Risse in Flügeln von Riesenairbus A380 entdeckt

Paris - An mehreren Riesenflugzeugen vom Typ Airbus A380 sind Risse in Tragflächen-Teilen entdeckt worden. Mehrere Fluggesellschaften sind davon betroffen.

Die kleinen Fehler beschränkten sich allerdings auf bestimmte Elemente, die die Flugsicherheit nicht beeinträchtigten, wie ein Airbus-Sprecher am Donnerstag versicherte. Die Flugzeuge könnten bei den alle vier Jahre vorgesehenen Wartungsprüfungen repariert werden. Die Ursache der Risse sei material- und prozessbedingt.

Das sind die zehn sichersten Fluglinien

Air France-KLM © dpa
AMR Corporation (American Airlines, American Eagles) © dpa
British Airways © dpa
Continental Airlines © dpa
Delta Airlines © dpa
Japan Airlines © dpa
Lufthansa © dpa
Southwest Airlines © dpa
United Airlines © dpa
US Airways © dpa

Die australische Tageszeitung „The Sydney Morning Herald“ hatte im Internet über die an insgesamt fünf A380-Flugzeugen entdeckten Risse berichtet. Sie sollen weniger als ein Zentimeter lang und mit dem bloßen Auge kaum zu sehen sein. Betroffen sind nach bisherigen Angaben die Fluggesellschaften Qantas und Singapore Airlines sowie drei Testflugzeuge.

Der erste Riss war an der A380 aufgefallen, die im November 2010 einen schweren Triebwerkschaden hatte. Zunächst war deswegen von einem Zusammenhang ausgegangen worden. Bei Qantas-Flug QF32 war kurz nach dem Start in Singapur in einem Triebwerk Öl ausgelaufen und in Brand geraten. Teile stürzten zu Boden. Die Piloten schafften eine Notlandung, die 469 Menschen an Bord kamen mit dem Schrecken davon.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Dieser verlassene Freizeitpark birgt ein düsteres Geheimnis
Dieser verlassene Freizeitpark birgt ein düsteres Geheimnis
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Aus diesem Grund zeigen Piloten nicht mit dem Finger nach oben
Aus diesem Grund zeigen Piloten nicht mit dem Finger nach oben
Dieser geheime Knopf sorgt im Flugzeug für mehr Beinfreiheit
Dieser geheime Knopf sorgt im Flugzeug für mehr Beinfreiheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.