Startschuss für die Rückrunde

Ticker: 2:1 gegen Fürth - Liendl erlöst 1860 in Überzahl

+

München - Denkbar knapp aber durchaus verdient haben die Löwen das erste Spiel nach der Winterpause gewonnen. Der Einstand von Vitor Pereira in der Allianz Arena glückte zum Teil. Der Ticker zum Nachlesen.

TSV 1860 München - SpVgg Greuther Fürth   2:1 (1:1)

TSV 1860: Ortega - Uduokhai, Mauersberger (78. Ribamar), Boenisch - Stojkovic, Wittek - Lacazette, Adlung (58. Liendl) - S. Aigner, Aycicek (58. Claasen) - Olic.
Fürth: Megyeri - Narey, M. Franke, Sama, Gießelmann - A. Hofmann, M. Caligiuri - Sontheimer (87. Steininger), Zulj, Freis (75. Raum) - Dursun (60. Bolly).
Tore: 0:1 Dursun (13. Minute); 1:1 Olic (43. Minute); 2:1 Liendl (86. Minute);

Einen ausführlichen Spielbericht zum Löwensieg finden Sie hier. Außerdem haben wir die Bilder vom Spiel für Sie zusammengefasst und die Leistung der Sechzig-Akteure benotet.

Löwen retten knappen Sieg über die Zeit: Bestnote 3 und viele 5er

Fazit: Sechzig holt im ersten Spiel unter Vitor Pereira gleich den ersten Dreier und rückt damit bis auf zwei Punkte an die SpVgg Greuther Fürth heran. Die Löwen klettern damit erst mal auf den 13. Tabellenplatz und verschaffen sich etwas Luft im Abstiegskampf. Natürlich war nicht alles perfekt im Löwenspiel, aber gerade das, was zuletzt fehlte, funktionierte heute: das Ergebnis. Sechzig siegte nicht schön, aber wichtig. Die Mannschaft profitierte dabei von zwei Entscheidungen des Unparteiischen Sven Jablonsiki. Erst bekamen die Löwen einen strittigen Elfer, den Ivica Olic zum 1:1-Ausgleich verwandelte und dann wurde Fürths Sama früh in der zweiten Hälfte vom Platz gestellt. Die Löwen überzeugten in Überzahlt nicht. Aber: Ein Spiel in der Schlussphase zu entscheiden, erfordert Mumm. Und den hatten die Löwen heute. Deswegen meckere ich an dieser Stelle nicht mehr über haarsträubende Fehler in der Defensive und freue mich über einen schönen Löwensieg. Aber vorher verabschiede ich mich noch von Ihnen: Machen Sie sich einen schönen Abend - danke fürs Mitlesen!

93. Minute: Das war‘s. Sechzig schlägt Fürth mit 2:1 - und fährt damit den ersten Sieg zum Jahresauftakt nach über fünf Jahren ein. Ist das schon der erwünschte Pereira-Effekt?

93. Minute: Durchs Stadion hallt: „Steht auf, wenn Ihr Löwen seid.“

92. Minute: Die Löwen scheinen hier jetzt alles im Griff zu haben. Sie lassen den Ball durch die eigenen Reihen zirkulieren. Routiniert im Stile einer Spitzenmannschaft. Von der Verunsicherung über weite Strecken der Partie ist jetzt nichts mehr zu sehen. Hier brennt nichts mehr an.

90. Minute: Drei Minuten Nachspielzeit angezeigt. Durchhalten Löwen! Ein Sieg wäre hier heute immens wichtig. Mit einem Dreier könnten die Blauen bis auf zwei Punkte an Fürth heranrücken.

90. Minute: Noch mal Freistoß für Fürth: Zulj führt aus dem rechte Halbfeld aus, aber die Löwen können klären.

87. Minute: Letzer Wechsel bei Fürth. Steininger kommt für Sontheimer. Geht hier noch mal was fürs Kleeblatt?

86. Minute: Toooooooooooooor! Da ist die Erlösung für den TSV! Liendl macht‘s. 2:1 Sechzig. Und das war ein typischer Liendl. Der Österreicher knallt das Leder emotionslos aus 16 Metern in die Maschen. Keine Chance für Megyeri. 

