Medien berichteten von 1860-Interesse

Kobylanski? Moniz dementiert Interesse

Martin Kobylanski
+
Martin Kobylanski soll auf der Wunschliste des TSV 1860 stehen.
  • Florian weiß
    VonFlorian weiß
    schließen

München - Einem Medienbericht zufolge soll der TSV 1860 an einem Stürmer-Juwel aus der Bundesliga interessiert sein. Doch die Konkurrenz ist groß.

Die Löwen wollen und müssen sich noch in der Offensive verstärken. Weitere Stürmer braucht das Team. Jetzt bringt ein Medienbericht fast beiläufig die Sechziger mit einem Bremer Angreifer-Talent ins Spiel.

Die

Saison-Rückblick: Achterbahnfahrt bei den Löwen

Mit einem neuen Präsidenten geht der TSV 1860 München in die Spielzeit 2013/2014. Gerhard Mayerhofer ruft für die Löwen die Jagdsaison aus. Klares Ziel: der Aufstieg in die Bundesliga. © MIS
Gestartet wurde das Unterfangen mit Trainer Alexander Schmid. Doch nach sechs Spieltagen und einer 0:2-Pleite gegen den SV Sandhausen ist für den 45-Jährigen schon wieder Schluss. © MIS
Auf ihn folgt mit Friedhelm Funkel ein prominenter Name. Der erfahrene Coach ist in seiner Karriere bereits fünf Mal aufgestiegen. Mit ihm wollen die Sechzger endlich den Sprung zurück in die Erstklassigkeit schaffen. © MIS
Sportliches Highlight ist ganz klar das DFB-Pokalspiel gegen Borussia Dortmund. In der zweiten Runde spielen die Löwen in der ausverkauften Allianz Arena gegen den BVB. Erst in der Verlängerung unterliegt man dem Vize-Meister aus Dortmund. © MIS
Im Fokus steht an der Grünwalder Straße aber wie jedes Jahr nicht nur das Sportliche. Vor allem auf Vorstandsebene kehrt keine Ruhe ein. Mit Robert Schäfer muss der Geschäftsführer den Hut nehmen. Zu einem frühen Zeitpunkt der Saison bereits die zweite personelle Veränderung. © sampics / Stefan Matzke
Nachfolger von Schäfer wird Markus Rejek. Der frühere Dortmunder bringt 14 Jahre Erfahrung von den Borussen mit und soll das Image der Löwen aufbessern. © MIS
Im Liga-Alltag herrscht die Hinrunde über Tristesse. Zur Winterpause liegt man nur auf Rang acht. Allerdings liegt der Relegationsplatz Drei in Reichweite. Mit den Winter-Neuzugängen um den Japaner Osako soll im Jahr 2014 der Sprung auf einen Aufstiegsplatz gelingen. © MIS
Doch der TSV 1860 München verabschiedet sich im Laufe der Rückrunde ziemlich schnell aus dem Aufstiegsrennen. Als absehbar ist, dass es auch in dieser Saison nichts mit der Rückkehr in die erste Liga wird, muss Sportchef Florian Hinterberger seinen Posten räumen. © sampics
Und auch Friedhelm Funkel darf nicht weitermachen. Seine Vorstellungen passen nicht mit denen der Vereinsführung zusammen. Nach der peinlichen 0:3-Niederlage gegen den Karlsruher SC wird der Trainer vorzeitig entlassen. © MIS
Für ihn übernimmt Interimstrainer Markus von Ahlen, der aus den letzten fünf Partien noch zehn Punkte holt. Seine Chancen auch nächste Saison den Trainerposten inne zu haben stehen dadurch nicht schlecht. © MIS
Das behauptet zumindest der neue Sportdirektor Gerhard Poschner. Unter seiner Führung soll eine schlagkräftige Mannschaft zusammengestellt werden, die nächstes Jahr den Aufstieg in Angriff nimmt. © sampics
Erste Veränderungen hat Poschner schon eingeläutet. Mit Benny Lauth und Daniel Bierofka verabschiedete der Verein beim letzten Heimspiel der Saison zwei "echte" Löwen. Bei beiden wurden die auslaufenden Verträge nicht verlängert. © MIS

vom Interesse des 1. FC Union Berlin an dem 20-Jährigen Martin Kobylanski von Werder Bremen. Die Norddeutschen sollen sich innerhalb der nächsten zwei Wochen darüber entscheiden, ob der Stürmer (Vertrag bis 2017) verliehen werden soll. Als Interessenten an Kobylanski werden in diesem Bericht neben den "Eisernen" auch Braunschweig, Nürnberg, Kaiserslautern genannt - und der TSV 1860.

Seine Leistungsbilanz ist ansprechend: Für die zweite Mannschaft der Werderaner erzielte der Deutsch-Pole seit 2012 in 39 Spielen 20 Tore.

