Schäffler: Gespräche, aber keine Freigabe

+
Hier durfte er mal ran: Manuel Schäffler im Spiel gegen Düsseldorf am 1. November

Duisburg - Manuel Schäffler kommt in Duisburg einfach nicht zum Zug - doch dass er im Winter noch wechseln wird, ist unwahrscheinlich.

Im Zebralook auf den Arenarasen laufen, cool Richtung Löwenkurve winken – und dann den 1860-Verantwortlichen zeigen, was sie da für einen Klassestürmer nach Duisburg verliehen haben! So oder so ähnlich wird sich das Manuel „Manu“ Schäffler vorgestellt haben bei seinem Abschied aus Giesing im vergangenen Sommer. Tja, und jetzt? Jetzt hat Schäffler wohl schon nach gut einer Saisonhälfte ausgedient beim MSV. Zum Ende der Hinrunde kam er über Minuteneinsätze nicht mehr hinaus, zuletzt sorgte er mit einem Trainingsfoul an Jungstar Julian Koch für Aufregung beim Pott-Klub. Manno Manu!

Trainer Milan Sasic hat ihm zwar inzwischen verziehen, Schäffler bekam eine Geldstrafe aufgebrummt, doch mit der gewünschten Spielpraxis wird’s in Duisburg wohl kaum noch was werden für den 21-Jährigen. „Manuel hat bei Sasic nie so wirklich eine Chance erhalten. Dabei wollte er ihn vor einem halben Jahr unbedingt haben“, klagte Schäfflers Vater Ludwig im Fürstenfeld­brucker Tagblatt an. Fakt ist: Als Sasic den lange umworbenen Torjäger Stefan Maierhofer im Sommer 2010 doch noch bekam, war Schäffler plötzlich nicht mehr so wichtig.

Die besten aktiven Ex-Löwen

Srrec

Am Montag endet die Transferfrist. „Wir sind mit Klubs in Gesprächen“, sagte Schäfflers Berater Berthold Nickl am Mittwoch zur tz. Es gebe allerdings keine Freigabe vom MSV Duisburg. Im Sommer ist Schäffler dann wieder ein Löwe. Sein Vertrag bei 1860 läuft bis 2012. Ob die Wechselspiele weitergehen?

lk

Auch interessant

Kommentare