85. Minute: Fünf Minuten plus Nachspielzeit noch. Die Löwen kämpfen!

82. Minute: Aigner trifft ins Tor. Aber Abseits. Richtige Entscheidung.

80. Minute: Kuriose Szene im Fürth-Strafraum: Nach seiner Einwechslung lief Ribamar schnurstracks mit einem Zettel in der Hand zu Stefan Aigner. Der blickte drauf und warf das gute Stück dann achtlos auf den Rasen. Fürths Keeper Megyeri störte das offenbar. Und was macht der gut erzogene Zweitliga-Torwart da? Richtig: Der Ungar entsorgte den Zettel vorbildlich neben der Torauslinie.

80. Minute: Was machen die Löwen denn bitte da hinten? Nach den offensiven Umstellungen stimmt in der Defensive aber so gar nichts mehr. Bolly ist durch und läuft alleine auf Ortega zu, aber der pariert stark. Jetzt bitte kein Harakiri!

79. Minute: Was ist denn hier los? Vier Fürther rauschen nach Ballverlust Sechzig in die Löwenhälfte und stehen plötzlich gegen zwei Verteidiger vor Stefan Ortega. Die Aktion bringt glücklicherweise nichts ein. 

78. Minute. Da isser. Nach sechsmonatiger Zwangspause gibt Ribamar sein Debüt für die Löwen. Er kommt für Jan Mauersberger. Kann der Youngster hier den Unterschied machen? Zu wünschen wäre es ihm. 

75. Minute: Noch 15 Minuten zu gehen - und gleich kommt Ribamar. Er hat sein Trikot schon ausgezogen und holt sich letzte Instruktionen von Coach Pereira. Auf geht‘s Löwen - da geht noch was!

75. Minute: Der junge David Raum kommt für Oldie Sebastian Freis. 

74. Minute: Auch auf die Gefahr, dass ich mich wiederhole. Aber: Fürth ist hier die bessere Mannschaft. Immer wieder erobert das Kleeblatt den Ball in der eigenen Hälfte und schaltet dann schnell um. Bisher trägt dieses Bemühen zum Glück für die Löwen keine Früchte. 

72. Minute: Scharfe, halbhohe Hereingabe von rechts von Lacazette, die Olic in der Mitte nicht verwerten kann. 

70. Minute. Jetzt auch Gelb für Claasen. Der Südafrikaner kommt (wieder gegen den armen) Narey zu spät. Vertretbare Entscheidung von Jablonski.

69. Minute: Gelb für Aigner. Da war eine Menge Frust dabei. Der Löwen-Kapitän grätscht Narey um. Unstrittige Entscheidung.

67. Minute: Ecke Fürth. Im Anschluss kontern die Löwen. Aber Claasen wird vom erst 18-jährigen Patrick Sontheimer fair gestoppt.

65. Minute: Romauld Lacazette macht heute einen extrem starken Eindruck. Der Franzose ist Dreh- und Angelpunkt im Löwen-Spiel. Ist immer anspielbar, sehr ballsicher und körperlich enorm präsent. Mit der Übersicht eines echten Strategen verteilt er zudem die Bälle an seine Kollegen. 

64. Minute: Traurig, aber wahr: Man merkt kaum, dass die Löwen hier in Überzahl spielen. Fürth verschiebt geschickt und macht die Räume für die Sechzger extrem eng. 

62. Minute: Liendl probiert es aus 30 Metern. Drüber.

60. Minute: Auch Fürth tauscht. Für Torschütze Dursun kommt Matis Bolly. Der schnelle Ex-Düsseldorfer soll die Löwen-Defensive durcheinander wirbeln.

58. Minute: Stefan Aigner mit der Riesenchance zur Führung. Der Löwen-Kapitän läuft alleine auf Megyeri zu - aber der Ungar im Tor der Fürther pariert glänzend. Schade!

58. Minute: Der Ball liegt im Kleeblatt-Tor - aber abseits. Zurecht gepfiffen von Jablonski.

58. Minute: Doppelwechsel Sechzig. Liendl kommt für Adlung, Claasen für Aycicek. 

57. Minute: Die Löwen jetzt zwangsläufig feldüberlegen, aber Zählbares kommt dabei bislang nicht raus. Der letzte Pass fehlt - und Vitor Pereira treibt seine Mannen immer wieder nach vorne. 

56. Minute: Michael Liendl macht sich bereit. Die Löwen werden gleich wechseln. 

53. Minute: Bitter für den jungen Stephen Sama. Das beim FC Liverpool und dem VfB Stuttgart ausgebildete Verteidiger-Talent bestritt heute seine erste Zweitliga-Partie. Aber: Keine Frage, der Platzverweis geht in Ordnung. 

49. Minute: Platzverweis Fürth. Der Kleeblatt-Verteidiger Stephen Sama legt Stojkovic und sieht Gelb-Rot. Die Löwen in Überzahl. Daraus muss das Team jetzt Profit schlagen.

48. Minute: Brenzlige Situation im Löwen-Strafraum. Ortega lässt einen Schuss in die Mitte abprallen. Im anschließenden Getümmel fällt Dursun, Jablonski winkt ab - und die Fürther sind außer sich.

46. Minute: Weiter geht‘s. Auf geht‘s Löwen! Beide Mannschaften kommen unverändert aus der Kabine. 

45. Minute: Wir haben noch mal auf die Situation vor dem Elfer geschaut. Sama klammert zwar an Boenisch, aber für einen Strafstoß reicht das in den meisten Fällen nicht. Glück für Sechzig!

45. Minute: Hier die versprochene Auflösung unseres kleinen Rätsels: Daniel Adlung (78 Einsätze), Jan Mauersberger (82 Einsätze) und der heute auf der Bank weilende Goran Sukalo (57 Spiele) trugen bereits das Trikot der Kleeblätter. Wer das gewusst hätte, darf sich freuen.

45. Minute: Halbzeit. Tja, was konstatiert man nach den ersten 45-Pereira-Minuten in München? Das Gute vorab: Die Löwen sind „dabei bei die Leut“. Will sagen: Sie spielten mit, erarbeiteten sich Chancen und - was vielleicht am wichtigsten ist - kamen nach einem Rückstand zurück. Darauf lässt sich aufbauen. Jetzt das große Aber: Die Defensivarbeit ist mitunter schon wieder hanebüchen. Bester Beweis: Fürths Führungstreffer vor dem sich Ortega und Mauersberger slapstickartig selber aus dem Spiel nehmen. Dazu kommen unzählige Abspielfehler im Spielaufbau. Das muss besser werden, wenn die Blauen die drei Punkte in der Allianz Arena behalten möchten.

43. Minute: Tooooooooooooooooor! Olic macht das Ding - aber verdammt knapp. Der Kroate versenkt das Ding rechts unten. Megyeri ist dran, einschlagen tut‘s trotzdem. Wichtiger Treffer kurz vor der Halbzeit. Die Löwen sind wieder da. Das hatte sich nicht unbedingt abgezeichnet. 

42. Minute: Jetzt aber! Elfer für die Löwen. Nach einem Gewaltschuss von Lacazette aus beinahe 30 Metern gibt es Ecke. Im Getümmel fällt einer, Jablonski zeigt auf den Punkt. Undurchsichtige Situation. Den Löwen-Fans wird‘s wurst sein. 

36. Minute: Gelbe Karte für Stojkovic. Der Löwe haut Gießelmann am haarscharf am rechten Strafraumeck um - und hat Glück, dass es keinen Elfmeter für Fürth gibt. Da fehlten Zentimeter für einen Strafstoß. Der folgende Freistoß bringt nichts ein, der Nachschuss von Gießelmann geht übers Tor.

34. Minute: Riesenchance durch Ivica Olic. Der Kroate ist schneller als Funk und läuft von rechts auf Fürth-Keeper Megyeri zu - schießt den Ungarn dann aber aus spitzem Winkel an. Schade! Da wäre mehr drin gewesen.

29. Minute: Daniel Adlung holt sich nach Foul an Narey seine siebte Gelbe Karte ab. Freistoß Fürth, unweit des Löwen-Sechzehners. Aber Gießelmann verfehlt das Tor.

28. Minute: Die Löwen wollen, können aber nicht. Allen voran der agile Aycicek gehen die Blauen jetzt früh drauf, stören die Fürther tief in deren Hälfte. Zählbares springt dabei bislang nicht raus. 

26. Minute: Vitor Pereira gibt den Irrwisch an der Seitenauslinie. Immer wieder versucht er von außen ins Spiel seiner Jungs einzugreifen, gestikuliert wild und ruft Kommentare rein. 

23. Minute: War das ein Elfer? Aigner dringt mit Tempo in den Fürth-Strafraum ein, dann kommt es zum Kontakt mit Sama. Aigner hebt ab. Und Schiri Jablonski? Der winkt ab. Die Zeitlupe zeigt: Den muss man nicht geben.

20. Minute: Die Neuzugänge Abdoulaye Ba, Lumor und Amilton sitzen neben Hasan Ismaik auf der Tribüne in der Allianz Arena. Neuer Zusammenhalt im Löwen-Kader. Das gab es in der Form vorher auch noch nie.

18. Minute: Nächste Ecke. Aycicek hebt den Ball von links in den Strafraum, leider kommt keiner seiner Mitspieler ran. Man merkt den Löwen jetzt an, dass das frühe Gegentor sie verunsichert hat. Kaum eine Aktion wird zielstrebig zu Ende gespielt. Fürth hat hier keine Mühe, die Führung zu verteidigen.

14. Minute: Wie reagieren die Löwen auf den frühen Rückstand? Eckball Aycicek, geklärt.

13. Minute: Da ist es passiert. Fürth führt. Der eben angesprochene Dursun schiebt lässig ein, nachdem sich Mauersberger und Ortega gegenseitig aus dem Spiel nehmen. Das war einer aus der Kategorie: „Nimm Du ihn, ich hab‘ ihn sicher.“ Die Löwen machen da weiter, wo sie in der Hinrunde aufgehört haben. (Haarsträubender) individueller Fehler, 1:0 Fürth.

10. Minute: Dursun legt Lacazette. Freistoß Sechzig. Wittek führt aus - ballert das Leder allerdings aus dem Halbfeld gefühlte 20 Meter über das Tor. 

9. Minute: Erster Eckball für die Fürther. Wittek klärt eine Hereingabe von Narey. Die Ecke bringt nichts ein. Ballbesitz Sechzig.

7. Minute: Die Löwen sind auf einen ruhigen Spielaufbau bedacht. Immer wieder lassen sie den Ball durch die eigenen Reihen zirkulieren. Raumgewinn ergibt sich daraus bisher aber keiner.

3. Minute: Man merkt früh, dass die Löwen hier etwas gut zu machen haben. Aycicek und Olic bringen Fürths rechten Verteidiger Marco Caligiuri nahe der Eckfahne in Bedrängnis - und holen einen Einwurf raus. 

1. Minute: Die Kleeblätter stoßen an. Übrigens: Hasan Ismaik ist heute im Stadion.  

0. Minute: Die Mannschaften betreten den Platz.

+++ Jetzt flimmert Christian Gytkjaer auch über die Leinwand in der Allianz Arena. „Einmal Löwe, immer Löwe“, sagt er. Die Fans wird‘s freuen. Der neue Stürmer soll, dem Vernehmen nach, schon morgen mit der Mannschaft trainieren. Ob er heute Abend im Stadion ist, ist indes nicht bekannt.

+++ Gleich geht‘s los. Huiiiiii, ist das hier aufregend. Wir können kaum erwarten, dass Schiedsrichter Sven Jablonski die Partie gleich anpfeift. 

+++ Ulkige Szene: Peter Cassalette will den Zugang von Dänen-Bomber Gytkjaer im Interview bei Sky bestätigen. „Wir sind uns seit gestern mit dem dänischen Spieler von Rosenborg Trondheim einig“, sagt er. „Gytkjaer heißt er“, hilft Sky-Reporterin Anna Sara Lange. Cassalette dankbar: „Genau. Den Namen kann ich nicht aussprechen.“ Fakt ist: Der Transfer des neuen Löwen-Stürmers scheint fix zu sein. Willkommen in München, Christian.

+++ Angesprochen auf die Neuzugänge sagt Pereira: „Wir haben die Qualität des Kaders im Winter verbessert.“ Problem: Keiner von den Neuen steht heute im Kader.

+++ Im Interview bei Sky lobt Neu-Coach Vitor Pereira seine Löwen: „Wir haben gut gearbeitet und wollen sehen, dass die Sachen, die wir im Training gemacht haben, auch im Spiel umgesetzt werden.“

+++ Janos Radoki, der in der Winterpause beförderte Coach der Kleeblätter, verändert die Mannschaft im Vergleich zum letzten Spiel er Hinrunde gleich auf sieben Positionen. Megyeri, Derflinger, Dursun, Freis, Gießelmann, Hofmann und Sama stehen statt Burchert, Bolly, Gugganig, Kirsch, Djokovic, Heidinger und Sararer in der ersten Elf. Eingespielt ist anders. Eine Chance für die Löwen?

+++ In einer halben Stunde geht‘s los. Zur Beschäftigung für alle aufgeregten Löwen hier ein kleines Rätsel: Drei Spieler im aktuellen TSV-Kader schnürten die Schuhe bereits für den heutigen Gegner. Kommen Sie drauf, wer das ist? Die Auflösung gibt‘s in der Halbzeit.

+++ Die Bilanz beider Mannschaften gegeneinander sieht ausgeglichen aus. Die Löwen und die SpVgg Greuther Fürth trafen 23 Mal aufeinander. Dabei siegten beide Teams zehn Mal. Zudem gab es drei Unentschieden. Außerdem spannend: Seit zehn Jahren gab es kein Remis mehr zwischen beiden Teams.

+++ Löwen-Gegner Fürth geht mit folgenden elf Akteuren in die Partie: Megyeri - Narey, M. Franke, Sama, Gießelmann - A. Hofmann, M. Caligiuri - Sontheimer, Zulj, Freis - Dursun. 

Mit dabei: Der Österreicher Robert Zulj. Der Mann, der den Siegtreffer für die Kleeblätter im Hinspiel erzielte. Auf den kleinen wuseligen Außenstürmer muss die Löwen-Verteidigung aufpassen.

+++ Die Löwen-Aufstellung ist da. Diese elf Spieler sollen es richten.

+++ Knapp eine Stunde vor Spielbeginn hier ein interessanter Fakt zur Partie: Die vergangenen drei Begegnungen gewann allesamt Greuther Fürth mit 1:0. Oberstes Credo für die Löwen also: Ein Tor muss her! Ob Sturm-Juwel Ribamar dabei helfen kann?

+++ In anderthalb Stunden ist Anpfiff. Die Spannung steigt. Auf ihrem Twitter-Account fragen die Sechzger nach dem Spielausgang heute. Was ist Ihr Tipp? Packen die Löwen das Kleeblatt?

+++ Die Löwen rechnen heute Abend mit nur 17.000 Zuschauern. Kapitän Stefan Aigner hat sich bei dieblaue24 dazu geäußert. „Wir müssen uns das Vertrauen der Fans wieder zurückgewinnen“, sagte der 29-Jährige. „Wir müssen jedem Fan danken, der trotz der Kälte an einem Freitagabend in die Arena kommt…“ Wie schaut‘s mit Ihnen aus? Unterstützen Sie die Löwen heute Abend? Laut wetter.com sinken die Temperaturen zum Anpfiff zwar auf zapfige minus drei Grad - vielleicht kann die Mannschaft die Fans aber mit guter Leistung erwärmen. Wenn Sie zu Hause bleiben, versorgen wir Sie selbstverständlich mit allen Informationen rund um den Löwen-Rückrundenauftakt. 

+++ Frommer Löwen-Wunsch zum Rückrundenstart: Endlich Ruhe im Umfeld, den Fokus auf die sportlichen Leistungen des Teams lenken. War wohl nix. Vor der Partie gegen Greuther Fürth wurde bekannt, dass der Verein den Verkauf des Fan-Magazins „Drinking and Driving“ auf dem Allianz-Arena-Gelände verboten hat. Der Grund: Das Blatt kritisiert Löwen-Investor Hasan Ismaik. Wir haben die Hintergründe für Sie aufgeschrieben.

+++ In knapp vier Stunden geht‘s los. Die Löwen starten in die Rückrunde - und damit die Mission „Raus-aus-dem-Keller“. Beim Aufgalopp in der Allianz Arena wird keiner der gerade frisch verpflichteten Spieler mit dabei sein - für Abdoulaye Ba, Lumor und Amilton kommt das Duell gegen Greuther Fürth noch zu früh. Ein Quasi-Neuzugang steht aber im Kader: Der 19-jährige Ribamar könnte erstmals für die Löwen stürmen. Die Verpflichtung des dänischen Stürmers Christian Gytkjaer lässt indes weiter auf sich warten. Sollten die Löwen im Laufe des Tages Vollzug melden, erfahren Sie es in unserem Transfer-Ticker.

+++ Hallo und herzlich willkommen zu unserem Live-Ticker vom Heimspiel des TSV 1860 München gegen die SpVgg Greuther Fürth! Anstoß in der Allianz Arena ist am Freitag um 18.30 Uhr. Für Trainer Vitor Pereira ist es das erste Pflichtspiel mit seinem neuen Team und die Premiere in der 2. Bundesliga. Im bayerischen Derby gegen Greuther Fürth will Sechzig gleich die ersten Punkte einfahren und auf zwei Punkte an das Kleeblatt heranrücken. Sechzig wird allerdings noch ohne Neuzugänge antreten. „Die neuen Spieler werden uns helfen, eine starke Mannschaft aufzubauen“, versicherte Pereira zwar am Donnerstag, doch in den Kader berief er aber noch keinen der neuen Akteure. 

Die Löwen liegen derzeit auf Rang 14 der Tabelle, zwei Punkte vor dem Relegationsplatz und drei Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz. Die Fürther ihrerseits stehen fünf Zähler vor den Münchnern. Heißt: Siegt die Pereira-Truppe, zieht sie die Franken mit nach unten un verschafft sich selbst etwas Luft.

Die letzten drei Duelle zwischen Fürth und 1860 gewannen allesamt die Franken mit 1:0. Die Gesamtbilanz spricht allerdings für die Löwen: Von bisher 33 Duellen in der 2. Liga gewann Sechzig 16, Fürth konnte sich 13 Mal durchsetzen (vier Remis). Das Torverhältnis lautet 44:41 für die Blauen.

Schafft der TSV 1860 einen guten Start in die Rückrunde und kann die ersten wichtigen Punkte für den Klassenerhalt einfahren? Hier erfahren Sie es!

WhatsApp-News zum TSV 1860 gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für Löwen-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Löwen direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

mae/fw

Bilder: Neuzugänge trainieren, Däne ist beim Doc, Degenek sagt Servus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aaron Berzel - der Zuschauerliebling ist nur noch Bankwärmer
1860 München
Aaron Berzel - der Zuschauerliebling ist nur noch Bankwärmer
Aaron Berzel - der Zuschauerliebling ist nur noch Bankwärmer

Kommentare