Rakic macht's den Bayern-Profis nach

München - Der Facebook- und Twitter-Virus grassiert in München. Jetzt macht es Djordje Rakic den Stars vom Lokalrivalen FC Bayern nach.

Publikumsliebling und Neu-Facebook-Kommunikator: Djordje Rakic

Die Seite glänzt fast noch, so neu ist sie! Djordje Rakic ist unter die Facebooker gegangen. Allerdings nicht unter die privaten - viele Fußballer sind ja bei dem Netzwerk aktiv, um Kontakte zu Kumpels zu pflegen. Der Serbe hat sich vielmehr am Donnerstag hier bei Facebook eine offizielle Seite eingerichtet, um mit seinen Fans zu kommunizieren.
"Ich war mir am Anfang gar nicht sicher, ob ich das machen soll", veriet er der Bild. "Ich dachte mir, was, wenn keiner auf meine Seite geht?" Die Sorge ist er schon mal los. Über 1.500 Nutzer klickten schon auf "Gefällt mir!"

Die peinlichsten Facebook-Pannen der Welt!

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
Alle diese Einträge und noch viele mehr können Sie im Buch "geaddet, gepostet, Webfail!" von Nenad Marjanovic und Manuel Iber lesen. Erschienen ist die Sammlung im riva Verlag © riva Verlag

Fußballer und soziale Netzwerke - in dem Zusammenhang gab es in den letzten Wochen unzählige unerfreuliche Schlagzeilen. Insbesondere beim Lokalrivalen, bei dem u.a. Manuel Neuer eine offizielle Facebook-Seite unterhält und pflegt. Breno schimpfte via Twitter auf seinen Arbeitgeber FC Bayern ("Sauerei"), Anatoli Timoschtschuk postete ein Kabinenbild vor Anpfiff und bekam dafür einen Rüffel für Jupp Heynckes. Und der Verein selbst zog sich die Wut der Fans zu, indem er auf Facebook die Verpflichtung eines neuen Spielers ankündigte, was sich als missglückter PR-Gag entpuppte.

Rakic muss also aufpassen. Doch dem charakterstarken Publikumsliebling dürften solche Pannen eher nicht passieren. Dafür läuft er bei seiner aktuellen Posting-Frequenz Gefahr, das Training zu verpassen. Denn in seinen ersten 24 Stunden ist der Serbe schon sehr aktiv.

Übrigens: Auch tz und Münchner Merkur haben eine Facebook-Seite. Klicken Sie auf "Gefällt mir!" und bleiben Sie auch über dort auf dem Laufenden.

"Beziehungsstatus: Hans Sarpei" - Die coolsten Sprüche über den Facebook-Star

al.

Rubriklistenbild: © sampics

Auch interessant

Kommentare