1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. 1860 München

Rache-Jubel: So könnte Kurz bestraft werden

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Marco Kurz bejubelte den 1:0-Sieg gegen 1860 Richtung Löwen-Bank
Marco Kurz bejubelte den 1:0-Sieg gegen 1860 Richtung Löwen-Bank © sampics

München - Ewald Lienen will Marco Kurz nach dessen vermeintlichem Rache-Jubel beim Bund deutscher Fußballlehrer anschwärzen. BDFL-Präsident Horst Zingraf erklärt die möglichen Strafen.

1860-Trainer Ewald Lienen kämpft zur Zeit an mehreren Fronten: Im eigenen Verein mit den Spielern, außerhalb mit seinem Vorgänger Marco Kurz.

Über den Rache-Jubel des Ex-1860-Trainers am Sonntag nach dem Schlusspfiff regte sich Lienen auch am Montag noch auf: „Das war eine Provokation, wie ich sie von einem Kollegen noch nicht erlebt habe.“ Lienens Konsequenz: „Ich werde das bei der nächsten Tagung des BDFL (Bund deutscher Fußballlehrer) ansprechen. „Das war ein Verstoß gegen den Ehrenkodex.“

Ohne 6 geht‘s nicht: Die Löwen in der Einzelkritik und Bilder des Spiels 1860-FCK

Die tz hat sich beim Präsidenten des Bunds deutscher Fußballlehrer,  Horst Zingraf, erkundigt. Es gibt einen Ehrenkodex, bestätigt Zingraf, der allerdings den Begriff „Verhaltenskodex“ bevorzugt, um das “nicht zu stark an irgendwelchen Werten aufzuhängen, die man nicht nachvollziehen kann“. Vor Jahren haben Trainer und BDFL dieses Regelwerk erarbeitet, das das Verhalten untereinander klärt.

Und wo es Normen gibt, sind Strafen nicht weit. „Wir haben einen Strafenkatalog von einer Ermahnung über Geldstrafen bis hin zum Ausschluss. Grundsätzlich gibt es da alle Möglichkeiten“, erklärt Zingraf. 

Er weiß noch nicht, ob eine persönliche Entschuldigung unter den beiden Streithähnen ausreicht oder der BDFL „mehr daraus machen muss“. „Ich kenne den Vorgang gar nicht und kann mich daher nicht dazu äußern“, bittet Zingraf um Verständnis. “Aber wenn Ewald Lienen das aufs Tableau bringt, finde ich das gut. Diskussion unter Kollegen ist immer gut.“ Nur so viel: “Im Moment erscheint mir die Geschichte nicht sonderlich ehrenrührig. Ansonsten keine Bewertung.“

Am Montagnachmittag treffen sich die Erst- und Zweitligatrainer wieder, also auch die Verstrittenen Lienen und Kurz.

Zingraf ist übrigens kein Fall bekannt, in dem er nach Streitereien unter Trainern Strafen aussprechen musste. „Da spielen sehr viele Emotionen eine Rolle“, sagt er: „Mit einem gewissen Abstand wird das - wie bei allen privaten Dingen - nicht so dramatisch sein.“

Tobias Kimmel

Auch interessant

Kommentare