1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. 1860 München

Derby-Pleite & Fan-Randale: Bei den Löwen raucht's

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ludwig Krammer

Kommentare

null
Teile der Fans zeigten, dass sie nicht mal reif für die 2. Liga sind. © dpa

Ingolstadt - Alles sollte bekanntlich besser werden im neuen Jahr. Eine Aufholjagd hatten sie sich vorgenommen beim TSV 1860, nochmal rankämpfen an die Aufstiegsplätze hieß das große Ziel. Nichts als hohle Worte.

Nach nur zwei Spieltagen muten die Vorsätze wie ein schlechter Witz an. Erst das magere 1:1 gegen Düsseldorf am Montag, gestern nun der Tiefschlag, der schon das Aus im Kampf um einen Sonnenplatz bedeuten könnte. 0:2 (0:1) gegen den FC Ingolstadt, eine Leistung, die mit Derby-Einstellung über weite Strecken nichts zu tun hatte. Dazu Fan-Ausschreitungen, die die Partie an den Rande des Abbruchs brachten. Kein Wunder, dass die Stimmung bei den 1860-Verantwortlichen nach dem Schlusspfiff im Allerwertesten

null
Die Löwen boten in Ingolstadt über weite Strecken Magerkost. © dpa

war. „Scheiße!“, entfuhr es Vizepräsident Peter Helfer auf der Tribüne. „Die Niederlage schmerzt genauso sehr, wie die Tatsache, dass sich einige Fans unsportlich verhalten haben“, meinte Präsident Gerhard Mayrhofer. Trainer Friedhelm Funkel konzentrierte sich bei seiner knappen Analyse auf das Sportliche. „Ich glaube, dass wir das Spiel in den ersten 30 Minuten verloren haben, wo wir zu passiv und nicht in der Lage waren, zu kombinieren“, sagte der 60-Jährige. „In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft dann das Gesicht gezeigt, das ich sehen will. Wir haben uns in der gegnerischen Hälfte festgesetzt, aber es leider nicht verstanden, die eine oder andere Möglichkeit zum Ausgleich zu nutzen. Über die ersten 30 Minuten wird zu reden sein, so kann man nicht auftreten.“

Schon nach zwölf Minuten hätte Ingolstadt in Führung gehen können, Király tauchte den Schuss von Morales aus dem linken Eck. In der 21. Minute war dann auch der ungarische Keeper machtlos. Hofmann, ­Caiuby und Hartmann hatten die Löwen-Deckung mit einer gekonnten Kombination wie Schulbuben durcheinandergewirbelt, am Ende konnte Hofmann aus sieben Metern freistehend einnetzen. Das verdiente 1:0 für die Schanzer, die schon fünf Minuten später auf 2:0 hätten erhöhen können, als der durchgestartete Caiuby zu lange mit dem Abschluss zögerte.

1860 zum Derby in Ingolstadt - Bilder & Noten

Von den Löwen kam erst in den letzten Minuten vor der Pause ansatzweise Gegenwehr. Im zweiten Durchgang wurden die Bemühungen zwar etwas zielstrebiger, von Druck konnte allerdings erst in der Schlussphase die Rede sein. Ein Kontertor des eingewechselten Quaner (88.) beendete alle Hoffnungen auf einen Punkt.

Resumee von Gabor Király: „Wir waren nicht aggressiv genug, da muss mehr kommen.“ Fazit von Yuya Osako: „Wir hätten mit mehr Drang nach vorne spielen müssen. Im Mittelfeld haben wir zu viele Bälle verloren und dann versucht, mit hohen Bällen zu agieren. Dazu habe ich meine Chancen nicht genutzt.“ Fazit von FCI-Coach Ralph Hasenhüttl, unter dem den Schanzern im zehnten Anlauf der erste Derbysieg gegen 1860 gelang: „Bei meiner Mannschaft war zu spüren, dass wir den Sieg mehr wollten als der Gegner. Das erste Tor war fantastisch herausgespielt. In der zweiten Halbzeit waren wir zwar gehörig unter Druck, aber wir haben uns nicht beeindrucken lassen.“

Ob sich die Löwen von diesem bitteren Freitag beeindrucken lassen? Auflösung am kommenden Samstag gegen Paderborn.

lk

Auch interessant

Kommentare