Die tz sprach mit dem Investor im Hotel

Ismaik: Plan B kann nicht die Lösung sein

München - Was fordert Hasan Ismaik? Wie soll die Situation gerettet werden? Wie sieht Plan B aus? Die tz sprach mit dem Investor - und der DFL!

Der krachend gescheiterte Krisengipfel – das letzte Wort von Hasan Ismaik? Nicht ganz! Die tz sprach Montagnacht noch mit dem Investor in dessen Hotel und einen Überblick über die drängendsten Fragen.

Bedeutet der Abgang von Ismaik & Co. am Montagabend das Ende der Kooperation?

Ja – zumindest in der gegenwärtigen Personalkonstellation. Ismaik brachte beim Pressegespräch am späten Montagabend im Hotel Mandarin Oriental nochmal deutlich zum Ausdruck, dass er mit Präsident Dieter Schneider (und wohl auch den Vizes Franz Maget und Wolfgang Hauner) nicht mehr zusammenarbeiten will.

Wie sieht der Plan B (keine Zuwendungen von Ismaik mehr plus Ausgabenkürzung bei 1860) aus?

Ismaik hat laut Löwen-Geschäftsführer Robert Schäfer insgesamt 27,7 Millionen Euro bei 1860 investiert: 13 Millionen für die Anteile, 5,4 Millionen Euro Darlehen für den Schuldenabbau und 9,3 Millionen Euro Darlehen. Der Jordanier soll Gerüchten zufolge angeblich schon versucht haben, diese Anteile zu verkaufen. Zahlt Ismaik die den Löwen für die kommenden zwei Spielzeiten zugesagten elf Millionen Euro nicht, tritt Plan B in Kraft, der derzeit von Schäfer ausgearbeitet wird. Der Plan sieht bis 2014 eine Senkung des Profi-Etats um rund 30 Prozent vor (Spielerverkäufe plus Gehaltskürzungen) und sichert vielleicht ein eigenständiges Überleben. Damit wäre auch die DFL-Lizenz gesichert.

Was fordert Ismaik?

Wie Ismaik im Hotel erzählte, bot er am Montag an, elf Millionen Euro zur Verfügung zu stellen, wenn zugesichert werde, "die Personalpolitik in der KGaA zu professionalisieren“. Ismaik: „Stellen Sie sich vor, Sie sind ein international tätiger Unternehmer. Und dann müssen sie zusammenarbeiten mit einem Autoverkäufer (Schneider, die Red.), einem Politiker (Maget) und einem Polizisten (Hauner)." Mehr zu Ismaiks Forderungen lesen Sie hier.

Schleudersitz 1860: Welche (Ex-) Funktionäre der vergangenen Jahre kennen Sie?

Schleudersitz 1860: Welche (Ex-) Funktionäre der vergangenen Jahre kennen Sie?

Wer soll sportlich künftig das Sagen haben?

Ismaik favorisiert nach wie vor die Lösung Sven-Göran Eriksson. Der Schwede sei ein „erfahrener Mann, der etwas entwickeln“ könne. Mehr Ismaik-Zitate zum Thema lesen Sie hier.

Geht Ismaik wirklich zur DFL?

„Ich kenne die 50+1-Regel natürlich“, sagte er nach der Krisensitzung im Hotel. Jetzt wolle er aus erster Hand erfahren, was in diesem Rahmen machbar sei. Die von der Vereinsspitze im Vorfeld angeführte Gefahr der unverhältnismäßigen Neuverschuldung hält der Investor für Unfug. „Ich will die im Dreijahresplan vereinbarte Summe nicht erhöhen, sondern nur innerhalb von zwei Jahren zur Verfügung stellen!“ Was die DFL zum Thema sagt, lesen Sie hier.

Wie wollen die Parteien die ­Situation jetzt noch retten?

Schneider & Co. setzen auf ein Einlenken des Investors, schließlich schade er sich als Gesellschafter von 1860 letztlich selbst. Ismaik sagte im Hotel: „Dieser Plan B kann für mich nicht die Lösung sein. Ich gebe den Verein nicht auf, ich glaube weiter an 1860, an die Fans, die 20 000 Mitglieder. Ich hoffe, dass sie bei den Wahlen im März die richtigen Entscheidungen treffen, um die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen.“ Ein Aufruf zur Abwahl des Präsidenten Dieter Schneider. Das kann im Frühjahr auf der Mitgliederversammlung passieren.

lk

Ismaik vs. Schneider: Alle Fotos des Showdown-Tages

Ismaik vs. Schneider: Alle Fotos des Showdown-Tages

Auch interessant

Kommentare