Touristen und Forscher stressen Königspinguine

+
Eine Kolonie Königspinguine auf der britischen Insel Südgeorgien

Die Kaiserpinguine sind die größten aller Pinguine. Ihr Anblick ist majestätisch. Touristen-Ausflüge zu diesen Bewohnern der Antarkis sind sehr beliebt. Doch Forscher warnen jetzt davor.

Ausflüge zu Königspinguinen sind bei Antarktis-Touristen sehr beliebt - für die Tiere aber können sie puren Stress bedeuten. Das berichten Forscher im Fachjournal „BMC Ecology“. Vor allem Pinguine, die nicht an die Anwesenheit von Menschen gewöhnt seien, reagierten empfindlich selbst auf milde Störungen. Der Antarktis-Tourismus und auch Forschungsprojekte könnten sich auf die Zusammensetzung der Kolonien auswirken, befürchten die Forscher. Pinguine mit empfindlicherer Natur würden verdrängt.

Die Wissenschaftler um Vincent Viblanc von der Universität in Lausanne (Schweiz) hatten Königspinguine (Aptenodytes patagonicus) auf der dauerhaft bewohnten Insel Possession untersucht, die zum Crozet-Archipel im südlichen Indischen Ozean gehört. Viele der Tiere dort sind seit mehr als 50 Jahren an die Präsenz von Menschen gewöhnt. Die Forscher wählten für ihre Analyse Vögel aus einem meist unbehelligten Koloniegebiet und solche aus einer Region, in der täglich Menschen auftauchen - etwa auf einer nahen Straße. Alle ausgewählten Pinguine hatten zwei Tage bis einen Monat alte Küken zu versorgen.

Ratte an Bord! Die 10 tierischsten Flugpassagiere

Igitt! Kurz vor dem Abflug in Sydney haben Flugbegleiter an Bord eines Qantas-Flugzeugs Ratten entdeckt. Der Flug wurde gestrichen, die Passagiere umgebucht. Nur die Ratten hatten kein Glück. © dpa
Wer hätte das gedacht? Pinguine können doch fliegen! Jedenfalls gelten für einen Flossentaucher über den Wolken scheinbar andere Gesetze... Passagiere an Bord der Southwest Airlines trauten ihren Augen kaum, als plötzlich ein Pinguin während des Fluges von San Francisco nach San Diego über den Gang watschelte. Lesen Sie hier mehr © YouTube
Erst Ende August dieses Jahres hat ein Flugpassagier in Florida versucht, mit sieben Schlangen und drei Schildkröten in seiner Hose ein Flugzeug nach Brasilien zu besteigen. Wo genau er die Schlangen in seiner Hose versteckt hatte und ob sie giftig waren, ist unklar. Doch die Tiere wurden sofort von den Behörden konfisziert und der Möchtegernschmuggler verhaftet. Lesen Sie mehr... © transportation security administration
Einen wahren Alptraum hat ein Fluggast von Alaska Airlines erlebt: Jeff Ellis wurde in der Maschine von einem Skorpion gestochen. Lesen Sie hier mehr dazu... © dapd
Wer ins Flugzeug steigt, dem geht so einiges durch den Kopf: Ist alles sicher? Lande ich pünktlich? Doch ein entnervter Passagier macht nun auf ein ganz neues Problem aufmerksam: Bettwanzen! Lesen Sie mehr dazu... © dpa
Mit Hund in den Flieger: Bis acht Kilo inklusive Transporttasche darf der Hund an Bord. Weil der Mischlingsrüde nicht mit in den Flieger durfte, verpasste eine Familie ihren Flug nach Portugal. Grund: Für die Airlines war der Hund zu dick. Da klagt das Herrchen. Lesen Sie mehr... © dpa
Ein Pandabär sitzt in einem Käfig aus Glas und Metall auf dem Flughafen von Edinburgh. Die Vorbereitungen für den Flug Anfang Dezember 2011 von China nach Schottland dauerten gut fünf Jahre. © dpa/ Mikael Buck/FedEx
Schreck für 245 Passagiere zum Urlaubsbeginn: Kurz nach dem Start in Hamburg ist ein Vogel ins Triebwerk eines Ferienfliegers geraten und hat die Piloten zum Abbruch des Fluges gezwungen. Lesen Sie hier mehr... © dpa
Nagetier verhindert Flugzeug-Start: Eine Maus hat eine Boeing 757 der nepalesischen Fluglinie Nepal Airlines am Abheben gehindert. Das Tier war am Montag von einem Essenstablett gesprungen und verschwunden. Der Flug wurde gestrichen. Mehr... © dpa
Schildkröten blockieren Flugverkehr in New York: Etwa 150 Schildkröten auf der Rollbahn haben im Juni für Verspätungen am New Yorker Kennedy-Flughafen gesorgt. Wie die Tiere den Betrieb am Kennedy-Airport ins Stocken brachten. Mehr... © dpa
Ein blinder Passagier flatterte plötzlich wild während eines Flugs von Wisconsin nach Altlanta. Die Fluggäste filmten die Fledermaus. Zu sehen ist das Video auf YouTube. © YouTube

Der Stress der Tiere wurde über die Messung des Herzschlags erfasst. Die Pinguine wurden zwei milderen Stressfaktoren ausgesetzt: einem „Touristen“, der sich auf zehn Meter näherte und dann für eine Minute stehen blieb sowie dem Geräusch aufeinanderprallender Metallstangen. Zudem wurden die Tiere für drei Minuten eingefangen - um das typische Vorgehen von Forschern zu simulieren.

An tägliche Störungen gewöhnte Pinguine reagierten wesentlich gelassener auf die Versuche als ihre Artgenossen in sonst ruhigen Gegenden: Ihr Herzschlag beschleunigte sich bis zu 80 Prozent weniger, wenn ihnen ein Mensch nahe kam oder metallische Geräusche zu hören waren. Allerdings schnellte die über einen Transmitter registrierte Herzschlagrate auch bei ihnen um rund 40 Prozent in die Höhe, wenn sie eingefangen wurden. In allen drei Ansätzen beruhigten sich die an Menschen gewöhnten Pinguine deutlich schneller wieder.

Studien mit anderen Arten der Region hätten ähnliche Ergebnisse gebracht, schreiben die Autoren. Untersucht werden müsse nun, ob sich die Tiere über die Jahre an die menschlichen Besucher gewöhnten - oder ob es eine Auswahl hin zu stressresistenteren Tieren gebe. Vor allem vor dem Hintergrund des massiv zunehmenden Tourismus in der Antarktis sei es eine wichtige Fragestellung, wie sehr der Mensch dort indirekt Einfluss auf die Entwicklung der Arten nimmt.

dpa

Mehr zum Thema:

Dem Klima auf der Spur

Warum in Australien die Pinguine Pullover tragen

Polarexpedition: Ziele für Entdecker

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Dieser verlassene Freizeitpark birgt ein düsteres Geheimnis
Dieser verlassene Freizeitpark birgt ein düsteres Geheimnis
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Aus diesem Grund zeigen Piloten nicht mit dem Finger nach oben
Aus diesem Grund zeigen Piloten nicht mit dem Finger nach oben
Dieser geheime Knopf sorgt im Flugzeug für mehr Beinfreiheit
Dieser geheime Knopf sorgt im Flugzeug für mehr Beinfreiheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.