20-jähriger Unterföhringer nach Rückkehr ins Grünwalder Stadion

Ex-Löwe Sabbagh: "War zu 140 Prozent motiviert"

Fabio Sabbagh konnte sich bei den Giesingern nicht durchsetzen und landete in Unterföhring. Foto: Michalek

Für Unterföhrings Fabio Sabbagh war die Partie gegen den TSV 1860 ein ganz besonderes Spiel. Der Ex-Löwe gehörte noch in der letzten Saison zum Regionalligakader von Daniel Bierofka. Mit dem FC Unterföhring ist der 20-jährige zwar schon abgestiegen, träumt aber noch vom persönlichen Aufstieg in den Profifußball.

Für den ganzen FC Unterföhring war dieses Gastspiel beim TSV 1860 München (2:0 für die Löwen) ein historisches Ereignis. Und ganz besonders im Blickfeld stand Fabio Sabbagh, der als ehemaliger Spieler des TSV 1860 II gegen die alten Kollegen spielte. Er machte einen guten Job war dennoch etwas enttäuscht, dass die Sensation mit einem Punktgewinn nicht gelungen ist. "Wir sind mit unserer Leistung zufrieden", sagte Sabbagh, "nur in den ersten Minuten der beiden Halbzeiten haben wir leider gepennt." Nach dem 0:0 in Burghausen war auch gegen den Tabellenführer für ihn das Unentschieden möglich: "Nach einer halben Stunde haben wir gemerkt, dass da was geht." Der FCU habe dann auch nach vorne Akzente gesetzt "und wir haben gespürt, dass die anderen nervös wurden."

 "Die alten Kollegen und Trainer haben sich für mich gefreut"

Nach dem Spiel ist nun aber auch klar, "dass wir unsere Punkte gegen andere Mannschaften holen müssen". In den vergangenen Jahren trug der defensive Mittelfeldspieler das Trikot des TSV 1860, konnte sich aber in der U19-Bundesliga und bei der zweiten Mannschaft nicht entscheidend durchsetzen. In der Spielzeit 2016/17 hatte der 20-Jährige für die Löwen in der Regionalliga lediglich drei Einsätze mit 196 Minuten auf dem Platz.

Den Großteil seiner Kollegen aus dem Vorjahr und Trainer Daniel Bierofka traf er nach dem Sturz des TSV 1860 von der 2. Bundesliga in die Regionalliga nun als erste Mannschaft der Löwen. "Die alten Kollegen und mein ehemaliger Trainer haben sich für mich gefreut, dass ich spielen kann", sagte der Unterföhringer. Mit 17 Spielen und 1179 Spielminuten ist er nun eine feste Größe bei dem Regionalligisten. Und gerade der Einsatz über die vollen 90 Minuten gegen 1860 war ihm eine Herzensangelegenheit: "ich war zu 140 Prozent motiviert."

Sabbaghs Zukunft: "Bayernliga mit dem FCU ist denkbar"

Nach dieser Saison muss Fabio Sabbagh eine Entscheidung treffen, wie es für ihn weiter gehen soll. "Auch die Bayernliga mit dem FC Unterföhring ist denkbar", sagt Sabbagh, "aber es gibt noch keine Entscheidung." Die hängt dann auch davon ab, welche Angebote er bekommt.

Der 20-Jährige träumt nämlich weiter vom Sprung in den Profifußball, "auch wenn ich wahrscheinlich nicht mehr zum Weltfußballer werde". Den Sprung zum Profi hat Sabbagh also noch nicht ganz abgehakt und verweist darauf, dass viele Fußballer dies auch mit Mitte 20 schaffen.

Am Samstag im Heimspiel gegen den TSV Buchbach (Samstag, 14 Uhr, Sportpark Heimstetten) muss Fabio Sabbagh pausieren, weil er im ausverkauften Grünwalder Stadion die fünfte gelbe Karte sah. Wichtig war für ihn nur, dass er diese Verwarnung nicht in Burghausen kassierte mit einer Sperre, die vor dem 1860-Duell gedroht hatte.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

1860 im Free-TV: Diese Spiele gibt es im Juli und August live und umsonst
1860 München
1860 im Free-TV: Diese Spiele gibt es im Juli und August live und umsonst
1860 im Free-TV: Diese Spiele gibt es im Juli und August live und umsonst

Kommentare