Er hat große Pläne mit 1860

Ismaik exklusiv: Die tz sprach mit dem Investor

+

München - Mehrheitsgesellschafter Hasan Ismaik (37) hat weiterhin große Pläne mit dem TSV 1860. Das untermauerte er im Exklusiv-Interview mit der tz.

Im Exklusiv-Interview mit der tz erklärte der jordanische Geschäftsmann: "Ich werde unseren Verein auf keinen Fall im Stich lassen." Bei Ismaiks nächstem Termin in München innnerhalb der kommenden drei bis vier Wochen sollen die wichtigsten finanziellen Weichenstellungen vorgenommen werden.

Auch personell will Ismaik in Kooperation mit dem neuen 1860-Präsidium Fakten schaffen: "Wir werden an Schlüsselpositionen neue Manager installieren", sagt er im Interview. Auf Löwen-Präsident Gerhard Mayrhofer hält Ismaik große Stücke. Der ehemalige O2- und Vodafone-Manager sei ein "Profi" mit Leidenschaft. "Mein Wunsch nach partnerschaftlicher Zusammenarbeit wird zum ersten Mal erfüllt, und das stimmt mich sehr positiv und zuversichtlich für die Zukunft."

Das Exklusiv-Interview mit Hasan Ismaik lesen Sie in der tz-Printausgabe vom Donnerstag. Online ist das Interview am Mittwoch ab sofort hierabrufbar.

lk

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Löwen-Coach Michael Köllner: „... und dann spielen wir Champions League“
Neuer Löwen-Coach Michael Köllner: „... und dann spielen wir Champions League“
TSV 1860 gegen den FC Bayern II - Sparlöwen gegen Luxus-Ausbilder: Mega-Differenz vor dem Derby
TSV 1860 gegen den FC Bayern II - Sparlöwen gegen Luxus-Ausbilder: Mega-Differenz vor dem Derby
1860-Investor Ismaik teilt nach Bierofka-Abgang aus: „Er leidet unter ...“
1860-Investor Ismaik teilt nach Bierofka-Abgang aus: „Er leidet unter ...“
1860 München: Was wird aus Gastspieler Oesterhelweg? Entscheidung über vertragslosen Profi gefallen
1860 München: Was wird aus Gastspieler Oesterhelweg? Entscheidung über vertragslosen Profi gefallen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion