1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. 1860 München

Lienen: Mit 1860 zurück in die "Beletage"

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

München - Erst die Rettung in vorletzter Sekunde, jetzt steckt sich Löwen-Trainer Ewald Lienen ehrgeizige Ziele: Er will “in die Beletage des Fußballs zurückzukehren“.

video

Nach der glücklichen Rettung am 149. Geburtstag des TSV 1860 München gab Ewald Lienen gleich das Startsignal für die kühn klingende Mission Aufstieg 2010. “Man muss sich immer hohe Ziele setzen im Leben. Es ist logisch, dass ein Club wie 1860 immer dieses Ziel hat, in die Beletage des Fußballs zurückzukehren“, sagte der weit gereiste Trainer am Sonntag nach dem 1:1 gegen Alemannia Aachen. Das Unentschieden reichte, um “nach menschlichem Ermessen“, so Lienen, bei drei Punkten und 15 Toren Vorsprung auf den Relegationsplatz den Abstieg aus der 2. Liga vor dem Saisonfinale beim 1. FC Nürnberg abzuwenden. “Jetzt kann man anfangen, die neue Saison zu planen“, sagte Lienen erleichtert.

Bilder des Spiels und Einzelkritik

foto

“Jetzt geht's los“, betonte auch Sportdirektor Miroslav Stevic, der gemeinsam mit dem neuen Coach gefordert ist, trotz schwieriger Kassenlage ein “Löwen“-Team mit Perspektive zusammenzustellen. “Wir müssen eine starke Mannschaft aufbauen“, forderte Lienen.

“Die wichtigste Personalie war sicher der neue Trainer“, meinte Routinier Torben Hoffmann. Man habe den “worst case“ gerade noch einmal abwenden können, befand der Innenverteidiger. Eine weitere Zitter-Saison müsse aber vermieden werden: “Am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt sichern, das kann nicht der Anspruch von 1860 sein“, sagte Hoffmann. Kapitän Benjamin Lauth, der auch gegen Aachen das einzige Tor erzielte und mit 14 Saisontoren ein Drittel der nur 43 “Löwen“-Treffer machte, sprach von “viel Luft nach oben“.

Lienen gewann gegen Aachen “einen überragenden Eindruck“ von der Stimmung in der mit 33 600 Zuschauern gut gefüllten Arena, aber er sah auf dem Platz auch etliche Defizite. “Ich hatte gar nicht so viel Zeit, alles aufzuschreiben“, scherzte Lienen über ausnahmsweise nur “ganz, ganz wenige Notizen“, die er auf seinen Zetteln gemacht habe.

Was sich “Zettel-Ewald“ so alles notiert

foto

Die Wunschliste des Trainers für die Saison 2009/10 dürfte länger ausfallen. Zunächst aber müsse man “konzentriert“ das letzte Spiel in Nürnberg angehen, forderte Lienen. “Ich würde mich über einen Aufstieg des Clubs freuen“, bemerkte Torjäger Lauth augenzwinkernd: “Ich hätte aber auch nichts gegen ein Derby in der kommenden Saison vor ausverkauftem Haus.“

dpa

Auch interessant

Kommentare