Ryanair will auf Flügen Pornofilme zeigen

London - Skurriler Plan bei Ryanair : Die Fluglinie will ihren Passagieren zukünftig zum Tomatensaft auch eindeutige Rammelfilmchen servieren. Diese sollen auf ungewöhnlichem Weg angeboten werden.

Das Bordprogramm in der Luft finden viele Flugpassagiere dürftig: Kinofilme von vorvorgestern, die zumeist aus dem Komödiengenre stammen. Dazu Sitcoms, Tierfilme, Dokumentationen - nicht gerade Highlights, die den Tomatensaft schmackhafter machen.

Bei Ryanair könnten nun bald Dokumentationen der ganz anderen Art gezeigt werden. Genauer gesagt: anatomischer Art. Noch genauer: Pornofilme!

Die dümmsten Fragen von Fluggästen

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

Wie die Sun berichtet, will Ryanair einen neuen Bord-Web-Service aufbauen, bis zu dessen Start es allerdings noch mindestens ein Jahr dauern kann. Dann können sich Fluggäste mit ihrem iPad und Smartphone ins Netz einloggen - und ausgewählte Dienste nutzen.

Dazu gehören offenbar auch Pornofilme. Ryanair-Chef Michael O'Leary zur Sun: "Ich rede nicht davon, das auf den Bildschirmen an der Vorderlehne zu zeigen, sodass es jeder sehen kann. Es wäre auf tragbaren Geräten. Hotels auf der ganzen Welt bieten so etwas an, warum sollten wir so etwas nicht anbieten?"

Eine endgültige Entscheidung ist noch nicht gefallen. Doch Ryanair steht für provokante Ankündigungen, die nicht immer umgesetzt werden sowie auch für ungewöhnliche Innovationen an Bord, wie etwa die Verringerung der Toiletten. Aber wer dringend aufs Klo muss und nicht darf, der kann sich die Zeit eines Tages vielleicht wenigstens mit einem Pornofilm vertreiben ...

lsl.

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Auch interessant

Meistgelesen

Ruhe im Urlaub: Auf diese sieben Inseln reist fast niemand
Ruhe im Urlaub: Auf diese sieben Inseln reist fast niemand
Das ist offiziell die schlechteste Airline der Welt
Das ist offiziell die schlechteste Airline der Welt
Lidl übernimmt JT Touristik
Lidl übernimmt JT Touristik
Virtual und Augmented Reality im Tourismus
Virtual und Augmented Reality im Tourismus

Kommentare