Reise nur mit Arztkoffer

Frau Dr. Urlaub

+
Um die Mittagszeit vor dem Taj Mahal in Agra. Es ist heiß, Es ist schwül. Eine Reiseteilnehmerin fühlt sich unwohl. Da packt Dr. Susanne Wimmer den Arztkoffer aus und checkt erst mal den Blutdruck.

Dr. Susanne Wimmer ist eine von 400 deutschen Ärzten, die von Veranstaltern für Rundreisen gebucht werden, um Urlaubern mehr Sicherheit zu geben. Autorin Nina Bautz traf sie in Indien.

Als das Fieber auf 39 Grad steigt, wird Ärztin Susanne Wimmer nervös. Die Reiseteilnehmerin hat keine Erkältungssymptome – ist es eine seltene Tropenkrankheit? Die Entscheidung ist gefallen: Heute fährt Dr. Wimmer nicht mit auf Tigersafari, sondern kümmert sich um ihre Patientin.

Susanne Wimmer ist eine von rund 400 deutschen Ärzten, die mit Thomas Cook und der Partnerfirma Tour Vital reisen. „Rundreisen der sorglosen Art“ nennt sich das Konzept für ärztlich begleiteten Touren, das immer mehr Anklang findet: 35.000 Deutsche Urlauber haben sich vergangene Saison dafür entschieden.

Vier Mal war Susanne Wimmer schon hier in Indien, drei Mal in China, einmal in Kenia, mehrmals in Südostasien – beruflich. „Ich habe 2005 von dieser Möglichkeit erfahren und mich einfach beworben. Dieser Job ist für mich ein riesiger Glücksfall“, sagt die Berlinerin, die im normalen Leben Firmen und ihre Mitarbeiter in arbeits- und reisemedizinischen Fragen berät.

„Viele der Tour-Vital-Kollegen sind Mediziner im Ruhestand, die mehrmals pro Jahr unterwegs sind“, erklärt Wimmer. Sie selbst nutzt ihren Jahresurlaub für diese Reisen. Sie ist kinderlos, der Hund lebt bei der Mutter – und seit ihrem praktischen Jahr in Südafrika plagt sie das Fernweh. „Durch diese Arbeit komme ich rum und kann viele Menschen kennenlernen.“

Am glücklichsten ist Dr. Wimmer, wenn sie Wünsche erfüllen kann. „Ein Herr, der über 80 Jahre alt war, wollte nach Südafrika reisen. Als er jung war hatte er kein Geld, im Alter war ihm die Reise in das ferne Land mit fremder Sprache, fremdem Essen und Klima zu riskant. Die ärztlich begleitete Reise war für ihn die Lösung. Am Blyde River Canyon hat er mich vor Glück umarmt.“

Der Großteil der Teilnehmer, die ärztlich begleitete Reisen buchen, sind nicht – wie man meinen könnte – alt oder krank. „Das ginge auch gar nicht“, sagt Wimmer. „Dafür sind Rundreisen einfach zu anstrengend.“ Die meisten Gäste seien „im besten Alter“ – 55 Plus. „Einige hatten mal einen Schlaganfall oder Herzinfarkt oder haben Diabetes – viele wollen aber nur unbeschwert reisen und die Sicherheit haben, dass jemand im Notfall und für Fragen da ist.“ Darf ich das Wasser aus dem Hahn trinken, ungeschältes Obst essen? Welcher Mückenschutz hilft?

Flug, Kost und Logis sind für die begleitenden Ärzte frei. Sie machen keine Urlaub, sie machen ihren Job. Wimmer nimmt diesen Job sehr ernst. Schon am Flughafen trägt sie ein Namens-Schild auf der Bluse, in der Hand hält sie ein Arztköfferchen. Während der Jeep-Tour, im Taj Mahal, beim festlichen Abendessen – ihre Ausrüstung ist immer dabei. Übers Handy ist sie 24 Stunden für die Gäste erreichbar.

In heiklen Situationen muss sie schnell handeln. „In Usbekistan bekam eine ganze Reisgruppe plötzlich Durchfall. Oder in Laos: Da war ich mit einer Gruppe auf einem Schiff unterwegs und alle hingen wegen Übelkeit über der Reling. Ich habe wie im Krankenhaus in jedem Zimmer regelmäßig Visite gemacht.“

Es trifft nicht immer nur die Touristen: Am dritten Reisetag der Rajasthan-Tour verletzt sich der indische Reiseleiter Manish am Bein. Susanne Wimmer desinfiziert die Schürfwunde. Wie gut, wenn man den Doktor dabei hat.

Stichwort Tour Vital 

Die 18-tägige, ärztlich begleitete Rundreise Rajasthan beinhaltet unter anderem Delhi, Mandawa, Agra, Jaipur und den Ranthambore Nationalpark. Für einen Preis ab 1799 Euro pro Person im Doppelzimmer bietet sie einen Nonstop-Flug mit der Lufthansa, gute Hotels mit Qualität und Tradition (zwei Tage im Maharadscha Palast Karni Fort) sowie die Begleitung durch einen Arzt ab Deutschland. Neben Indien führen Rundreisen der sorglosen Art von Thomas Cook u.a. nach Thailand, Vietnam, Russland, Peru, Marokko. Kuba, Costa Rica, Südafrika oder Namibia. Preise ab 999 Euro für die achttägige Tour durch Irland bis 2899 Euro für die 14-tägigen Reise durch Namibia, Botswana und Simbabwe.

Auch interessant

Meistgelesen

Aus der Vogelperspektive: So schön ist Mallorca von oben
Aus der Vogelperspektive: So schön ist Mallorca von oben
Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München
Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München
Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert
Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert

Kommentare