Abstieg, Führungszwist und Kommunikationsprobleme

Das Chaos-Jahr von 1860: Mehr als der ganz normale Löwen-Wahnsinn

+
Musste mit dem TSV 1860 München in der Regionalliga neu starten: Löwen-Coach Daniel Bierofka.

1860 München hat ein beispielloses Jahr hinter sich. Wobei der Fußball neben dem Führungszwist und Kommunikationschaos rund um Investor Ismaik oft zweitrangig schien. Sportlich hieß es, sich mit der Regionalliga zu arrangieren. Das soll kein Dauerzustand werden.

München - Für so viele Eklats, Personalwechsel und immer neue Chaosmeldungen benötigen normale Fußballvereine Jahrzehnte. Aber der TSV 1860 München ist kein normaler Klub. Das bewiesen die Löwen in 2017, einem Jahr, das selbst in der an Turbulenzen und Absurditäten reichen Vereinschronik hervorsticht. Im Januar debütierte in der Allianz Arena ein portugiesischer Startrainer mit Bundesligaträumen. Zehn Monate danach wurde das Regionalligaspiel gegen den Dorfverein TSV Buchbach abgesagt, weil im Grünwalder Stadion der Strom ausfiel.

Dazwischen erlebte Fußball-Deutschland Schauspiele, die über den ganz normalen 1860-Wahnsinn hinausgingen und aus dem einst - oder immer noch - so stolzen Traditionsverein eine Amateurtruppe machten. Leicht zu verarbeiten ist dieses Kalenderjahr nicht, auch nicht für Trainer Daniel Bierofka, einem Ur-Sechziger, der Aufregung rund um die Grünwalder Straße gewohnt ist. „Jetzt regenerieren wir erst einmal, auch von der mentalen Seite“, sagte Bierofka kurz vor Weihnachten.

1860 München hat sich mit dem Amateurfußball arrangiert - zumindest für eine Saison

Seine Schützlinge hatten da gerade 3:0 gegen den SV Schalding-Heining gewonnen und überwintern als Tabellenführer der Regionalliga Bayern. Mit dem Amateurfußball hat sich 1860 inzwischen arrangiert, zumindest für eine Saison. Dem Klub des unberechenbaren Investors Hasan Ismaik blieb nichts anderes übrig, nachdem der Jordanier im Juni eine Finanzspritze verweigerte und den deutschen Meister von 1966 aus den Profiligen an einen Tiefpunkt manövrierte.

Jener „Schwarze Freitag“, wie von Boulevardmedien geschrieben, war freilich nur einer von unzähligen Höhe- und Tiefpunkten in 2017. Ein Auszug in chronologischer Reihenfolge:

1860 hat sich mehr als zwei Wochen lang in einem Trainingszentrum von José Mourinho in Portugal auf die Rückrunde vorbereitet, einzelne Münchner Medien boykottiert, Manager Ian Ayre aus Liverpool geholt, gegen ehemalige Trainer und Manager prozessiert, seine Träume für einen Stadionneubau begraben müssen, üble Beleidigungsvorwürfe wegen Trainer Vitor Pereira vernommen, den Fans im Relegations-Heimspiel beim Randalieren zugesehen und nur Stunden nach dem Abstieg die kollektiven Rücktritte der sportlichen Führung erhalten. Endpunkt: Wegen fehlender Ismaik-Millionen erfolgte das Aus im Profifußball.

Danach sahen die Löwen, wie Ismaik Beschwerde gegen die 50+1-Regel einlegte, wie der Auszug aus der Allianz Arena und die Rückkehr in das Grünwalder Stadion vollzogen wurden, wie man in der Provinz Regionalliga-Fußball spielt, wie die Mitglieder eine Trennung von Ismaik beschließen, wie ein Geisterspiel als Folge der Randale in der Relegation über die Bühne geht, wie ein Unternehmer um die Anteile Ismaiks feilscht und wie die Vereinsbosse sechs Tage vor Heiligabend beschließen, die Kooperation mit dem Investor doch fortzusetzen.

„Wie soll es in zwei oder fünf Jahren aussehen?“

Fußball gespielt wurde auch: Im Frühjahr von Profis aus aller Herren Länder schlecht und mit dem Abstieg aus der 2. Liga als Folge. Seit Sommer mit einem heimischen Nachwuchsteam samt ein paar Routiniers als Hilfe und dem Aufstieg in die 3. Liga in Aussicht. Eine konkrete Vision vermisst Bierofka zwar. „Wie soll es hier weitergehen, was hat man für Perspektiven?“, sagte er jüngst zur Zweckgemeinschaft auf Gesellschafterebene. „Wie soll es in zwei oder fünf Jahren aussehen?“

Das wissen die Verantwortlichen vermutlich selber nicht, zumal der Interims-Geschäftsführer Markus Fauser 1860 zum Jahresende verlässt. Mindestens eine Halbserie in der 4. Liga steht noch an, was viele freut: TSV-Präsident Robert Reisinger sagte jüngst, der Zwangsabstieg könne 1860 „wieder näher zu den Menschen bringen, die diesen Verein lieben und ihn als den ihren begreifen“. Rainer Koch, der Chef des Bayerischen Fußball-Verbandes und DFB-Vize, meinte: „Sportlich und fanmäßig ist 1860 natürlich ein Gewinn für die Regionalliga.“

Langfristig ist das Gastspiel der Löwen in Liga vier aber nicht angelegt. Das weiß auch Koch, der davon ausgeht, dass 1860 „in absehbarer Zeit wieder in den Profifußball zurückkehren wird“. Bei einem möglichen Comeback in der 2. Bundesliga stünden den Sechzigern zwar neue, große Probleme ins Haus, allen voran die Stadionfrage, ist doch das Grünwalder Stadion für die 2. Liga nicht geeignet. Aber bis dahin kann noch viel passieren, gerade bei einem Verein mit einem derartigen Unwägbarkeitsquotienten wie dem TSV 1860 München.

Lesen Sie auch: 

Harsche Kritik von Liga-Konkurrent: „1860 macht einen chaotischen Eindruck“

Ex-Präsident Cassalette verteidigt Ismaik und seinen Rücktritt

Spektakuläre Wende: Kassiert 1860 doch bei Uduokhai-Transfer?

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

1860-Managerin räumt in TV-Show ab - „Wahnsinns-Erfahrung“
1860-Managerin räumt in TV-Show ab - „Wahnsinns-Erfahrung“
Ellenbogen raus gegen Braunschweig: Löwe Moll mit klarer Ansage an seine Ex-Kollegen
Ellenbogen raus gegen Braunschweig: Löwe Moll mit klarer Ansage an seine Ex-Kollegen
Lex endlich angekommen? Sechzig-Kollege macht positive Beobachtung
Lex endlich angekommen? Sechzig-Kollege macht positive Beobachtung
1860 hat den fünftwertvollsten Kader - Ein Neuzugang toppt sogar Grimaldi
1860 hat den fünftwertvollsten Kader - Ein Neuzugang toppt sogar Grimaldi

Kommentare