1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. 1860 München

Klatsche in Mannheim: Zwei Handelfer begraben Münchner Aufstiegsträume - Pyro-Ärger um Fankurve

Erstellt:

Von: Marcus Giebel

Kommentare

Marcel Costly (l.) und Kevin Goden kämpfen um den Ball
Den Ball im Blick: Mannheims Marcel Costly (l.) und Löwe Kevin Goden beharken sich. © Michael Deines/M.i.S.

Der TSV 1860 gastierte vor der letzten Länderspielpause der Saison bei Waldhof Mannheim. Zu holen gibt es nichts - auch, weil die Gastgeber zwei Handelfmeter bekommen. Das Spiel zum Nachlesen im Ticker.

Waldhof Mannheim - TSV 1860 München 3:0 (1:0)

München - Vier Siege am Stück haben Sechzig wieder ganz nah herangespült an die Aufstiegsränge. Mit einem Dreier bei Waldhof Mannheim könnte das Team von Trainer Michael Köllner den Rückstand auf den 1. FC Saarbrücken auf dem Relegationsplatz bei drei Punkten halten, der 1. FC Kaiserslautern auf Position zwei wäre auch nur noch fünf Zähler entfernt.

Allerdings wartet eine nicht zu unterschätzende Aufgabe auf die Löwen. Im Hinspiel setzte es eine 1:3-Heimpleite. Dominik Martinovic war damals mit zwei Treffern der Mann des Tages, die Gästeführung hatte Marc Schnatterer besorgt. Für die Blauen traf einzig Richy Neudecker. Keanu Staude vergab beim Stand von 1:2 einen Handelfmeter.

TSV 1860 München bei Waldhof Mannheim im Live-Ticker: Köllner verteilt Favoritenrolle

Damals steckte Sechzig jedoch noch in ganz anderen Tabellenregionen, musste sich nach unten orientieren. Dagegen standen die Mannheimer auf einem direkten Aufstiegsplatz, gewannen seither aber nur noch fünfmal.

Nun liegen beide Teams punktgleich auf den Rängen sechs und sieben, der TSV 1860 hat die um zwei Treffer bessere Tordifferenz. Trainer Köllner stapelt trotz dieser Ausgangslage tief: „Eigentlich ist das Match von vornherein klar. Mannheim ist klarer Favorit. Allein Schnatterer hat mehr Zweitligaspiele als unser gesamter Kader. Wir werden uns gewaltig strecken müssen.“ Ein Punkt würde ihm laut eigener Aussage genügen.

Live-Ticker zu Waldhof Mannheim gegen TSV 1860 München: Löwen müssen auf Lex verzichten

Verzichten müssen die Löwen auf den gelb-gesperrten Stefan Lex. Dagegen ist Niklas Lang, der danach erstmals zur U20 des DFB reist, einsatzbereit. Zurück melden sich auch die Ultras der „Münchner Löwen“, die ankündigten, infolge des Wegfalls der Corona-Maßnahmen wieder im Stadion dabei sein* zu wollen.

In welcher Liga die Blauen nächste Saison spielen, ist noch offen. Klar ist dagegen, dass Stephan Salger dann nicht mehr zum Team gehören wird, weil es den Abwehrchef zum 1. FC Köln zurückzieht, wo er in der Reserve auflaufen wird. Keeper Marco Hiller hat seinen Vertrag dagegen verlängert.

Im Gegensatz zur Mannschaft ist das Grünwalder Stadion bei weitem nicht zweitligatauglich. Weil sich der geplante Umbau offenbar bis Ende dieses Jahrzehnts hinziehen* kann, droht den Löwen im Falle des Aufstiegs sogar für einige Jahre ein Umzug. Aber das ist Zukunftsmusik. Jetzt geht es erst einmal darum, die längste Siegesserie der Saison auszubauen. (mg) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare