Neues Millionen-Finanzloch bei den Löwen

+
Kaum ist beim TSV 1860 München ein Finanzloch gestopft, reißt an anderer Stelle ein neues auf.

München - Hoppla, wo kommt dieses neue Millionen-Finanzloch denn her? Über diese Frage wird derzeit beim TSV 1860 München gerätselt. Hier erfahren Sie, wo das Geld dieses Mal fehlt.

Bei den Löwen ist es wie mit der Golden Gate Bridge. Wenn die Farbe hinten trocken ist, kann man vorne wieder mit dem Streichen anfangen. Im übertragenen Sinne: Kaum ist ein Finanzloch gestopft, reißt an anderer Stelle ein neues auf. 2,3 Millionen Euro tief dieses Mal. Und das hat Gründe.

Sportlich ist die Spannung seit Wochen raus, nach oben wie nach unten – das schlägt sich auf den Umsatz nieder. Bei anhaltend hohen Stadionkosten (nach tz-Informationen hat sich die Catering-Pauschale gegenüber der Vorsaison lediglich von 2,7 auf 2,2 Millionen Euro vermindert) bröckeln die Einnahmen. Und das, obwohl der Zuschauerschnitt mit aktuell 24 600 deutlich über den kalkulierten 16 000 liegt und die Kaderkosten reduziert wurden.

König Karsten wird 70! Seine schönsten Fotos aus dem Familienalbum

Bis Ende Oktober mussten die Löwen beim Ligaverband in Frankfurt bereits ihre Zahlungsfähigkeit unter Beweis stellen. „Wir mussten bei der DFL 5,4 Millionen Liquidität nachweisen, das haben wir getan“, sagte Investor Hasan Ismaik jüngst im tz-Interview. „Wir haben Reserven.“ Die werden nun erneut benötigt. Wie die tz aus sicherer Quelle erfuhr, müssen die Löwen dem Ligaverband bis Ende Januar 2012 wieder einen stattlichen Betrag präsentieren: 2,3 Millionen Euro. KGaA-Geschäftsführer Robert Schäfer soll die Gremien unlängst über die Lücke informiert haben. Als Begründung werden nicht zu erfüllende Zielvorgaben angeführt.

Investor Ismaik hat über seinen Statthalter Hamada Iraki bereits signalisieren lassen, die Lücke erneut schließen zu wollen. Wer sollte es auch sonst tun? Offen bleibt, wie der Nachschussbedarf im Detail zustandegekommen ist. Die Investorenseite verweist auf Schäfer. Der war bis zur Drucklegung der tz-Dienstagsausgabe nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Ob am Dienstag mehr Licht in die Sache kommt?

lk

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare