Gespräch mit 1860-Stürmer

Kreuzer über Okotie: "Er braucht etwas Druck"

+
Rubin Okotie (r.) traf gegen St. Pauli zum vorentscheidenden 2:0.

München - Vor dem Spiel gegen den FC St. Pauli führte 1860-Sportchef Kreuzer ein längeres Gespräch mit Rubin Okotie. Thema: Seine angeblichen Abwanderungsgedanken.

Ein österreichischer Internet-Sender hatte verkündet, Der Stürmer könne sich das vorstellen. Kreuzer: „Rubin hat mir gegenüber schon diese Aussagen relativiert, was er später auch öffentlich getan hat.“ Der 28-Jährige sagte, dass er „mindestens“ bis Sommer 2016 bei den Löwen bleiben werde. Kreuzer: „Und so lange er das Trikot des TSV 1860 trägt, erwarten wir auch, dass er alles gibt. So wie gegen St. Pauli, als er ein Tor vorbereitet und das andere selbst erzielt hat.“

Ob es auch am Gespräch mit Kreuzer gelegen hat? Der Sportchef: „Rubin braucht manchmal ein bisschen Druck. Aber ich halte viel von ihm und habe vor ein paar Jahren auch überlegt, ihn nach Karlsruhe zu holen. Dass er bisher oft Ladehemmung hatte, lag auch an unserem nicht so guten Spiel nach vorn.“

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Bonmann oder Hiller - Bierofka hat sich für einen Torwart zum Drittliga-Start entschieden
Bonmann oder Hiller - Bierofka hat sich für einen Torwart zum Drittliga-Start entschieden
Nach Gebhart-Rückkehr: So könnte die neue 1860-Elf aussehen
Nach Gebhart-Rückkehr: So könnte die neue 1860-Elf aussehen
Miniturnier in Heimstetten: Löwen Vierter, FCA triumphiert - Bierofka spricht über Auftakt-Startelf
Miniturnier in Heimstetten: Löwen Vierter, FCA triumphiert - Bierofka spricht über Auftakt-Startelf
Klarheit in der Kapitänsfrage: Weber bleibt Löwen-Chef, Mölders rückt auf
Klarheit in der Kapitänsfrage: Weber bleibt Löwen-Chef, Mölders rückt auf

Kommentare