Reds und Löwen bestätigen Wechsel

Ayre „in naher Zukunft“ 1860-Boss - Liverpool-Vertrag aufgelöst

+
Ian Ayre wechselt vom FC Liverpool zum TSV 1860.

München - Ein Macher aus der „Weltspitze“ des Fußballs soll mit den Löwen in den Aufstieg schaffen. Nach seiner Vertragsauflösung beim FC Liverpool übernimmt Ian Ayre die Geschäftsführung beim TSV 1860.

Der bisherige Chef von Jürgen Klopp soll den TSV 1860 München zurück in die Fußball-Bundesliga führen. Mit Ian Ayre, einem langjährigen Macher des FC Liverpool, holte „Löwen“-Investor Hasan Ismaik seinen „Wunschkandidaten“ für die Geschäftsführung. Nach der Verpflichtung des international erfahrenen Trainers Vítor Pereira und mehrerer Wintertransfers mit interessanter Vita setzt Mehrheitsgesellschafter Ismaik damit den kostspieligen Umbau des Traditionsclubs fort. „Der Verein gehört für mich zweifelsohne zurück in die deutsche Fußball-Bundesliga“, sagte der 53-jährige Ayre am Freitag.

Die Verpflichtung des seit 2007 beim Klopp-Club tätigen Ayre wurde seit langem erwartet, wir hatten bereits im September 2016 darüber berichtet. Nach der Vertragsauflösung in England kann er bald die Geschäfte beim TSV 1860 übernehmen, der beim Traum von der Bundesliga-Rückkehr schon reichlich Trainer und Führungskräfte verschlissen hat. „Wir haben ein klares langfristiges Ziel vor Augen: die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga. Dafür brauchen wir handelnde Personen, die von der Persönlichkeit und ihren Fähigkeiten zu uns passen“, erklärte Ismaik. „Wir sind zuversichtlich, dass uns seine langjährige Erfahrung in der Fußball-Weltspitze helfen wird.“

Der Jordanier will internationale Experten um sich scharen, mit aller Macht möchte er endlich aufsteigen. Seit seinem Anfangs-Engagement im Jahr 2011, als Ismaik den Verein mit 18,4 Millionen Euro vor der Insolvenz rettete, hat der Geschäftsmann Jahr für Jahr tief in die Tasche gegriffen. Jetzt gibt er noch einmal mehr Gas.

Nachdem Trainer Kosta Runjaic im November wegen Erfolglosigkeit gehen musste, waren Thomas Eichin und Raed Gerges als Geschäftsführer abberufen worden. Sie wurden durch Anthony Power ersetzt. „In naher Zukunft“, so der Verein, soll nun Ayre seine Geschäftsführerposition übernehmen.

„Wenn nur die Größe zählen würde, wäre der Elefant und nicht der Löwe König der Tiere“

„Per Datum heute gehört der TSV 1860 München weder zu den größten noch zu den besten Vereinen in Deutschland. Aber es gibt ein großes Potenzial zur Verbesserung dieses Zustands“, ließ Ayre verlauten. „Wenn nur die Größe zählen würde, wäre der Elefant und nicht der Löwe König der Tiere! Erfolg kommt nur dann zustande, wenn alle an einem Strang ziehen und mit einer Stimme sprechen - auf und neben dem Spielfeld. Es wird mein Job sein, das genau dies eintritt.“ Details zur zeitlichen Dauer des Engagements in München wurden am Freitag nicht mitgeteilt.

Beim FC Liverpool als einem der traditionsreichsten Vereine der Welt heuerte Ayre vor zehn Jahren an. 2011 wurde er zum Geschäftsführer an der Anfield Road berufen, 2013 übernahm er den Vorstandsvorsitz. In dieser Funktion hatte er auch Klopp zu den „Reds“ geholt. Die Münchner Verpflichtung hatte sich schon seit einiger Zeit angekündigt, der Vertrag von Ayre wäre in wenigen Monaten ohnehin ausgelaufen. In England wurde auch über andere lukrative Angebote für den 53-Jährigen spekuliert, doch Ayre sagte den „Löwen“ zu.

