Bademantel oder Kleiderbügel

Souvenirjäger im Luxushotel

+
Souvenir: Manche Gäste klauen Bademäntel als Erinnerung an eine Nacht in einem Luxushotel.

Die Versuchung ist groß. Es stehen, liegen und hängen so viele kleine und große nützliche Dinge im Hotelzimmer herum, dass so mancher Gast nicht widerstehen kann...

...und am Ende des Aufenthaltes einfach einpackt. Nach einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Internet-Reiseportals Lastminute.de hat mehr als jeder zweite Deutsche schon mal etwas im Hotel geklaut: 56 Prozent gestanden ihr unehrliches Tun.

Fast keine Unterschiede gibt es dabei zwischen Männern und Frauen, allerdings ist die Ehrlichkeit sehr wohl eine Frage des Alters. Bei den 18- bis 29-Jährigen bezichtigten sich 63 Prozent des Hotelklaus, bei den 30- bis 39-Jährigen waren es sogar 66 Prozent. Jenseits der 40 Jahre lag der Anteil bei rund 50 Prozent. Und noch eine überraschende Erkenntnis: Am häufigsten stibitzten Leute mit abgeschlossenem Studium, nämlich 66 Prozent.

Die kuriosesten Fundstücke aus Hotelzimmern 

Hamster
Die kuriosesten Fundstücke aus Hotelzimmern: In England hat ein Hotelgast seinen Hamster Frederik aus Versehen im Zimmer gelassen. © dpa
Tierischer Schreck: Ein Königspython hat in einem Hotel im niederländischen Groningen für Wirbel gesorgt. Ein Angestellter hat die Schlange in einem Karton gefunden. Lesen Sie hier mehr... © dpa
Gut getarnt: Das Reptil tarnte sich so gut, dass sein Besitzer ihn schlicht in einer Pension in Werne vergessen hatte. Das Tier hatte sich auf einer grünen Tapete im Hotelzimmer versteckt. Lesen Sie hier mehr... © dpa/Polizei
Ein Gentleman vergaß die Urne mit der Asche seiner Frau auf der Fensterbank im Hotelzimmer. © dpa
In einem Londoner Hotel fand das Zimmermädchen die Schlüssel zu einem Ferrari 458 Italia. © dpa
Für 100 Prinzessinen-Masken hatte ein Reisender nach der Hochzeit in London schinbar auch keine Verwendung mehr.  © dpa
Verlorener Vogel: ein ausgestopfter Papagei © dpa
Ganz brisant und peinlich: Rudolph Giuliani, Ex-Bürgermeister von New York, vergaß in einem New Yorker Hotel den geheimen Wahlkampf-Schlachtplan für seine Kandidatur bei der US-Präsidentschaftswahl. © dpa
Handys und Aufladegeräte führen die Hitliste der Fundsachen in Hotels an. Danach folgen Schlafanzüge und Socken. © dpa
Auch Zahnbürsten gehören zu den üblichen Fundsachen. © dpa
Kuscheltiere belegen den dritten Platz: Die britische Hotelkette Travellodge hat 2011 75.000 einsame Teddybären wieder mit ihren Besitzern zusammen gebracht. © dpa
Erstaunlich oft vergessen Gäste auch Eheringe im Zimmer – selten sind es zwei, meistens bleibt nur einer liegen. © dpa

Die beliebtesten Einstecksel sind Badeutensilien wie Seife, Shampoo und Duschgel, das von 78 Prozent schon mal wissentlich eingepackt wird – hier gibt’s den gravierendsten Geschlechterunterschied, denn dabei langen 73 Prozent der Männer und 85 Prozent der Frauen zu. Auf Platz zwei folgen Stifte (31 Prozent), danach Handtuch (16 Prozent), Zeitungen oder Zeitschriften (16 Prozent), Hausschuhe (13 Prozent), Bademantel (drei Prozent) und Kleiderbügel (zwei Prozent).

Die Hotels drücken bei den verschwundenen Utensilien aus dem Badezimmer schon ein Auge zu, zumal die Packungen ja oft bereits angebrochen sind und nicht mehr weiter benutzt werden können und außerdem auch eine gewisse Werbewirkung haben. Streng genommen darf der zahlende Gast diese Artikel allerdings nur benutzen, nicht jedoch einstecken, sei das Hotelzimmer noch so teuer.

Top 10 Hotels mit Skandal-Potenzial

Platz 10: Hilton Washington, Washington D.C. Das Hotel ist in die Jahre gekommen, dass es derzeit (2010) komplett renoviert wird. Alle Spuren der berühmten Vergangenheit lassen sich aber nicht verwischen: Berühmt wurde das Hotel vor allem durch einen Attentäter, der von hier aus versuchte, den US-Präsidenten Ronald Reagan umzubringen. Der kam mit dem Schrecken davon. © www.tripadvisor.de
Platz 9: Palace Station Casino Hotel, Las Vegas. Das Palace bietet beides: Spielcasino und Hotel. Zimmer ab dem zehnten Stock bieten laut Empfehlung auf www.tripadvisor.de einen ganz besonderen Ausblick. Auch einen bleibenden Eindruck hinterließ O.J. Simpson, Football-Spieler und Filmstar, als er mit Freunden in ein Zimmer stürmte, Erinnerungsstücke klaute, von denen er sicher zu sein glaubte, sie gehörten ihm, und damit einen Polizeieinsatz auslöste. © www.tripadvisor.de
Platz 8: Chelsea Hotel, New York. Wie der Name schon sagt, steht das rote Backsteingebäude im Herzen Chelseas. Vor allem Künstler gingen und gehen hier ein uns aus. Bob Dylan komponierte im Chelsea Hotel Songs und die Verlobte von Sid Vicious, dem Bassisten der "Sex Pistols", wurde 1978 dort erstochen. © www.tripadvisor.de
Platz 7: Chateau Marmont, Los Angeles. Hier ist immer was los: Bandmitglieder von "Led Zeppelin" rasten auf ihren Motorrädern durch die Hotellobby, die "Eagles" sollen ihren Song "Hotel California" hier geschrieben haben und Britney Spears soll sich erst kürzlich einen Ausrutscher im Restaurant geleistet haben. © www.tripadvisor.de
Platz 6: Fairmont The Queen Elizabeth, Montreal, Kanada. Hier haben sie alle gewohnt: Queen Mum, Jimmy Carter und John Travolta. John Lennon schrieb hier in seinem Zimmer gemeinsam mit Yoko Ono den berühmten Song "Give Peace a Chance". In dem Zimmer kann man heute noch wohnen. © www.tripadvisor.de
Platz 5: Hotel Ritz, Paris. Das Ritz in Paris ist eine Legende. Es erlangte traurige Berühmtheit, als Lady Di mit Dodi Al Fayed 1997 von dort vor einem Paparazzi flüchtete und anschließend im Alma Tunnel tödlich verunglückte. © www.tripadvisor.de
Platz 4: Sunset Tower Hotel, West Hollywood. Direkt am Sunset Boulevard gelegen wurde das Sunset Tower Hotel nach seiner Eröffnung 1931 schnell zu einem Treffpunkt für Stars. Frank Sinatra und John Wayne stiegen schon dort ab. Wayne brachte sogar einen lebende Kuh mit auf sein Zimmer, weil er frische Kaffeesahne haben wollte. © www.tripadvisor.de
Platz 3: Mercer Hotel, New York. Direkt in Soho gelegen versteht sich dieses Haus als Hotel und Zuhause zugleich. Die meisten Gäste schätzen dieses Modell. Nicht so Russel Crowe. Der wurde furchtbar wütend, weil er nicht nach Australien telefonieren konnte, und warf sein Telefon nach einem Kellner. © www.tripadvisor.de
Platz 2: The Mark Hotel, New York. Diese Luxus-Herberge verfügt zweifelsohne über eine der besten Lagen der Welt an der New Yorker Upper East Side direkt am Central Park. Doch auch ein solches Juwel bleibt von unangenehmen Gästen nicht verschont. 1994 gastierten Schauspieler Johnny Depp und Model Kate Moss in der Präsidenten-Suite, die sie prompt verwüsteten. Depp wurde für die Aktion sogar verhaftet.  © www.tripadvisor.de
Platz 1: Adlon Kempinski in Berlin. Das noble 5-Sterne-Hotel hat einen ausgezeichneten Ruf und beherbergt täglich hochkarätige Gäste. Doch ein Gast machte das Haus ganz besonders berühmt: Michael Jackson. Der zeigte seinen Fans 2002 sein Baby und hielt es dabei so gefährlich weit über die Balkonbrüstung, dass es fast abstürzte. © www.tripadvisor.de

Von Seiten der Hotelketten wird nicht gerne über dieses Thema gesprochen. In der Praxis wird der Diebstahl zwar häufig registriert, denn das Zimmermädchen muss nach der Abreise ja nur beispielsweise die Bademäntel durchzählen, doch wird meist darauf verzichtet, den Gast darauf anzusprechen oder gar anzuzeigen.

Da sich die Verluste jedoch summieren und in manchen Häusern bis zu 20 Prozent der Handtücher Monat für Monat verschwinden, reagieren die internationalen Hotelketten begeistert auf eine neue Erfindung aus den USA. Dort hat ein Unternehmen einen waschbaren Chip entwickelt, der in Handtücher, Bademäntel oder Bettlaken eingenäht werden kann und die jeweilige Position des guten Stücks verrät.

Ursprünglich sollte mit dieser Technik, über deren Details sich die Erfinder wohlweislich ausschweigen, deren Vorhandensein sie aber gerne publik machen, die Verteilung der Wäsche optimiert werden. Den Nebeneffekt der Diebstahlverhinderung nehmen sie jedoch gerne in Kauf. So konnte ein Haus in Honolulu auf Hawaii den Schwund der Pool-Handtücher von 4000 Stück pro Monat auf gerade mal 750 reduzieren und spart so über 12.000 Euro.

V. Pfau

Amnestie für Löffeldiebe

Das weltberühmte Hotel Waldorf Astoria in New York will geklaute Löffel, Handtücher und Servietten zurück – um Lücken im hauseigenen Archiv zu schließen. Reuigen Gästen würden keine Fragen gestellt, versichert das Hotel. Die Aktion läuft bis 15. September.

Mehr zum Thema:

Im Hotel vergessen: Die kuriosesten Fundstücke

Katze und Collier: Was Gäste im Hotel vergessen

Was Hotelgäste aus den Zimmern klauen

Auch interessant

Meistgelesen

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee
Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee
Urlaub in Deutschland: 14 herrliche Reiseziele für den Sommer
Urlaub in Deutschland: 14 herrliche Reiseziele für den Sommer
Paradiesisch: Das sind die schönsten Strände Europas
Paradiesisch: Das sind die schönsten Strände Europas
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen

Kommentare