Fußballer zeigt sich optimistisch 

Owusu zieht weiter: „Ich bin 60 dankbar für die Chance“ - Stürmer träumt von der Bundesliga

+
Prince Osei Owusu schießt Selfies mit seinen Fans.

Prince Owusu zieht weiter, dem Verein ist er jedoch dankbar für eine Chance. Nun träumt der Spieler von seinem ganz großen Traum, von der Bundesliga. 

Als Prince Owusu von seinem großen Traum erzählt, filmen zwei Kameras mit. Sie zeigen einen jungen Stürmer, 1,91 Meter groß, eingehüllt in einen blau-weißen Kapuzenpullover von Arminia Bielefeld, dem Fußballverein, dem er sich gerade bis 2021 verpflichtet hat. Sie zeigen auch einen jungen Mann, der, wenn er spricht, nach vorne schaut, nie nach unten, der einfach erzählt, wovon er träumt, was sich dann so anhört: „Klar, es ist auch mal das Ziel, in der ersten Bundesliga zu spielen, Champions League wäre auch ein schönes Erlebnis, und eine EM oder eine WM zu spielen, wäre auch eine schöne Sache.“ Was die Kameras im Bielefelder Klubhaus aufgenommen haben, kommt später ins Internet. Sieben Monate ist das nun her. 

1860 München: Prince Owusu träumt von der Bundesliga 

Als Prince Owusu vergangenen Dienstag wieder von seinem Traum erzählt, sitzt er in einem Konferenzraum in der Grünwalder Straße 114a in München. Er trägt einen grauen Kapuzenpullover, schaut nie nach unten, wenn er spricht, ansonsten hat sich viel verändert. In Bielefeld durfte er bis zur Winterpause 234 Zweitliga-Minuten spielen, danach hat die Arminia ihn verliehen, an den TSV 1860, in die Dritte Liga, noch ein bisschen weiter weg von seinem Traum von der Bundesliga, der Champions League, der EM und der WM. Glaubt er noch daran? „Immer, daran hat sich nichts geändert, dafür spiele ich.“ Wer in der Grünwalder Straße von der Champions League träumt, wird für verrückt erklärt. Wer aber Owusu lange genug zuhört, denkt irgendwann: Vielleicht ist ja der verrückt, der nicht träumt. Er jedenfalls versteht sehr gut, dass im Fußball, der großen Traumfabrik, alle wollen, was nur wenige kriegen. 

Jetzt, mit 22 Jahren, weiß er allerdings mehr denn je, was er will - und versucht gerade herauszufinden, ob er es auch kann. Als junger Stürmer, der lernt, die Wucht seines Körpers richtig einzusetzen. Und als junger Mann, der erfährt, wie sehr die Ungewissheit in seinem Beruf quälen kann. In München gibt’s für ihn keine Zukunft. „Ich bin hier, weil ich mich entwickeln will“, sagt Owusu. „Weil es einen Job gibt, den ich zu erledigen habe. Ich bin dankbar, diese Chance zu haben, auch wenn es fern der Familie Momente gibt, die etwas schwerer zu bewältigen sind.“ Eigentlich aber hat sich der Fußball für Owusu so nie angefühlt. In seiner Heimatstadt Stuttgart schleuderte er früher jeden Mittag den Schulranzen in die Küche und flitzte in den Sportpark Feuerbach, um zu kicken: jeder gegen jeden, egal, wie alt, egal, wie groß, manchmal so lange, dass es für die Hausaufgaben nicht mehr reichte. 

1860 München: Prince Owusu wurde in einem Hotel untergebracht  

Mit zwölf Jahren wechselte er ins Nachwuchsleistungszentrum des VfB. Mit 14 Jahren traf er für die deutsche Jugendnationalmannschaft. Mit 17 Jahren schoss er die meisten Tore in der B-Junioren-Bundesliga. Mit 18 Jahren spielte er erstmals in der 3. Liga. Mit 21 Jahren wechselte er in die Zweite Liga. So weit schaffen es nur wenige. „Beim VfB“, sagt er, „war es jedes Jahr so: Zehn sind neu gekommen, zehn mussten gehen.“ In den Profifußball haben es nur drei geschafft. Um dazuzugehören, hat Owusu auf viel verzichtet. Kein Rambazamba, wie er es nennt. Schule, Training, essen, schlafen. Er beklagt sich nicht, denn: „Wenn man es geschafft hat, zahlt es der Beruf sehr gut zurück.“ Sein Geld steckt er in seine Wohnung. „Ich fühle mich zu Hause einfach am wohlsten“, sagt er. In Bielefeld hat er oft Freunde eingeladen, sie zockten, schauten Filme, redeten. In München geht das nicht. 

1860 hat Owusu in einem Hotel untergebracht. In einem guten, klar, aber trotzdem in einem Hotel, alleine. „Du hast einen Rückzugsort“, sagt er. „Aber es ist nicht dein Rückzugsort.“ Jeden Abend telefoniert er, mit seiner Familie, mit seinen Freunden. „Ein paar Tage sind einfacher, ein paar Tage schwerer.“ Vielleicht sind es aber solche Tage, die Owusu als Fußballer voranbringen. Er sei „mental sehr viel stärker geworden“, sagt er. Durch die Auf und Abs. Durch die 607 Drittliga-Minuten (zwei Tore, fünf Gelbe Karten). Durch die Löwenfans, die ihn noch immer erstaunen. „Ich habe schon viel erlebt“, sagt er. „Das aber noch nicht.“ Wenn sie brüllen und singen, fühle sich das an, als werde man von hinten angeschoben. Fünf Spiele darf er das noch genießen, am Samstag in Halle als Ersatz für den gelbgesperrten Sascha Mölders an vorderster Front - dann wird er wohl weiterziehen, seinem großen Traum hinterher. Ob er sich irgendwann erfüllt? Man muss das nicht glauben - es reicht ja, wenn er es tut. 

Hier können Sie die Partie der Löwen am Samstag

in unserem Live-Ticker verfolgen.

  

Christopher Meltzer

Auch interessant

Meistgelesen

Ticker: Löwen verzweifeln gegen Meppen vor dem Tor - 1860 jubelt drei Mal, bleibt aber torlos
Ticker: Löwen verzweifeln gegen Meppen vor dem Tor - 1860 jubelt drei Mal, bleibt aber torlos
Löwen sauer wegen doppeltem Torklau - kommt jetzt ein neuer Stürmer?
Löwen sauer wegen doppeltem Torklau - kommt jetzt ein neuer Stürmer?
Bierofkas Versprechen vor Meppen: “Heimsiege sind Pflicht”
Bierofkas Versprechen vor Meppen: “Heimsiege sind Pflicht”
Nur vier Punkte: Stimmung bei 1860 München brodelt
Nur vier Punkte: Stimmung bei 1860 München brodelt

Kommentare