„Wir sind stolz und glücklich, dass wir mit Hilfe von Hasan Ismaik eine solche Persönlichkeit des internationalen Fußballs gewinnen konnten. Das ist für uns ein weiterer Meilenstein in eine positive Zukunft“, sagte „Löwen“-Präsident Peter Cassalette.

„Ich freue mich speziell auf die Zusammenarbeit mit Hasan Ismaik und dem ganzen Löwen-Team. Der TSV 1860 München hat eine lange Tradition und eine treue Anhängerschaft. Diese zwei Qualitäten machen den Klub sehr attraktiv für eine Führungsperson“, erklärte Ayre. „Ich freue mich auf ihn und wünsche Ian viel Glück“, sagte Ismaik. Gemessen an den vergangenen Jahren beim Münchner Traditionsclub könnte ihm das sicher nicht schaden.

Die Pressemitteilung des TSV 1860 im Wortlaut

Ian Ayre einigte sich mit dem FC Liverpool auf eine frühzeitige Vertragsauflösung und wird die Geschäftsführerposition beim TSV 1860 München übernehmen

Der FC Liverpool hat heute bestätigt: Der zum Ende der Saison auslaufende Vertrag mit dem Vorstandsvorsitzenden Ian Ayre wurde in beiderseitigem Einvernehmen vorzeitig aufgelöst. Damit ist der Weg frei für die Übernahme der Geschäftsführung beim Traditionsverein TSV 1860 München.

Ian Ayre ist ein großer Name auf der internationalen Fußballbühne. Seit 2007 bekleidete Ayre Führungspositionen beim FC Liverpool – unbestritten einem der traditionsreichsten Fußballklubs der Welt. 2011 wurde er zum Geschäftsführer an der Anfield Road berufen und hat 2013 den Vorstandsvorsitz übernommen. Dass sich die Löwen die Dienste von Ian Ayre als neue starke Persönlichkeit in der Führungsetage des Zweitligisten sichern konnten, darf damit getrost als Coup bezeichnet werden.

Mehrheitsgesellschafter Hasan Ismaik kommentiert die Personalie Ayre wie folgt: „Wir haben ein klares langfristiges Ziel vor Augen: die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga. Dafür brauchen wir handelnde Personen, die von der Persönlichkeit und ihren Fähigkeiten zu uns passen. Mit Ian Ayre verpflichten wir unseren Wunschkandidaten. Wir sind zuversichtlich, dass uns seine langjährige Erfahrung in der Fußball-Weltspitze helfen wird. Ich freue mich auf ihn und wünsche Ian viel Glück.“

„Ich bin gespannt auf die Herausforderung“, zeigt sich Ian Ayre begeistert. „Ich freue mich speziell auf die Zusammenarbeit mit Hasan Ismaik und dem ganzen Löwen-Team. Der TSV 1860 München hat eine lange Tradition und eine treue Anhängerschaft. Diese zwei Qualitäten machen den Klub sehr attraktiv für eine Führungsperson. Was ich über 1860 bereits weiß ist, dass die Löwen für die lokalen Fans und die Münchner Bevölkerung eine außergewöhnliche Bedeutung haben. Der Verein gehört für mich zweifelsohne zurück in die deutsche Fußball-Bundesliga.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

1860 bestätigt: Neuer Trainer ist gefunden - Gorenzel: „Genau was wir brauchen“
1860 bestätigt: Neuer Trainer ist gefunden - Gorenzel: „Genau was wir brauchen“
Michael Köllner über 1860: „Bei fünf Siegen sind wir Dritter“ - Die PK im Ticker zum Nachlesen
Michael Köllner über 1860: „Bei fünf Siegen sind wir Dritter“ - Die PK im Ticker zum Nachlesen
Ticker: Beers Löwen verschenken fast den Sieg  - emotionale Geste von Mölders
Ticker: Beers Löwen verschenken fast den Sieg  - emotionale Geste von Mölders
Bierofka-Nachfolger Köllner: „Am Ende machen eh die Spieler die Taktik“
Bierofka-Nachfolger Köllner: „Am Ende machen eh die Spieler die Taktik“

Kommentare