Sonnengruß mit Flausch

Yoga mit Lemuren in der englischen Grafschaft Cumbria

+
Eine Lemoga-Sitzung in England: Lemuren machen fleißig mit. Foto: Owen Humphreys/PA Wire

Ein Wellness-Hotel in England will seine Gäste mit einer neuen Art der Entspannung anlocken und bietet Yoga-Kurse unter tierischer Begleitung an.

Keswick (dpa) - Was ist noch besser als Yoga? Yoga in possierlicher Gesellschaft, dachte sich ein Wellness-Hotel in der englischen Grafschaft Cumbria. Es bietet seinen Gästen daher bald "Lemoga" an - Yoga mit Lemuren. Dieses "wilde" Yoga-Erlebnis ist demnach in einem Paket ab Mai zu buchen.

Die tierischen Kursbesucher reisen dafür nicht aus ihrer Heimat Madagaskar an. Die Kattas mit den schwarzweiß-gestreiften Schwänzen sind Bewohner des benachbarten Lake District Wildlife Parks.

In Videos einer Vorführklasse ist zu sehen, wie die Primaten neugierig zwischen den Yoga-Schülern umhersteigen, sanft ihre langen Schwänze schwingen und auch mal einen der Yogis anklettern, während diese bemüht scheinen, sich vom Flausch nicht ablenken zu lassen.

Manche Lemuren scheinen selbst im achtsamen Lotus-Sitz innezuhalten. "Sie nehmen diese Yoga-Posen ziemlich natürlich ein, wenn sie ihren Bauch in der Sonne wärmen", sagt Wildpark-Manager Richard Robinson in einem Video der Nachrichtenagentur PA.

"Lemoga" solle das Wohlgefühl bei Mensch wie Lemur steigern, hieß es in einer Mitteilung des Hotels. Ihre freundliche, offene Art und ihre Liebe für den Kontakt mit Menschen mache die Primaten zu den perfekten Yoga-Begleitern.

Internet-Artikel mit PA-Video

Lemuren im Lake District Wildlife Park

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

"Er ist ein abscheulicher Mensch": Kreuzfahrt-Passagiere von Mitarbeiter betrogen
"Er ist ein abscheulicher Mensch": Kreuzfahrt-Passagiere von Mitarbeiter betrogen
Crewmitglied verrät Geheimnis auf der Kreuzfahrt: "Die besten Vorteile sind..."
Crewmitglied verrät Geheimnis auf der Kreuzfahrt: "Die besten Vorteile sind..."
"Schlimmste Zeit meines Lebens": Kreuzfahrt-Mitarbeiter beschreibt, wozu er an Bord gezwungen wurde
"Schlimmste Zeit meines Lebens": Kreuzfahrt-Mitarbeiter beschreibt, wozu er an Bord gezwungen wurde
Wer dieses Smartphone besitzt, darf nicht auf Kreuzfahrt mit Tui Cruises gehen
Wer dieses Smartphone besitzt, darf nicht auf Kreuzfahrt mit Tui Cruises gehen

Kommentare