Corona-Pandemie

Sommer 2021: Immer mehr Deutsche suchen nach Insel-Urlaub – diese sind besonders begehrt

Im Corona-Jahr 2021 ist der Strandurlaub bei Deutschen hoch im Kurs – und besonders weniger bekannte Inseln sind im Sommer absolut begehrt.

Nicht nur in der Heimat, sondern auch im Urlaub ist „Abstand halten“ angesagt. Das ist besonders mit Blick auf die Reiseplanung* vieler Deutscher zu bemerken. Der Trend geht in Richtung Inselurlaub – und zwar am besten dorthin, wo nicht die größten Touristen-Hotspots sind. Die Suchanfragen für europäische Inselziele sind im Vergleich zum Vor-Pandemie-Sommer 2019 um 61 Prozent gestiegen, wie die Reisesuchmaschine momondo mit einer Auswertung ihrer Flugsuchdaten und einer Meinungsumfrage herausgefunden hat.

Sommer-Urlaub auf der Insel: Strand ja, Massen nein

Laut Umfrage ist die beliebteste Art, den Sommerurlaub zu genießen, ganz klar am Strand. Über die Hälfte der Deutschen (57 Prozent) bevorzugen diese Variante. Doch wo auch immer es hingehen soll, die Pandemie ist nicht vergessen. Fast drei Viertel der Befragten (71 Prozent) sorgen sich darüber, dass sich die Einschränkungen in dem Land, das sie besuchen möchten, ändern werden. Etwa 46 Prozent machen sich zudem Sorgen, dass andere Menschen an ihrem Urlaubsziel sich nicht an die vorgegebenen Einschränkungen und Hygienevorschriften halten könnten. Und 24 Prozent befürchten, dass sich an ihrem Reiseziel zu viele Menschen tummeln werden, als dass man einen angemessenen Sicherheitsabstand zueinander einhalten kann. 

Diese Sorgen spiegeln sich auch in der Auswahl der Reiseziele wider: Rund 40 Prozent sagen, dass sie bewusst Reiseziele abseits von Touristen-Hotspots wählen. Ebenfalls 40 Prozent geben an, dass sie wenig frequentierte Übernachtungsmöglichkeiten wie kleinere Hotels und Ferienwohnungen großen Hotels gegenüber bevorzugen. 39 Prozent achten auf eine gute Erreichbarkeit mit dem Auto und meiden öffentliche Verkehrsmittel für den Weg zum Urlaubsziel. Und 29 Prozent sagen, dass sie sich für Reiseziele in der Natur entscheiden. 

Urlaub abseits von Menschenmassen: Kleinere Inseln hoch im Kurs

Bei der Überlegung, Strandurlaub weitab von anderen Touristen zu verbringen, zeigt sich, dass es vor allem europäische Inseln sind, die in der Beliebtheit nach oben schießen. Unter den Top 10 Zielen, die im Vergleich zu vor der Pandemie am meisten in den Suchanfragen gestiegen sind, befinden sich ausschließlich Inseln. Dabei verzeichnen die ersten fünf Plätze sogar mehr als doppelt so viele Anfragen wie noch vor zwei Jahren. Der Spitzenreiter, Santa Cruz de Tenerife, erlebt dabei mehr als viermal so viele Suchanfragen (+ 327 Prozent).

„Die Deutschen suchen in diesem Sommer nicht nur vermehrt nach Inselzielen – sie entscheiden sich zudem für kleinere Inseln oder solche, die in den Vorjahren weniger beliebt als Urlaubsziel für sie waren. Das zeigt sich auch daran, dass das weiterhin beliebteste Urlaubsziel der Deutschen, Palma de Mallorca, einen Rückgang der Suchanfragen um rund 27 Prozent im Vergleich zu vor Corona hinnehmen musste. Der Trend in diesem Jahr ist damit eine klare Abkehr von touristischen Hotspots“, sagt Lea Stadler, Sprecherin von momondo. 

Auch interessant: Sommer-Urlaub 2021: Reisen ohne PCR-Test – in diesen Ländern ist es möglich.

Nachfrage an Insel-Urlaub enorm gestiegen: Diese zehn Reiseziele sind jetzt begehrt

Zielort Entwicklung der Suchanfragen im Vergleich zu 2019 (in Prozent)Durchschnittlicher Flugpreis für Hin- und Rückflug pro Person (in Euro)
Santa Cruz de Tenerife, Spanien327 Prozent341 Euro\t
Zakynthos, Griechenland143 Prozent338 Euro
Funchal, Portugal132 Prozent377 Euro
Thira, Griechenland123 Prozent315 Euro
Heraklion, Griechenland106 Prozent289 Euro
Rhodos, Griechenland84 Prozent289 Euro
Ponta Delgada, Portugal79 Prozent378 Euro
Malé, Malediven69 Prozent815 Euro
Kos, Griechenland54 Prozent284 Euro
Maó, Spanien53 Prozent239 Euro

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Quelle: momondo.de

Lesen Sie auch: Deutsches Nachbarland streicht Risikoliste und lockert Einreise-Regeln massiv.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wann greift die Reiserücktrittsversicherung? Bei Tod oder unerwarteter, schwerer Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Die Reiserücktrittsversicherung greift in der Regel auch, wenn eine unerwartete Impfunverträglichkeit auftritt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität können valide Gründe für einen Reiserücktritt sein. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einem Bruch von Prothesen oder einer unerwarteten Lockerung von Implantaten können Sie von der Reiserücktrittsversicherung Gebrauch machen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage können Sie von einer Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verschiebung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wenn die Urlaubsvertretung eines Selbständigen ausfällt, zum Beispiel wegen Krankheit, dürfen Sie von der Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch das gilt: Eine unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch ein unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark) sorgt dafür, dass die Reiserücktrittsversicherung greift. © dpa

Rubriklistenbild: © imago-images

Mehr zum Thema:

Kommentare