USA als Reiseland

Nach Wahl: Wollen Sie noch in die USA reisen? Hier abstimmen!

+
Bisher hatten deutsche Touristen ein gutes Verhältnis zum Reiseland USA.

Die Bevölkerung der USA hat sich entschieden: Donald Trump ist neuer Präsident der Vereinigten Staaten. Doch welche Auswirkungen hat das Ergebnis auf die USA als Reiseland? Hier können Sie abstimmen.

Die USA gilt mit ihren boomenden Städten, fantastischen Landschaften und Unmengen an Sehenswürdigkeiten als eines der beliebtesten Urlaubsländer der Welt. Viele Urlauber träumen davon, einmal die Freiheitsstatue oder den Grand Canyon bewundern zu dürfen. Mehr als 2,27 Millionen Menschen sind im letzten Jahr in die USA gereist.

Doch wie verändert der Paukenschlag der US-Wahl 2016 nun das Reiseverhalten? Werden Touristen nun das Land meiden? Die Reise-Webseite urlaubsguru.de wollte genau das herausfinden und hat ihre mehr als 5,6 Millionen Facebook-Fans gefragt: Wer von euch reist nun nicht mehr in die USA?

Bisher haben an der Umfrage knapp 6.300 Menschen teilgenommen. Das Ergebnis (Stand 09.11.): Gut ein Drittel (34%) gab an, die USA in Zukunft zu meiden. Mehr als die Hälfte (55%) ist der Meinung, dass sich die Reisenden davon nicht abschrecken lassen sollten. Rund einem Zehntel (11%) ist der Ausgang der Wahl egal, da sie noch nie große USA-Fans waren.

Und wie ist Ihre Meinung? Stimmen Sie hier ab:

Reiseland USA: Droht ein Imagewechsel?

Das Bild der USA hat sich zur Zeit des schmutzigen Wahlkampfs von Donald Trump gewandelt. Das positive Image, dass viele Touristen mit dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten verbinden, könnte durch die neue politische Linie erheblich beeinträchtigt werden. Eine ähnliche Entwicklung hat das Urlaubsland Türkei aufgrund ihres Staatsoberhauptes Erdogan, den Terroranschlägen und der generellen Stimmung im Land erlebt.

Andererseits ist der Dollar bereits kurz nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses eingebrochen. Falls diese Tendenz bleibt, könnte eine USA-Reise in Zukunft günstiger sein als zuvor. Ob es Verschärfungen der Einreisebestimmungen geben wird, ist momentan noch nicht abzusehen. Trump kündigte jedoch an, Muslimen die Einreise in die USA erschweren zu wollen. Erst vor zwei Jahren wurde die Einreise mit dem Online-System ESTA für Urlauber erschwert. Nach wie vor sollten sich Reisende in die USA jedoch vor betrügerischen Einreise-Seiten in Acht nehmen.

