1. kreisbote-de
  2. Reise

Traumstrand nach drei Jahren wiedereröffnet

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Touristen am Strand der Maya Bay
Wegen der massiven Umweltschäden, die der Touristenansturm verursachte, verhängte die thailändische Regierung 2018 ein Besuchsverbot. Nun wird die Bucht wieder geöffnet. © Sakchai Lalit/AP/dpa

Die Maya Bay wurde durch den Erfolg des Hollywood-Films „The Beach“ zum Touristenhotspot. Diesem Hype konnte nur ein Besuchsverbot entgegensetzt werden. Nun wird die Bucht wieder geöffnet.

Bangkok - Der aus dem Hollywood-Film „The Beach“ bekannte Traumstrand auf der thailändischen Insel Ko Phi Phi Leh ist nach mehr als drei Jahren wieder für Besucher geöffnet. Jedoch gelten ab sofort strenge Auflagen, um die paradiesische Maya Bay vor den Folgen des Massentourismus zu schützen.

So ist die Bucht mit dem türkisfarbenen Wasser täglich nur noch von 07.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Die Gästezahl ist auf 375 Touristen pro Stunde beschränkt, pro Tag dürfen 4125 Menschen kommen. Jeder Besuch ist auf 60 Minuten begrenzt.

Außerdem herrscht ein Badeverbot - wer dagegen verstößt, muss mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. Ferner dürfen Boote nicht mehr von der Bucht-Seite den Strand ansteuern, sondern müssen an der anderen Seite der Insel ankern, wie die Nachrichtenseite „The Thaiger“ berichtete.

Touristenansturm mit Folgen

Nach dem Welterfolg von „The Beach“ aus dem Jahr 2000 unter Regie von Danny Boyle und mit Leonardo Di Caprio in der Hauptrolle waren Touristen aus aller Welt regelrecht über die traumhafte Bucht hergefallen. Achtlos ausgeworfene Anker beschädigten vor allem das vorgelagerte Korallenriff schwer. Wegen der Umweltschäden verhängte die thailändische Regierung im Juni 2018 ein Besuchsverbot, das eigentlich nur ein paar Monate dauern sollte. Im Mai 2019 wurde es aber um zweieinhalb Jahre verlängert.

Die Schließung sollte der Natur - insbesondere den Korallen - helfen, sich vom jahrelangen Ansturm der Touristen zu erholen. Inzwischen wurden zahlreiche neue Korallen angesiedelt, die sich den Behörden zufolge langsam, aber stetig entwickeln. dpa

Auch interessant

Kommentare