„Hasan Ismaik steht zu 1860“

Löwen-Investor: Geld soll fließen – Strafe (vorerst) abgewendet, doch es droht schon die Nächste

+
Hasan Ismaik.

Die Löwen sind sportlich wieder im Aufwind - doch finanziell drohten dem TSV 1860 am Freitag ernsthafte Konsequenzen. Dieses Szenario scheint jetzt abgewendet.

München - Durch den 2:0-Sieg gegen Zwickau hat sich die sportliche Situation bei 1860 etwas entspannt. Und jetzt scheint auch auf der Gesellschafter-Ebene eine besinnlichere Vorweihnachtszeit möglich zu sein. „Wir geben bekannt, dass wir am heutigen Dienstag das von Geschäftsführer Michael Scharold avisierte Geld rechtzeitig überwiesen haben”, vermeldete die Investorenseite am Dienstagabend in einer Pressemitteilung. Hintergrund: Wenn die 1,5 Millionen Euro von Hasan Ismaik zum Nachweis der Liquidität nicht bis zum Freitag auf dem blauen Konto wären, würde Ärger mit dem DFB drohen. Mögliche Strafen wären ein Punktabzug oder eine Geldstrafe. Dieses Szenario scheint jetzt abgewendet.

Im vergangenen Juni hatte Hauptgesellschafter Ismaik angekündigt, zwei Millionen Euro durch Genussscheine zur Verfügung zu stellen. Daraufhin wurde der Kader mit Spielern wie Stefan Lex oder Quirin Moll nochmals aufgestockt. Der dadurch erhöhte Personalaufwand muss gedeckt sein – bis Freitag müssen die Löwen das nachweisen. „Alle Spekulationen, die zuletzt in den Medien aufkamen, verweisen wir damit ins Reich der Fabel. Außerdem sind wir weiterhin sehr erstaunt, dass immer wieder Indiskretionen in den Medien ganz bewusst gestreut werden, um die Position von Hasan Ismaik zu schwächen. Ich kann mich nur wiederholen: Hasan Ismaik steht zum TSV 1860 und wird das immer tun“, erklärte Ismaiks Statthalter Saki Stimoniaris Dienstagabend.

Es gibt abgesehen von der Freitags-Deadline eine weitere Baustelle. Bis Ende des Jahres müssen für eine positive Fortführungsprognose der 1860 KGaA wieder Darlehen von Hasan Ismaik gestundet werden – ansonsten droht eine empfindliche Strafe. Nach tz-Informationen geht es um rund fünf Millionen Euro. Ob diese Stundung ebenfalls schon gesichert ist, war der gestrigen Pressemitteilung nicht zu entnehmen.

„Ismaik wird die Gehaltserhöhung Gorenzels in vollem Umfang zusätzlich übernehmen“

Wie verkündet wurde, gibt es immerhin eine Einigung in Sachen Beförderung von Sportchef Günther Gorenzel zum Co-Geschäftsführer. „Hasan Ismaik wird die Gehaltserhöhung Gorenzels in vollem Umfang zusätzlich übernehmen“, versicherte Stimoniaris und schob ergänzend nach: „Damit ist der Sportbereich des TSV 1860 mit Günther Gorenzel und Daniel Bierofka hervorragend für die Zukunft aufgestellt. Ich bedanke mich ausdrücklich bei Hasan Ismaik, dass er auch diesen Posten finanziell unterstützt.“

Lesen Sie auch:  Aufsichtsrat: Ismaik-Bruder Yahya lässt Löwen hängen - Bierofka: Treffen mit Scharold

Cassalette-Rücktritt: „Wir bedauern diese Entscheidung sehr“

Stimoniaris nahm auch Stellung zum Rücktritt von Aufsichtsrat Peter Cassalette. „Wir bedauern diese Entscheidung sehr, dass Peter Cassalette sein Amt mit sofortiger Wirkung abgibt. Wir haben vollstes Verständnis für seine Entscheidung. Wir bedanken uns recht herzlich für sein Engagement und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.“ Der Ex-Präsident sei aus „privaten Gründen“ zurückgetreten.

Florian Fussek

Lesen Sie auch: Löwen einsichtig und endlich wieder erfolgreich - Bierofka: „Ich bin stolz auf meine Mannschaft“

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesen

Löwen können Schießbude Fortuna nicht knacken - sechsmal die Note 4, einer kassiert die 5
Löwen können Schießbude Fortuna nicht knacken - sechsmal die Note 4, einer kassiert die 5
Ticker: Löwen beißen auf Granit - Fortuna zittert sich zum Remis
Ticker: Löwen beißen auf Granit - Fortuna zittert sich zum Remis
In dieser Tabelle ist der TSV 1860 unter den Top 20 in Europa - im Gegensatz zum FC Bayern
In dieser Tabelle ist der TSV 1860 unter den Top 20 in Europa - im Gegensatz zum FC Bayern
Ismaik will Merkel treffen - was das mit dem Streit bei 1860 zu tun hat
Ismaik will Merkel treffen - was das mit dem Streit bei 1860 zu tun hat

Kommentare