Vom Vorgänger zum Nachfolger?

Ex-Sportchef Stevic bei 1860 wieder im Rennen

+
Kehrt er als Sportdirektor zum TSV 1860 zurück? Miki Stevic ist bei den Löwen wieder im Gespräch.

München - Friedhelm Funkel macht keinen Hehl daraus, dass er die Sportdirektor-Personalie am liebsten schon abgehakt hätte. Dabei könnten die Löwen unter Umständen auch auf Hinterbergers Vorgänger Stevic zurückgreifen.

Fünf Tage nach seiner Entlassung schaute Florian Hinterberger am Dienstag noch mal an der Grünwalder Straße vorbei. Zum Servussagen. Vor dem Training verabschiedete sich der ehemalige Sportchef in der Kabine von Friedhelm Funkel und der Profimannschaft, später von den Angestellten oben in der Geschäftsstelle. Auch rund um den Trainingsplatz schüttelte der 55-Jährige noch etliche Hände, sein Zungenschlag fiel dabei aber durchaus unterschiedlich aus. Bei den einen tat er’s mit viel Freundlichkeit, bei jenen, die ihm nicht so wohlgesonnen waren, gab’s ein „Dankeschön“ mit süffisantem Unterton.

Stevic ist derzeit als Berater von Vereinen und Spielern in München tätig

Hinterberger hatte im Mai 2011 Miki Stevic in der sportlichen Leitung abgelöst, und es könnte durchaus sein, dass sein Vorgänger auch sein Nachfolger wird. Beim derzeitigen Sportchef-Casting soll Stevic nämlich auch einer der Kandidaten sein. Der ehemalige Löwen-Spieler (1994 bis 1998) lebt nach wie vor in München und ist als Berater von Vereinen und Spielern tätig. So brachte Stevic vor einigen Wochen den Transfer des Serben Milos Jojic zu Borussia Dortmund über die Bühne.

Auch beim TSV 1860 sind ihm zwischen 2009 und 2011 einige durchaus erwähnenswerte Verpflichtungen gelungen: Zum Beispiel jene von Daniel Halfar, dem heute noch nachgeweint wird. Auch Gabor Kiraly, Toni Rukavina, Aleksandar Ignjovski und Djordje Rakic hatte Stevic nach München geholt.

Funkel: "Es ist nicht gut, wenn einer allein beide Jobs macht"

Friedhelm Funkel hofft in der wichtigen Sportchef-Personalie auf eine baldige Entscheidung. „Man darf zwar nichts überstürzen“, warnte der Löwen-Coach, „das Ganze muss schon gut überlegt sein.“ Aber endlos sollte sich die Angelegenheit nicht hinziehen. Funkel: „Es wäre schon sinnvoll, wenn ein Sportdirektor da wäre.“ Vor allem natürlich im Hinblick auf die Planungen für die kommende Saison. Dass er diese Aufgabe mitübernimmt, hält der 60-Jährige nicht für sehr sinnvoll: „Es ist nicht gut, wenn einer allein beide Jobs macht. Das hat bei Markus Babbel in Hoffenheim nicht geklappt und bei Felix Magath in Schalke am Ende auch nicht.“

In die Suche nach dem Hinterberger-Nachfolger sei er involviert, erklärte Funkel: „Natürlich sprechen der Präsident und ich darüber, wer Sportchef werden soll.“

Von Schupp bis Calli: Mögliche 1860-Sportchefs

Von Schupp bis Gerber: Mögliche 1860-Sportchefs

Die Löwen suchen einen Nachfolger für Sportchef Florian Hinterberger, der gehen musste. Wer könnte neuer Geschäftsführer Sport - so der geplante Titel - werden? Wir zeigen Ihnen einige wahrscheinliche und unwahrscheinliche Kandidaten. © MIS
Markus Schupp: Einer der Top-Kandidaten! Der ehemalige Aalen-Manager wurde beim Gespräch mit 1860-Geschäftsführer Markus Rejek beobachtet. "Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass ich zu diesem Thema keine Stellungnahme abgeben will", hält er sich gegenüber der tz bedeckt. © M.I.S.
Lars Ricken: Seinen Namen schnappte unsere Onlineredaktion auf. Wahrheitsgehalt unklar. © M.I.S.
Jan Schindelmeiser: Bei Hoffenheim formte er ein Überraschungsteam. Inzwischen ist es still geworden um den gebürtigen Flensburger. © M.I.S.
Rolf Dohmen: Erfahrung bringt der ehemalige KSC-Macher jede Menge mit. Er betreibt eine Sportmarketing-Agentur. © M.I.S.
Werner Lorant: Der ehemalige Löwen-Coach bot sich schon ein bisschen an für einen Management-Posten in München. "Das Einzige, was ich machen würde, wäre irgendwo Sportdirektor. Das würde mich interessieren. Aber nicht jeden Tag auf dem Trainingsplatz stehen", sagte er im Oktober dem "Kicker". © M.I.S.
Frank Baumann: Der Ex-Profi ist derzeit Assistent von Thomas Eichin, Geschäftsführer Profifußball bei Werder Bremen. Er ist aber kein Thema oder kein Thema mehr. © M.I.S.
Christoph Metzelder: Sein Name tauchte als möglicher Hinterberger-Nachfolger schon mehrfach auf. Seit seinem Karriereende im Sommer ist er Sky-Experte und arbeitet für die Sportmarketingagentur Jung von Matt/sports. © M.I.S.
Frank Rost: Schon als Profi war er streitbar. Da verwunderte es nur bedingt, dass sein Job als Geschäftsführer des Handballvereins HSV Hamburg von kurzer Dauer war. Im Juni 2013 engagiert, im August 2013 schon wieder freigestellt. © M.I.S.
Reiner Calmund: Der Kult-Manager zu 1860? Das würde viele Fans freuen. Aber er wird sich wohl eher keinen verantwortlichen Job mehr antun. © M.I.S.
Stefan Reuter: Die Gerüchteküche munkelt, dass die Sechziger bei ihm wegen einer Rückkehr nach München angeklopft haben. Aber die Frage ist klar: Warum sollte er den Erstligisten FC Augsburg verlassen? © M.I.S.
Klaus Augenthaler: Auf der Tribüne des Hartwald-Stadions in Sandhausen kreuzten sich einen Tag nach der Entlassung von Sportchef Florian Hinterberger die Wege von Augenthaler und Mayrhofer. Womit natürlich sofort die Spekulationen über Hinterbergers Nachfolge befeuert wurden: Der Weltmeister von 1990 ein möglicher Kandidat? Mayrhofer winkte sofort ab. Alles Quatsch. Da sei nichts dran. © M.I.S.
Christian Nerlinger: Ein derart Roter als neuer starker Mann bei 1860? Das wäre für einige Fans sicherlich gewöhnungsbedürftig. Doch klar ist auch: Er bringt eine Menge Kontakte mit und hat beim erfolgreichsten Verein Deutschlands gearbeitet. © M.I.S.
Jens Lehmann: Im Januar 2013 wurde er am 1860-Trainingsgelände gesichtet. Damals erklärte er, wieder ins Profigeschäft einsteigen zu wollen. Als Trainer oder als Sportdirektor? "Schon eher als Trainer", antwortete Lehmann, der mit seiner Familie am Starnberger See wohnt. Seitdem ist nichts passiert. Dennoch geistert sein Name nachhaltig an der Grünwalder Straße herum. Allerdings: Spätestens seit Anfang April ist er aus dem Rennen. © M.I.S.
Andreas Rettig: Im Sommer wollten die Löwen den DFL-Geschäftsführer als neuen Geschäftsführer verpflichten, sind aber angeblich abgeblitzt. © M.I.S.
Ernst Tanner: Er war Leiter des Nachwuchsleistungszentrum bei den Löwen, zog dann weiter zu Hoffenheim und arbeitet inzwischen als Jugendchef bei Red Bull. Fraglich, ob er diesen Job abgeben möchte. © M.I.S.
Dieter Hoeneß (l.): Der ehemalige VfB-, Hertha- und Wolfsburg-Manager wurde auch bei den Löwen immer wieder gehandelt. Er würde eine Menge Routine mitbringen. © M.I.S.
Ralf Rangnick: Angeblich haben es die Löwen schon bei ihm versucht. Allerdings arbeitet er als Red-Bull-Sportdirektor im finanziellen Schlaraffenland. © M.I.S.
Michael Meier: Eineinhalb Jahrzehnte war er bei Borussia Dortmund tätig (und später beim 1. FC Köln). Zum BVB pflegt 1860-Geschäftsführer Markus Rejek bekanntlich beste Kontakte. Ob die zwei Parteien zusammenfinden? © M.I.S.
Thomas Häßler: Der Ex-Löwe wollte bei 1860 im Profibereich einen Job, den ihm der Verein nicht geben wollte. Er sollte im Nachwuchsbereich arbeiten, was ihm wiederum nicht schmeckte Die Verhandlungen endeten eher unschön. © M.I.S.
Miroslav Stevic: Eine Rückholaktion? Das scheint eher unwahrscheinlich. Aber klar ist: Stevic, der schon einmal als Löwen-Manager arbeitete, hat jede Menge guter Kontakte. © M.I.S.
Andreas Möller: Als Spieler sammelte er viele Meriten, als Funktionär kaum. Von 2008 bis 2011 war er Manager bei Kickers Offenbach. © M.I.S.
Peter Nowak: Das Foto zeigt ihn in seiner aktiven Löwen-Zeit. Er war zuletzt Trainer in Philadelphia und soll einer der Top-Kandidaten sein. © dpa
Peter Pander: Beim VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach sammelte er jede Menge Erfahrung - zuletzt ist es aber still um ihn geworden. © M.I.S.
Karl-Heinz Riedle: Man kennt sich! Das Foto zeigt den Ex-Profi bei einer VW-Veranstaltung mit Friedhelm Funkel und Florian Hinterberger. Inzwischen betreibt "Air" ein Top-Hotel (in dem auch die Löwen schon gastierten) und eine Sport- und Event-Agentur. Auch wenn er damit schon einiges anderes am Hut hat: Der Draht wäre kurz. Vielleicht zaubern die Sechziger ihn aus dem Hut? © sampics / Stefan Matzke
Lothar Matthäus: Mal wieder nur Gerücht oder Tatsache? Der Rekord-Nationalspieler soll ebenfalls ein Kandidat sein. Auch er wurde inzwischen ausgeschlossen. © MIS
Thomas Ernst: Er war Teammanager beim FSV Frankfurt und Vorstandsmitglied beim VfL Bochum. Allerdings wäre der Ex-Keeper auch nicht gerade ein großer Name. © M.I.S.
Franz Gerber: Spieler, Trainer, Manager - der Ex-Löwe hat schon einiges im Lebenslauf stehen. Aktuell wäre er auf dem Markt. © M.I.S.
Andres Gerber: Laut "Bild" ist der Sportchef des FC Thun ein Kandidat. © FC Thun
Ilja Kaenzig: Er war einst bei Hannover und Leverkusen tätig, hat den Löwen laut "Bild" abgesagt. © dpa

Lesen Sie auch:

Kontaktierte 1860 Nerlinger und Matthäus?

tz

Auch interessant

Kommentare