1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. 1860 München

1860: Interesse an Johann Vogel

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

München - Also doch! Der TSV 1860 München überlegt, fürs defensive Mittelfeld noch einen Spieler zu verpflichten. Der 94-fache Schweizer Nationalspieler Johann Vogel steht auf dem Wunschzettel.

Wie tz-online erfuhr, hat Sportdirektor Miki Stevic inzwischen bei Johann Vogels Berater Angelo Semeraro angerufen. Über Zahlen wurde bislang noch nicht gesprochen. Beide Seiten wollen sich Mitte nächster Woche an einen Tisch setzen.

Johann Vogel in Aktion

Strecle

Zuletzt sah es eher so aus, dass der TSV 1860 den Ausfall von Florin Lovin (Kreuzbandriss, sechs Monate Pause) intern kompensieren möchte, etwa durch Mathieu Béda oder Sascha Rösler. Doch nun schaut man sich auch nach externen Lösungen um. Da das Transferfenster geschlossen hat, dürften nur noch vereinslose Spieler kommen.

Der 32-jährige Vogel hält sich derzeit im Einzeltraining fit und nimmt gelegentlich an den Teameinheiten der zweiten Mannschaft von Manchester City teil. Zuletzt hatte er zwei durchwachsene Jahre bei den Blackburn Rovers mit nur sieben Liga-Einsätzen. Zuvor spielte er bei Topvereinen wie AC Mailand, Betis Sevilla oder dem PSV Eindhoven.

Vogel wäre also ein Spieler von internationaler Klasse, dem aber die Spielpraxis völlig fehlt. Das Problem: Vogel wäre auf keinen Fall bereit, ein Probetraining bei 1860 zu absolvieren, um sich für eine Verpflichtung zu empfehlen. Das erfuhr tz-online von seinem Berater.

Löwen in Lederhosen: Die Wiesn-Einkleidung

Strecke

Dabei hatte 1860-Trainer Ewald Lienen Anfang der Woche betont, dass ein potenzieller Neuzugang sich zunächst an der Grünwalder Straße präsentieren und seine Fitness unter Beweis stellen müsste: "Wenn wir an jemandem interessiert wären", so Lienen, "dann müsste er schon ein Probetraining bei uns machen."

Da würde Vogel aber nicht mitspielen. "Wir reden von einem Spieler, der fast 100 Länderspiele hat", stellt sein Berater klar. "Wir haben auch andere Offerten."

Klar ist: Einfach wird es nicht, den 94-fachen Schweizer Nationalspieler in die 2. Bundesliga zu lotsen. "Der Spieler weiß jetzt von dem Interesse", sagt sein Berater. "Aber er ist für viele Vereine interessant. Wir hören uns alles an, auch von 1860. Mal sehen, ob man finanziell dann einen Weg findet."

al.

Busenblitzer und bewusste Blickfänge: Die knappsten Outfits von Sportlerinnen

Strecke

Auch interessant

Kommentare