Bilanz zur samstäglichen Löwen-Partie

Zwickauer Gastspiel hält Polizei in Atem: Beamte drohen mit Einsatz von Pfefferspray

+
Nach dem Zwickauer Gastspiel im Grünwalder Stadion steht die Münchner Polizei Bilanz.

Nicht gänzlich störungsfrei verlief das Zwickauer Gastspiel beim TSV 1860. Diese Bilanz zieht die Münchner Polizei.

München - Am Samstag, 01.12.2018, fand ab 14.00 Uhr das Drittligaspiel des TSV 1860 gegen FSV Zwickau im Grünwalder Stadion statt.  Dabei zog vor dem Spiel eine Gruppe von etwa 50 Gästefans zu einer nahe gelegenen Gaststätte. In einer weiteren Gaststätte ganz in der Nähe befanden sich zu dieser Zeit bereits ungefähr 30 Anhänger der Heimmannschaft. Aufgrund mehrerer Verdachtsmomente ergaben sich Hinweise auf eine anstehende Auseinandersetzung zwischen den beiden Fanlagern. 

Diese konnte nur durch massive Polizeipräsenz rund um die beiden Örtlichkeiten verhindert werden. Kurz vor Spielbeginn wurden die beiden Personengruppen unter Polizeibegleitung zu den zugewiesenen Stadioneingängen geführt. Hierbei war mehrfach die Anwendung von unmittelbaren Zwang in Form von Schieben und Drücken erforderlich. Auch beim anschließenden Einlass der Gastfans kam es mehrfach zur gleichen Anwendung des unmittelbaren Zwangs. Dabei wurde ein Beamter durch einen Anhänger der Gastmannschaft beleidigt und später angezeigt. 

Während des Spiels kam es in der ersten Halbzeit zu zwei weiteren Beleidigungen durch zwei Gastfans gegenüber eingesetzten Ordnungskräften, wie die Polizei München berichtet. Hierbei konnten beide Männer identifiziert und festgenommen werden. In der zweiten Halbzeit wurde von einem Gastfan ein bengalisches Feuer im Gastbereich gezündet. Während des Abbrennens vermummte sich ein weiterer in der Nähe befindlicher weiterer Gastfan. Beide konnten nach dem Spiel ebenfalls identifiziert und festgenommen werden. 

Zwickauer Fans wollen Lokal nicht verlassen

Weiterhin kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen Anhängern der Heimmannschaft untereinander. Hierbei wurde ein eingreifender Ordner durch einen unbekannten Mann angegriffen und verletzt. In einer Gaststätte in der Nähe des Stadions randalierten zwei Gastanhänger, die sich bis zum Eintreffen der Polizeikräfte bereits entfernt hatten. 

Im gleichen Lokal selbst befanden sich außerdem fünf weitere Gastfans, die sich weigerten, das Lokal zu verlassen. Sie wurden durch Polizeikräfte unter Anwendung von unmittelbaren Zwang des Lokales verwiesen. Kurz vor Spielende versuchte ein Gastfan den Sicherheitszaun zum Spielfeld zu übersteigen und erhielt daraufhin die Aufforderung durch Ordnungskräfte das Stadion zu verlassen. Nachdem er dieser nicht nachgekommen war, wurde er wegen Hausfriedensbruch anschließend angezeigt. 

Zwischen den Heim- und Gastanhängern kam es nach Spielende zu diversen Provokationen, worauf zwei Gastfans durch Polizeikräfte in Gewahrsam genommen werden mussten. Des Weiteren bespuckte ein Gastfan einen Balljungen und wurde anschließend durch Polizeikräfte festgenommen und angezeigt. 

Polizei droht mit Einsatz von Pfefferspray

Weitere Anhänger der Gäste versuchten nach dem Verlassen des Stadions in einen abgesperrten Bereich vorzudringen, was nur durch den Einsatz des Schlagstocks sowie der Androhung des Pfeffersprays unterbunden werden konnte. Beim Verlassen des Stadions beleidigte außerdem ein Heimfan einen Sicherheitsdienstmitarbeiter und wurde ebenfalls wegen Beleidigung angezeigt. Die Abreise der Gastfans erfolgte schließlich mit Polizeibegleitung zum Hauptbahnhof. 

Die Anhänger mussten hierbei am Hauptbahnhof durch ein großes Polizeiaufgebot der Bundes- und Landespolizei betreut werden, da die Personen stark alkoholisiert und äußerst aggressiv auftraten. Insgesamt wurden durch Gastanhänger im Bereich der Gästebusparkplätze sowie der Grünwalder Straße mehrfach Unrat hinterlassen und wild uriniert. Zwei Verursacher davon konnten von Polizeikräften festgestellt und entsprechende Anzeigen angefertigt werden.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Löwen können Schießbude Fortuna nicht knacken - sechsmal die Note 4, einer kassiert die 5
Löwen können Schießbude Fortuna nicht knacken - sechsmal die Note 4, einer kassiert die 5
Ticker: Löwen beißen auf Granit - Fortuna zittert sich zum Remis
Ticker: Löwen beißen auf Granit - Fortuna zittert sich zum Remis
Gorenzel fordert Klarheit bei 1860 - mahnender Hinweis auf „gewisse Variabilität“ in der Vergangenheit
Gorenzel fordert Klarheit bei 1860 - mahnender Hinweis auf „gewisse Variabilität“ in der Vergangenheit
Weigl vor Abschied aus Dortmund - darum würde 1860 trotz Klausel (vorerst) nicht profitieren
Weigl vor Abschied aus Dortmund - darum würde 1860 trotz Klausel (vorerst) nicht profitieren

Kommentare