Festnahmen nach Randalen bei Rostock-Spiel

München - Rund um die Heimpleite des TSV 1860 gegen Ligaschlusslicht Hansa Rostock kam es in der Innenstadt und der Arena zu Randalen und Schlägereien. Es gab zahlreiche Festnahmen.

Schon im Vorfeld der Partie gab es Auseinandersetzungen zwischen beiden Fanlagern. In der Nacht zum Samstag lieferten sich mehrere Fans gegen 01:00 Uhr im Sperrengeschoss am Marienplatz zunächst verbale, dann auch körperliche Angriffe. Es kam zu einer wüsten Schlägerei. Die Polizei konnte die Gruppierungen trennen, zwei Personen wurden dabei nicht erlaubte pyrotechnische Gegenstände abgenommen.

Nur Vierer und Fünfer! 1860 patzt gegen Rostock

Nur Vierer und Fünfer! 1860 patzt gegen Rostock - Bilder und Noten vom Spiel

Bilder vom Spiel 1860 München gegen Hansa Rostock. © dpa
Bilder vom Spiel 1860 München gegen Hansa Rostock. © dpa
Bilder vom Spiel 1860 München gegen Hansa Rostock. © dpa
Bilder vom Spiel 1860 München gegen Hansa Rostock. © dpa
Bilder vom Spiel 1860 München gegen Hansa Rostock. © dpa
Bilder vom Spiel 1860 München gegen Hansa Rostock. © dpa
Bilder vom Spiel 1860 München gegen Hansa Rostock. © dpa
Bilder vom Spiel 1860 München gegen Hansa Rostock. © dpa
Bilder vom Spiel 1860 München gegen Hansa Rostock. © dpa
Bilder vom Spiel 1860 München gegen Hansa Rostock. © dpa
Bilder vom Spiel 1860 München gegen Hansa Rostock. © dpa
Bilder vom Spiel 1860 München gegen Hansa Rostock. © dpa
Bilder vom Spiel 1860 München gegen Hansa Rostock. © dpa
Kiraly: Ließ einen Schuss von Blum in der 48. Minute abprallen, parierte in der 70. Minute großartig gegen Borg. Beim Gegentor unglücklich, als er Borgs Kopfball an den Pfosten bugsierte und den Abpraller ins eigene Tor lenkte. Note: 4 © getty
Rukavina: Schwacher Auftritt des Serben. Fälschte dann auch noch die Flanke zum 0:1 ab. Note: 5 © getty
Aygün: Rückte nach seiner Verletzungspause in Dresden wieder ins Team. Die Souveränität ist ihn etwas abhanden gekommen. Note: 4 © getty
Vallori: Aufmerksam und kompromisslos, dieses mal sogar ohne gelbe Karte. Verlor allerdings das Kopfballduell gegen Borg vor dem 0:1Note: 4- © sampics
Buck: Der zum Saisonende scheidende Linksverteidiger wurde nach einer Reihe von unglücklichen Aktionen gnadenlos ausgepfiffen und agierte fortan noch unsicherer. Die Auswechslung zur Pause kam einer Erlösung gleich. Ob ihn Maurer nochmal bringt? Note: 5 © getty
Schindler: In der ersten Halbzeit als Sechser komplett von der Rolle, stabilisierte sich im zweiten Durchgang als Linksverteidiger. Note: 4- © getty
Bierofka: Viel Kampf, noch mehr Abspielfehler. Und seine Freistöße waren auch schon gefährlicher. Note: 4- © getty
Aigner: Bitterer Nachmittag für den künftigen Frankfurter. Landete nach einem Luftkampf kurz vor dem Halbzeitpfiff unsanft auf der Hüfte, probierte es nach der Pause, musste aber nach fünf Minuten abbrechen. Note: 4- © getty
Nicu: Als Linksaußen mit wenigen Aktionen, nach der Pause auf der Sechs zwangläufig präsenter, ohne allerdings wirklich überzeugen zu können. Note: 4- © getty
Volland: Großer Aufwand, keine Effektivität. Biss sich an der Rostocker Deckung meist die Zähne aus und vergab die wenigen Chancen allesamt. Note: 4. © getty
Lauth: Ungefährlich. Für einen Mann seiner Klasse war dieser Auftritt ein Witz. Note: 5 © getty
Maier: ab der 46. Minute für Buck. Bemüht, aber ohne wirkliche Bimdung zum Spiel. Note:4- © getty
Steinhart: Kam in der 50. Minute für Aigner. Schöne Vorlage auf Volland, ansonsten kaum zu sehen. Dank des Frischingsbonus 4- © getty
Halfar: ab der 78. Minute für Bierofka. Gab sein Comeback nach langer Verletzungspause, konnte allerdings keine Akzente mehr setzen. o.B. © getty

Unmittelbar vor dem Spiel Begegnung des TSV 1860 gegen Hansa Rostock (0:1) kam es dann im Umfeld der Allianz Arena wiederum zu einer Schlägerei, bei der etwa 50 Personen involviert waren. Hierbei wurden 9 Gast- und 6 Heimultras festgenommen, der Rest verschwand in alle Himmelsrichtungen. Während des Spiels wurden schließlich 22 Angehörige der Münchner Ultra-Gruppierung Cosa Nostra in ihrem Block von USK-Kräften vorläufig festgenommen, vier von Ihnen stehen unter dem dringendem Tatverdacht des Landfriedensbruches.

Nach dem Spiel versuchten Rostocker Fans das Spielfeld zu stürmen, sie brachen ein Zugangstor zum Rasen auf. Die Polizei konnte jedoch den Sturm verhindern. Eine erneute Auseinandersetzung zwischen den Anhängern nach dem Spiel auf dem Busparkplatz Süd konnte nur durch den raschen Einsatz der Polizei verhindert werden.

fw

Rubriklistenbild: © Schlaf

Auch interessant

Kommentare