016 wird die Ausstellung "Flämische Landschaftsmalerei von Brueghel bis Rubens" gezeigt. Foto: Michael Juhran
Kuratorin Uta Neidhardt vor einem Gemälde des Landschaftsmalers Herri met de Bles in der Gemäldegalerie Alter Meister. 2016 wird die Ausstellung "Flämische Landschaftsmalerei von Brueghel bis Rubens" gezeigt. © Michael Juhran
So soll es 2016 aussehen: das neue Kraftwerk Mitte, in dem 2016 Aufführungen der beiden Dresdner Volkstheater stattfinden werden. Foto: STESAD GmbH
So soll es 2016 aussehen: das neue Kraftwerk Mitte, in dem 2016 Aufführungen der beiden Dresdner Volkstheater stattfinden werden. © STESAD GmbH
Im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden gibt es 2016 eine Ausstellung über Spione während des frühen Kalten Krieges zu sehen. Foto: Michael Juhran
Im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden gibt es 2016 eine Ausstellung über Spione während des frühen Kalten Krieges zu sehen. © Michael Juhran
Die Kreative Szene finden Dresden-Besucher besonders in der Äußeren Neustadt - und dort auch ein ordentliches Nachtleben. Foto: Michael Juhran
Die Kreative Szene finden Dresden-Besucher besonders in der Äußeren Neustadt - und dort auch ein ordentliches Nachtleben. © Michael Juhran

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Eklig: Was dieser Mann nach Belästigung in Flugzeug macht, schießt den Vogel ab
Eklig: Was dieser Mann nach Belästigung in Flugzeug macht, schießt den Vogel ab
Das sind die beliebtesten Strände der ganzen Welt
Das sind die beliebtesten Strände der ganzen Welt
Von 10.000 auf 500 Meter: Flug-Erlebnis traumatisiert Passagiere
Von 10.000 auf 500 Meter: Flug-Erlebnis traumatisiert Passagiere
Bloß nicht im Safe: Hier sollten Sie Ihr Geld im Urlaub wirklich deponieren
Bloß nicht im Safe: Hier sollten Sie Ihr Geld im Urlaub wirklich deponieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.