1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. 1860 München

Löwen-Experte Bommer: „Morgalla ist einer wie Julian Weigl“

Erstellt:

Von: Uli Kellner

Kommentare

Flink, auch im Kopf: Nach seinem Handspiel-Malheur spielte Leandro Morgalla, 17, in Mannheim unbeeindruckt weiter – hier behauptet er den Ball gegen Martinovic, 24.
Flink, auch im Kopf: Nach seinem Handspiel-Malheur spielte Leandro Morgalla, 17, in Mannheim unbeeindruckt weiter – hier behauptet er den Ball gegen Martinovic, 24. © imago

Leandro Morgalla feierte am Wochenende sein Startelfdebüt. Ein ehemaliger 1860-Trainer vegleicht ihn schon jetzt mit einem Nationalspieler.

München – Es war eine Szene, an der man zerbrechen kann – oder an ihr wachsen. Startelfdebüt von Abwehrjuwel Leandro Morgalla – und bereits nach zwei gespielten Minuten springt dem 17-Jährigen der Ball an die Hand. Es gibt Elfmeter für Mannheim, im Nachschuss landet die Kugel zum 0:1 im 1860-Tor. Ein Albtraum, den man keinem Fußballer wünscht. Selbst wesentlich ältere Profis würden nach so einem Start gedanklich die Flucht ergreifen.

Morgalla jedoch: Spielte unbeirrt weiter. Aufrechte Körperhaltung, kompromisslose Zweikampfführung. Für den erfahrenen Trainer auf der Tribüne ein klarer Beleg für herausragendes Talent.

TSV 1860: Morgalla mit souveränem Auftritt nach Handelfmeter

Rudi Bommer, einst mit 18 in der Bundesliga aktiv, später auch mal Zweitligatrainer bei 1860, sagt zu Morgallas Auftritt im Pyro-Hexenkessel von Mannheim: „Die erste Situation war natürlich sehr unglücklich für ihn. Ich denke, er wollte den Ball mit der Brust mitnehmen – dann springt er mit Pech an den Arm. Normal fängt da bei vielen Spielern der Kopf an: ,Warum passiert ausgerechnet mir das? Im ersten Spiel . . .’ Ich finde aber, er hat sich sehr schnell gefangen. Wie er danach weitergespielt hat, das zeigt, dass er über eine gute mentale Stärke verfügt – und dass er nicht ohne Grund schon für U-Mannschaften nominiert wurde.“

Für Morgalla ging’s nahtlos von Mannheim nach Stuttgart weiter: Dort stehen am Donnerstag (gegen Frankreich) und am Montag (gegen Holland) Länderspiele mit der deutschen U 18 auf dem Programm. Bommer findet zum einen, dass die Auswahlteams eine gute Ablenkung für den Pechvogel vom Sonntag sind. Vor allem findet er aber, dass das Löwen-Talent völlig zu Recht bereits zum zweiten Mal für Juniorenländerspiele nominiert wurde. Was dem Ex-Nationalspieler am früheren Hachinger (bis 2014) imponiert: „Er spielt, was er sieht und was er kann. Einen ganz soliden Ball, nix Kompliziertes. Er hätte ja sagen können: Ich will meinen Fehler gutmachen – und dann kommen ein paar Risikoaktionen heraus. Stattdessen hat er bewiesen, dass er schnell ist, auch im Kopf. Für sein Alter agiert er unheimlich souverän – und erinnert mich an Ju Weigl.“

TSV 1860: Bommer wünscht sich Morgalla-Verlängerung

Morgalla ein neues Supertalent wie einst Julian Weigl, der über Dortmund und Joachim Löw (fünf Länderspiele) bei Benfica Lissabon gelandet ist? „Weigl hat bei 1860 auch unscheinbar gespielt – aber mit einer guten, sicheren Passquote“, so der Ex-Trainer, der heute als TV-Experte arbeitet „Morgalla macht’s ähnlich. Er spielt auch einfach, probiert keine Überdinge. Sein Offensivspiel muss er noch etwas verbessern, aber das kommt mit dem Alter.“

Den Löwen wünscht Bommer, 64, dass sie es schaffen, Morgalla mit einem langfristigen Vertrag auszustatten. Er sagt: „Ich glaube, da wächst mal wieder ein richtig tolles Talent heran.“ (Uli Kellner)

Auch interessant

Kommentare