Spezialist für Fluggastrechte

Der Airline-Schreck

+
Flugausfälle und Verspätungen: Das Reisegeschäft über den Wolken ist zur Massenware geworden.

Er ist Vielflieger, reist vorwiegend geschäftlich, gerne in der Business Class, für kurze Strecken tut es aber auch die Eco. Sein Outfit ist seriös, grauer Anzug, kleines Handgepäck, meist der Rollenkoffer mit Akten drin...

Seine Ansprüche ans Kabinenpersonal sind bescheiden, keine Extrawünsche, lieber Kaffee und Mineralwasser als der obligatorische Tomatensaft über den Wolken. Und trotzdem ist Ronald Schmid der Airline-Schreck. Weil der Anwalt aus Wiesbaden, der 15 Jahre lang Justitiar bei einer Airline war, die Fluggesellschaften das Fürchten lehrt, indem er Passagiere klipp und klar über ihre Rechte aufklärt. Christine Hinkofer traf ihn in München.

Ronald Schmid kennt die Ausreden der Airlines  

Das Reisegeschäft über den Wolken ist zur Massenware geworden, mit der Folge, dass Verspätungen und Flugausfälle leider tägliche Routine sind, die von den Passagieren nicht immer, aber meistens achselzuckend hingenommen werden. Reklamieren? „Von 100 tun es keine 50 und wiederum die Hälfte davon lässt sich mit lapidaren Ausreden der Airlines abspeisen“, sagt Professor Dr. Ronald Schmid. Wobei eine der beliebtesten sei, die Maschine habe wegen Nebels nicht landen können. Schmid: „Es gibt seit Langem ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs, das besagt, dass außerordentliche technische Probleme kein Entlastungsgrund sind.“ Schmid sagt auch: „Die Airlines vertrauen darauf, dass die wenigsten Reisenden ihre Rechte und Ansprüche als Fluggäste kennen, geschweige denn wüssten, wie sie sie gegebenenfalls geltend machen können.“

Schmid, Fachanwalt für Luftverkehrsrecht, der die Hinterbliebenen des Concorde-Absturzes aus dem Jahr 2000 vertritt und in seiner Wiesbadener Kanzlei jährlich mehr als tausend Fälle gestrandeter Passagiere bearbeitet, tut alles, um aufzuklären, und es geht ihm dabei nicht nur um den Job, sondern ums Prinzip. Er hält Fachvorträge, schreibt Bücher („Meine Rechte als Fluggast“, dtv), und in der sogenannten Wiesbadener Tabelle hat er bisher ergangene Urteile im Luftverkehr zusammengefasst und auf seiner Homepage unter www.ronald-schmid.de veröffentlicht.

In der Luftverkehrsbranche ist der Mann bekannt wie ein bunter Hund und es kommt schon vor, sagt er, dass eine Airline, die sich bei der Erstattung von Kosten im Vorfeld unbeugsam gezeigt hatte und es auf einen Prozess ankommen lässt, plötzlich vor dem Gerichtssaal einlenkt, wenn er als Vertreter der Klagepartei auftaucht. „Sie wissen, dass ich ergangene Urteile veröffentliche und damit wieder ein Stück weiter zur Aufklärung der Passagiere beitrage.“

Schmid funktioniert wie ein gutes Computerprogramm: Wer ihn mit Daten füttert, kann umgehend mit einer ziemlich präzisen Auswertung rechnen. In der Regel kann er die Erfolgschancen von Passagieren schon im Vorfeld einschätzen. Definitiv vorhersagen kann er den Ausgang allerdings nicht. Denn natürlich gibt es Prozessrisiken. „Es kann vorkommen, dass bei ein- und demselben Flug völlig unterschiedliche Urteile bei unterschiedlichen Passagieren, die klagen, herauskommen“, weiß er. Das liege nicht zuletzt an den Gerichten. „Das Amtsgericht Erding entscheidet konservativ, Rüsselsheim oder Simmern, wo viele Ryanair-Fälle verhandelt werden, urteilen weitgehend pro Passagier“, sagt Schmid. Wenn also ein geschädigter Fluggast in seine Kanzlei kommt, fragt er ihn als erstes nach der Rechtsschutzversicherung. Hat der Klient keine, verweist der Anwalt ihn auf Online-Verbraucherschutzportale wie beispielsweise Fairplane, mit denen er und viele seiner Fachkollegen eng zusammenarbeiten.

Fairplane und Co. unterstützen Fluggäste bei der Durchsetzung ihrer Ansprüche gemäß der Europäischen Verordnung Nr. 261 vom 11. Februar 2004 bei stornierten, mehr als drei Stunden verspäteten und überbuchten Flügen. Kosten entstehen dem Kunden nur bei Erfolg und zwar in Höhe von maximal 24,5 Prozent zuzüglich der Mehrwertsteuer von der erstatteten Summe. Sollte die Bemühung des Portals nicht erfolgreich sein, entstehen dem Kunden keinerlei Kosten. Er wird benachrichtigt und kann dann selbst entscheiden, ob er den Fall im eigenen Namen weiterverfolgen will.