Doch 1860-Trainer Ricardo Moniz weiß nichts von dem angeblichen Interesse an Kobylanski. Moniz: "Wenn das stimmt, dann kann ich ja nach Hause gehen…"

fw

Saison-Rückblick: Achterbahnfahrt bei den Löwen

Saison-Rückblick: Achterbahnfahrt bei den Löwen

Mit einem neuen Präsidenten geht der TSV 1860 München in die Spielzeit 2013/2014. Gerhard Mayerhofer ruft für die Löwen die Jagdsaison aus. Klares Ziel: der Aufstieg in die Bundesliga. © MIS
Gestartet wurde das Unterfangen mit Trainer Alexander Schmid. Doch nach sechs Spieltagen und einer 0:2-Pleite gegen den SV Sandhausen ist für den 45-Jährigen schon wieder Schluss. © MIS
Auf ihn folgt mit Friedhelm Funkel ein prominenter Name. Der erfahrene Coach ist in seiner Karriere bereits fünf Mal aufgestiegen. Mit ihm wollen die Sechzger endlich den Sprung zurück in die Erstklassigkeit schaffen. © MIS
Sportliches Highlight ist ganz klar das DFB-Pokalspiel gegen Borussia Dortmund. In der zweiten Runde spielen die Löwen in der ausverkauften Allianz Arena gegen den BVB. Erst in der Verlängerung unterliegt man dem Vize-Meister aus Dortmund. © MIS
Im Fokus steht an der Grünwalder Straße aber wie jedes Jahr nicht nur das Sportliche. Vor allem auf Vorstandsebene kehrt keine Ruhe ein. Mit Robert Schäfer muss der Geschäftsführer den Hut nehmen. Zu einem frühen Zeitpunkt der Saison bereits die zweite personelle Veränderung. © sampics / Stefan Matzke
Nachfolger von Schäfer wird Markus Rejek. Der frühere Dortmunder bringt 14 Jahre Erfahrung von den Borussen mit und soll das Image der Löwen aufbessern. © MIS
Im Liga-Alltag herrscht die Hinrunde über Tristesse. Zur Winterpause liegt man nur auf Rang acht. Allerdings liegt der Relegationsplatz Drei in Reichweite. Mit den Winter-Neuzugängen um den Japaner Osako soll im Jahr 2014 der Sprung auf einen Aufstiegsplatz gelingen. © MIS
Doch der TSV 1860 München verabschiedet sich im Laufe der Rückrunde ziemlich schnell aus dem Aufstiegsrennen. Als absehbar ist, dass es auch in dieser Saison nichts mit der Rückkehr in die erste Liga wird, muss Sportchef Florian Hinterberger seinen Posten räumen. © sampics
Und auch Friedhelm Funkel darf nicht weitermachen. Seine Vorstellungen passen nicht mit denen der Vereinsführung zusammen. Nach der peinlichen 0:3-Niederlage gegen den Karlsruher SC wird der Trainer vorzeitig entlassen. © MIS
Für ihn übernimmt Interimstrainer Markus von Ahlen, der aus den letzten fünf Partien noch zehn Punkte holt. Seine Chancen auch nächste Saison den Trainerposten inne zu haben stehen dadurch nicht schlecht. © MIS
Das behauptet zumindest der neue Sportdirektor Gerhard Poschner. Unter seiner Führung soll eine schlagkräftige Mannschaft zusammengestellt werden, die nächstes Jahr den Aufstieg in Angriff nimmt. © sampics
Erste Veränderungen hat Poschner schon eingeläutet. Mit Benny Lauth und Daniel Bierofka verabschiedete der Verein beim letzten Heimspiel der Saison zwei "echte" Löwen. Bei beiden wurden die auslaufenden Verträge nicht verlängert. © MIS

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wieder Wirbel um „Löwenfans gegen Rechts“: Rechtsstreit geht in die nächste Runde
1860 München
Wieder Wirbel um „Löwenfans gegen Rechts“: Rechtsstreit geht in die nächste Runde
Wieder Wirbel um „Löwenfans gegen Rechts“: Rechtsstreit geht in die nächste Runde
Chef- statt Co-Trainer: So überzeugte Biero Ismaik
1860 München
Chef- statt Co-Trainer: So überzeugte Biero Ismaik
Chef- statt Co-Trainer: So überzeugte Biero Ismaik
Ticker zum Nachlesen: 1860-Mitglieder lehnen Satzungsänderung ab!
1860 München
Ticker zum Nachlesen: 1860-Mitglieder lehnen Satzungsänderung ab!
Ticker zum Nachlesen: 1860-Mitglieder lehnen Satzungsänderung ab!
Stoffers brüllt: "Kämpft und bringt uns fette Beute"
1860 München
Stoffers brüllt: "Kämpft und bringt uns fette Beute"
Stoffers brüllt: "Kämpft und bringt uns fette Beute"

Kommentare