„Phantasielos“: Löwen müssen im DFB-Pokal nach Düsseldorf

München - Der Bus der Löwen befand sich irgendwo in der Gegend von Nürnberg, als den eigentlich bestens gelaunten Cottbus-Heimkehrern dann doch ein leichter Fluch über die Lippen kam.

Als sie nämlich über die Auslosung für die 2. Pokalrunde informiert wurden. Es geht nach Düsseldorf, zur Fortuna. Florian Hinterberger bezeichnete die von Topmodel Sara Nuhu gezogene Paarung als „relativ phantasielos“, wobei ihn vor allem die Reihenfolge gestört hatte. „Ich habe so sehr auf ein Heimspiel gehofft“, sagte der Löwen-Sportchef, „am liebsten wäre mir Köln als Gegner gewesen.“

Auch Reiner Maurer zog ein langes Gesicht: „Weil halt jetzt auch noch Reisestrapazen in der englischen Woche mit dem Pokalspiel dazukommen.“ Mit rund 350 000 Euro Einnahmen dürfen die Löwen allerdings in der nächsten Cup-Runde rechnen, und: ausgeschieden sind sie ja auch noch nicht. Maurer: „Wir sind dort sicher nicht chancenlos.“

Trotzdem: Ein attraktiverer Gegner hätte die Verhandlungen mit Toni Rukavina, der seinen Vertrag zu verringerten Konditionen verlängern soll, wahrscheinlich doch erleichtert. Hinterberger: „Ich habe mit Toni auf der Rückfahrt kurz gesprochen. Wir treffen uns in dieser Woche zu einem weiteren Gespräch.“

CM

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Kommentare