Bei der Erstattung, so erklärt Schmid, sei grundsätzlich zwischen zwei Positionen zu unterscheiden: Die Ausgleichsleistung gemäß der EU-Verordnung (siehe untenstehende Info) und der Betreuungsleistung wie Übernachtung, Verpflegung und Transport bei ausgefallenen bzw. verspäteten Flügen (ebenfalls siehe Info). Fairplane mache nur die Ausgleichsleistungen für seine Kunden geltend. Die Betreuungsleistungen müsse der Fluggast selbst direkt bei der Airline geltend machen, mit einem einfachen Formbrief, den Belegen in Kopie anbei und einer angemessenen Zahlungsfrist (Schmid empfiehlt zwei bis drei Wochen). Das, so der Anwalt, sei so einfach, „das kann sogar meine 92-jährige Großmutter.“ Und in der Regel würden selbst Billig-Airlines wie Ryanair mit Hinweis auf den Anspruch laut EU-Verordnung inzwischen anstandslos zahlen. Denn sie wissen: Wenn der Kunde klagt, kommt einer wie Ronald Schmid. Und den fürchten die Airlines wie der Teufel das Weihwasser ...

Christine Hinkofer

Fragen zu den Passagierrechten

Was ist die EU-Fluggastrechteverordnung?

Fluggastrechte reklamieren die wenigsten Passagiere.

Die Verordnung EG Nr. 261/2004 des Europäischen Parlaments vom 11. Februar 2004 regelt Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen für Fluggäste im Fall der Nichtbeförderung und bei Flugannulierung oder großer Verspätung (mehr als drei Stunden, bei Strecken unter 1.500 Kilometern mehr als zwei Stunden). Die Verordnung gilt für alle (auch nicht-europäische) Airlines, die von einem europäischen Flughafen abfliegen. Bei Flügen von einem Drittstaat zu einem Flughafen der EU gilt sie nur für EU-Airlines.

Was steht gestrandeten Passagieren laut dieser Verordnung grundsätzlich zu?

Bei allen Flügen über eine Entfernung von 1500 Kilometern oder weniger ein pauschaler Schadensersatz über 250 Euro pro Ticket, über eine Entfernung bis 3500 Kilometern 400 Euro, darüber hinaus 600 Euro.

Was versteht man unter Betreuungsleistungen?

Das sind je nach Länge der Verspätung oder bei Flugausfällen Mahlzeiten, Getränke, Hotelunterbringung und notwendige Transfers, für die die Airline nach Artikel 9 der Fluggastrechteverordnung aufkommen muss.

Welche Internet-Plattformen gibt es, um Ausgleichsleistungen gegenüber Fluglinien einzufordern und durchzusetzen?

Die drei bekanntesten sind das 2011 in Wien gegründete Fairplane (www.fairplane.de) sowie Flightrights (www.flightrights.de) und EU-Claim (www.euclaim.de).

Worin bestehen die Unterschiede zwischen den Portalen?

Im wesentlichen in den Abrechnungsmodalitäten. Flightrights und Fairplane berechnen eine Provision bei erfolgreicher Abwicklung. Bei Fairplane sind das beispielsweise 58,80 Euro (inklusive Mehrwertsteuer) bei 200 Euro erstatteter Ausgleichszahlung. Geschäftsführer Andreas Sernetz betont: „Ansonsten entstehen dem Kunden bei uns keine Kosten. Wir erheben keine Abbruchgebühren, wenn der Kunde von einer Klageerhebung absieht und zurücktreten will. Auch bei einer erfolglosen Klage entstehen dem Kunden keine Kosten.“

Wie funktioniert ein Verbraucherschutzportal wie Fairplane?

Die notwendigen Daten des Problemflugs werden in eine Online-Maske eingegeben. Daraus wird zunächst unverbindlich die voraussichtliche Höhe einer Ausgleichszahlung berechnet. Dann machen Vertragsanwälte des Portals den Anspruch gegenüber der Fluglinie geltend.

Wie lange habe ich Zeit, um bei den Verbraucherschutzportalen wie Fairplane meine Ansprüche geltend zu machen?

Bis zu drei Jahre nach dem betreffenden Flug.

Welche Unterlagen sollte ich für die Geltendmachung meiner Ansprüche aufheben?

Die Buchungsbestätigung mit dem Buchungscode und zur Sicherheit auch die Boarding Card.

Mehr zum Thema:

Koffer weg! Darauf müssen Passagiere achten

Fluggäste sollen mehr Rechte bekommen

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

So sexy: Sie gilt als die heißeste Stewardess der Welt
So sexy: Sie gilt als die heißeste Stewardess der Welt
Video
Barbados: Tropisches Karibik-Flair und buntes Naturparadies
Barbados: Tropisches Karibik-Flair und buntes Naturparadies
Video
Baracke statt Traumhotel: Die miesen Tricks der Reiseportale
Baracke statt Traumhotel: Die miesen Tricks der Reiseportale
Die besten Auslandsreise-Krankenversicherungen für Familien
Die besten Auslandsreise-Krankenversicherungen für Familien

Kommentare