Airline-Webseiten

Umbuchungen oft undurchsichtig

+
Wer seinen Flug storniert, sollte zumindest Steuern und Gebühren zurückbekommen. Doch die getesteten Airlines machen laut "Computer Bild" dazu keine Angaben auf ihrer Internetseite.

Auf den Webseiten vieler Fluggesellschaften können die Kunden nach der Buchung mit wenigen Klicks ihren Sitzplatz ändern, Essen vorbestellen oder mit gesammelten Meilen die Klasse upgraden. Das ist allerdings nicht immer ganz einfach.

Berlin - Bei einer Airline online umzubuchen und zu stornieren, ist oft kompliziert und undurchsichtig, fand die Zeitschrift "Computer Bild" (Ausgabe 10/2015) heraus. Sie testete die Webseiten von sieben Airlines, darunter Premium-Marken wie Lufthansa, Emirates, KLM und Turkish Airlines.

Das Ergebnis: Einheitliche Regeln gibt es nicht. Die Gebühren für Umbuchungen und Stornos hängen vom gebuchten Tarif und der gewählten Flugstrecke ab. Wenn es Angaben gibt, dann handelt es sich lediglich um Mindestpreise. Die Tester kritisieren vor allem, dass keine Airline erklärt, welche Beiträge die Kunden bei Stornierungen zurückbekommen - dabei haben sie zumindest Anspruch auf Steuern und Gebühren. Das Landgericht Frankfurt am Main hat sogar entschieden, dass ein Passagier den kompletten Flugpreis zurückbekommt, wenn er von sich aus storniert (Az.: 2-24 S 152/13).

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee
Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee
Urlaub in Deutschland: 14 herrliche Reiseziele für den Sommer
Urlaub in Deutschland: 14 herrliche Reiseziele für den Sommer
Paradiesisch: Das sind die schönsten Strände Europas
Paradiesisch: Das sind die schönsten Strände Europas
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen
Hotelmitarbeiterin rät: Lassen Sie nie mehr Ihre Zahnbürste im Zimmer liegen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.