Eine Reise zu Gräbern von US-Präsidenten

Pompöse Gruft im Riverside Park in Manhattan: Das Mausoleum von Ulysses S. Grant ist die einzige Grabstätte eines US-Präsidenten im Stadtgebiet von New York City. Foto: National Park Service
Pompöse Gruft im Riverside Park in Manhattan: Das Mausoleum von Ulysses S. Grant ist die einzige Grabstätte eines US-Präsidenten im Stadtgebiet von New York City. Foto: National Park Service © National Park Service
Die Gruft des ersten Präsidenten: George Washington wurde auf seiner Plantage in Virginia beigesetzt. Foto: George Washington&#39s Mount Vernon
Die Gruft des ersten Präsidenten: George Washington wurde auf seiner Plantage in Virginia beigesetzt. Foto: George Washington's Mount Vernon © George Washington's Mount Vernon
Wallfahrtsstätte auf dem Nationalfriedhof Arlington: Am Grab von John F. Kennedy brennt seit 1963 eine Flamme. Foto: Arlington National Cemetery
Wallfahrtsstätte auf dem Nationalfriedhof Arlington: Am Grab von John F. Kennedy brennt seit 1963 eine Flamme. Foto: Arlington National Cemetery © Arlington National Cemetery
Vielschichtige Persönlichkeit: Thomas Jefferson, begraben in Monticello/Virginia, war dritter Präsident der USA, Verfasser der Unabhängigkeitserklärung und Sklavenhalter. Foto: Thomas Jefferson Foundation at Monticello
Vielschichtige Persönlichkeit: Thomas Jefferson, begraben in Monticello/Virginia, war dritter Präsident der USA, Verfasser der Unabhängigkeitserklärung und Sklavenhalter. Foto: Thomas Jefferson Foundation at Monticello © Thomas Jefferson Foundation
Zwei Präsidenten in einer Gruft: In Quincy bei Boston haben John Adams (Grab im Vordergrund) und John Quincy Adams ihre letzte Ruhestätte gefunden. Foto: Bob Bosworth
Zwei Präsidenten in einer Gruft: In Quincy bei Boston haben John Adams (Grab im Vordergrund) und John Quincy Adams ihre letzte Ruhestätte gefunden. Foto: Bob Bosworth © Bob Bosworth, Quincy Sun
Erst war er Präsident, später Oberster Richter der USA: William H. Taft ist auf dem Nationalfriedhof Arlington vor den Toren der Hauptstadt Washington begraben worden. Foto: Rachel Larue
Erst war er Präsident, später Oberster Richter der USA: William H. Taft ist auf dem Nationalfriedhof Arlington vor den Toren der Hauptstadt Washington begraben worden. Foto: Rachel Larue © Rachel Larue
Pompöse Erinnerung an einen nicht so großen Präsidenten: Ein gewaltiger Engel schmückt das Grab von Chester A. Arthur in einem Vorort von Albany im US-Bundesstaat New York. Foto: Chris Melzer
Pompöse Erinnerung an einen nicht so großen Präsidenten: Ein gewaltiger Engel schmückt das Grab von Chester A. Arthur in einem Vorort von Albany im US-Bundesstaat New York. Foto: Chris Melzer © Chris Melzer
Keiner war länger als US-Präsident im Amt als er: In Hyde Park nördlich von New York erinnert auch diese Büste an Franklin Delano Roosevelt. Foto: Chris Melzer
Keiner war länger als US-Präsident im Amt als er: In Hyde Park nördlich von New York erinnert auch diese Büste an Franklin Delano Roosevelt. Foto: Chris Melzer © Chris Melzer
Weltwirtschaftskrise und Zweiter Weltkrieg: Franklin D. Roosevelt - hier das Grabmal für ihn und seine Frau Eleanor in Hyde Park nördlich von New York City - hatte als Präsident zwei enorm große Krisen zu bewältigen. Foto: Christian Röwekamp
Weltwirtschaftskrise und Zweiter Weltkrieg: Franklin D. Roosevelt - hier das Grabmal für ihn und seine Frau Eleanor in Hyde Park nördlich von New York City - hatte als Präsident zwei enorm große Krisen zu bewältigen. Foto: Christian Röwekamp © Christian Röwekamp
Das Grab von US-Präsident Theodore Roosevelt ist auf dem Friedhof in Oyster Bay auf Long Island, östlich der Stadt New York, zu finden. Roosevelt starb 1919 im Alter von 60 Jahren. Foto: Chris Melzer
Das Grab von US-Präsident Theodore Roosevelt ist auf dem Friedhof in Oyster Bay auf Long Island, östlich der Stadt New York, zu finden. Roosevelt starb 1919 im Alter von 60 Jahren. Foto: Chris Melzer © Chris Melzer
Schlichter geht's kaum: Nur die Buchstaben M, V und B kennzeichnen das Grab des US-Präsidenten Martin van Buren in Kinderhook im US-Bundesstaat New York. Foto: Chris Melzer
Schlichter geht's kaum: Nur die Buchstaben M, V und B kennzeichnen das Grab des US-Präsidenten Martin van Buren in Kinderhook im US-Bundesstaat New York. Foto: Chris Melzer © Chris Melzer

Auch interessant

Meistgelesen

Mljet gilt als Geheimtipp Kroatiens
Mljet gilt als Geheimtipp Kroatiens
So kriegen Sie auf der Kreuzfahrt kinderleicht ein Kabinen-Upgrade
So kriegen Sie auf der Kreuzfahrt kinderleicht ein Kabinen-Upgrade
"Hinterlasse keine Spuren von...": Airbnb-Gast erhält erschreckend detaillierte Badezimmer-Regeln
"Hinterlasse keine Spuren von...": Airbnb-Gast erhält erschreckend detaillierte Badezimmer-Regeln
Kreuzfahrtschiff-Mitarbeiter: "Leider durften wir die Gäste nicht schlagen"
Kreuzfahrtschiff-Mitarbeiter: "Leider durften wir die Gäste nicht schlagen"

Kommentare