Große Ehre für Löwen-Fans

+
Die Löwen-Fans erhalten den Julius-Hirsch-Preis.

München - Die Münchner Initiative “Löwenfans gegen Rechts“ hat den Julius Hirsch-Preis 2009 des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) erhalten.

Der DFB ehrte die Anhänger des Zweitligisten TSV 1860 München am Mittwoch vor dem Länderspiel gegen Aserbaidschan im Alten Rathaus Hannover . Die Fan-Initiative engagiert sich seit 15 Jahren gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsradikalismus. Sie betreibt eine eigene Webseite, hat einen Antirassismusparagrafen in der Hausordnung des Vereins durchgesetzt und organisiert Führungen durch die Synagoge in München sowie Fahrten zur KZ-Gedenkstätte Dachau.

Löwen intern - hinter den Kulissen des TSV 1860

foto

“Sie haben mit Herzblut und Löwenmut die Einnahmeversuche der Nazis zurückgewiesen. Ich bin ein Fan der Löwenfans gegen rechts“, sagte Andreas Hirsch,  Enkel des Namensgebers, bei der Übergabe des mit 10 000 Euro dotierten Preises. Auf den Plätzen zwei und drei landeten Fan-Initiativen des FC Carl Zeiss Jena und von Hannover 96. Den erstmals vergebenen Ehrenpreis erhielt Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur der Wochenzeitung “Die Zeit“. “Wir haben die Lehren aus der Aufarbeitung der Vergangenheit gezogen“, sagte DFB -Präsident Theo Zwanziger .

Mit der Auszeichnung erinnert der DFB seit 2005 jährlich an den in Auschwitz ermordeten jüdischen Nationalspieler Julius Hirsch (7 Länderspiele von 1911 bis 1913 für Karlsruher FV und SpVgg Fürth). Der Preis ist eine Konsequenz aus der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Rolle des Verbandes in der NS-Zeit. Er zeichnet den Einsatz für Toleranz und Menschenwürde, gegen Extremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus aus.

Der Jury gehören neben dem früheren Bundesinnenminister Otto Schily, DFB -Präsident Theo Zwanziger und DOSB-Präsident Thomas Bach auch Charlotte Knobloch, die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Maria Böhmer,  die Ausländerbeauftragte der Bundesregierung, sowie Vertreter der Kirchen und der Familie Hirsch.

dpa

Auch interessant

Kommentare