Rom: Bettensteuer kommt am 1. Januar

+
Fast sechs Millionen Besucher pro Jahr: Das Kolosseum zählt zu den bekanntesten Attraktionen der "Ewigen Stadt" Rom.

Touristen müssen ab 1. Januar in Rom eine Bettensteuer bezahlen. Die Einkünfte sollen dazu verwendet werden, die touristischen Dienstleistungen in der “ewigen Stadt“ zu verbessern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Oasen der Ruhe: Roms Friedhöfe

Italien: Buddeln und Küssen verboten!

Die Höhe der Abgabe ist gestaffelt nach der Art der Unterkunft und muss beim Check-out für maximal zehn Übernachtungen bezahlt werden. Die Gebühr kann auch bereits bei der Buchung vom Reisebüro oder Veranstalter im Reisepreis verrechnet werden. Nur Jugendherbergen sind befreit, erklärt die italienische Zentrale für Tourismus (ENIT) in Frankfurt.

Für die meisten Unterkünfte werden den Angaben zufolge zwei Euro pro Person und Nacht fällig: so auf Campingplätzen, in Herbergen des Agritourismus, in Ferienwohnungen und in Hotels mit bis zu drei Sternen. Nur in Vier- und Fünf-Sterne-Hotels erhebt die Stadtverwaltung Roms drei Euro pro Nacht.

Die schönsten Städte der Welt

Die schönsten Metropolen der Welt

Auch Personen, die aufgrund ihrer Verträge kostenlos übernachten - zum Beispiel Busfahrer und Reiseleiter - sind laut ENIT nicht von der Bettensteuer befreit. Da die römische Stadtverwaltung die genaue Regelung noch nicht beschlossen hat, sind allerdings noch Änderungen möglich. In Deutschland hatte als erste Stadt Köln im März eine Bettensteuer beschlossen. Die Fünf-Prozent-Abgabe wird seit dem 1. Oktober erhoben.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München
Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München
Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
3.400 Kalorien pro Flug: Darum schmeckt Flugzeug-Essen so gut
3.400 Kalorien pro Flug: Darum schmeckt Flugzeug-Essen so gut
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert

Kommentare