1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. 1860 München

Hinterberger: "Wenn Friend reinkommt, kracht's"

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jörg Bullinger

Kommentare

null
Florian Hinterberger lobt den physisch starken Rob Friend. © MIS

München - Ein Tor war ihm in der neuen Saison noch nicht vergönnt. Trotzdem spricht im Sturmkarrussell vor allem die starke Physis für Rob Friend. Das betont auch Florian Hinterberger.

Auf welche Stürmer setzt Löwen-Dompteuer Alex Schmidt im Pokal gegen den 1. FC Heidenheim (bei uns am Freitagabend ab 18:45 Uhr im Live-Ticker)? In den beiden bisherigen Partien stand nur Neuzugang Stephan Hain zweimal in der Startelf. So richtig überzeugen konnte der ehemalige Augsburger aber auch noch nicht (zweimal tz-Note 4-). Schmidt sucht noch nach seiner Stammbesetzung im Angriff.

Rob Friend ist der Brecher im Sturm des TSV 1860. Der kantige 1,95 Meter große und 94 Kilogramm schwere Angreifer erzielte in 16 Partien vier Tore und bereitete drei Treffer für die Löwen vor. In dieser Spielzeit wartet er noch auf sein erstes Erfolgserlebnis. In Hamburg beim FC St. Pauli stand er in der Anfangsformation, gegen den FSV Frankfurt kam er als Joker in die Partie. Sportchef Florian Hinterberger lobt den unangenehm zu deckenden Torjäger in der Bild: "Wenn Friend reinkommt, kracht's und scheppert's."

Gemeinsam mit Benny Lauth in der Sturmspitze tat sich der kanadische Nationalspieler nach seiner Einwechslung schwer. Auch am Millerntor, wo Lauth in der Schlussphase in die Partie kam, klappte es gegen die defensiv kompakt stehenden Kiezkicker nur mäßig. Lediglich bei Standards strahlt er mit seiner bulligen Statur Gefahr aus. Lauth hingegen knipste gegen Frankfurt und erzielte mit feiner Technik das 1:1. Der Routinier harmonierte zuvor mit Bobby Wood besser als mit dem eingewechselten Friend.

Stoppelkamp erlöst die Löwen! Bilder und Noten - einmal die 2

Und von dem hält Alexander Schmidt viel. Er traut dem 20-Jährigen Hawaiianer den Sprung in die Bundesliga zu. "Bobby hat sich so gut entwickelt als zentraler Stürmer, dass ich ihn nicht mehr als Linksaußen vergewaltigen will. Er wird auf Sicht noch mal einen Sprung machen. Ich sehe ihn vom Potenzial her als Erstligaspieler."

Deshalb könnte Wood in Heidenheim wieder gemeinsam mit Lauth beginnen. Oder zaubert Schmidt gegen den stark eingeschätzten Drittligisten eine neue Variante mit Hain und Lauth oder Wood aus dem Hut?

Was ist Ihre Meinung? Welche beiden Spieler sind ihre Favoriten im Angriff. Teilen Sie uns Ihre Meinung über die Kommentarfunktion mit.

jb

Auch interessant

Kommentare