2:1 gegen Halle

Trotz Siegtor: Löwen-Liebling Sascha Mölders übt harte Selbstkritik - „Das ist mir nicht gelungen“

3. Liga TSV 1860 München Sascha Mölders
+
Stieg 2018 mit dem TSV 1860 in die 3. Liga auf: Sascha Mölders (re.).

Sascha Mölders schießt den TSV 1860 München gegen Halle zum Sieg. Und doch hat der Löwen-Leader nach der Partie was an der eigenen Leistung auszusetzen.

München - „Sascha Mölders hat Bundesliga gespielt, ist ein cleverer Kerl.“

Von HFC-Coach Florian Schnorrenberg gab es nach dem 2:1 (1:1) des TSV 1860 München gegen seine Hallenser reichlich Lob für den 35-jährigen Siegtorschützen der Löwen

Dieser hatte sich kurz nach Spielschluss auf dem Platz noch ein kleines Wortgefecht mit Halles Antonios Papadopoulos geliefert. Doch die Sache war schnell wieder ausgeräumt.

TSV 1860 München: Sascha Mölders schießt das Siegtor gegen Halle

Dann ging es für Mölders in die Analyse des Spielgeschehens. „Wir wussten, dass Halle eine sehr starke Mannschaft hat. Heute haben wir den Kampf aber angenommen. Es war ein sehr schweres Spiel. Wir freuen uns, dass wir endlich wieder gewonnen haben“, meinte der frühere Bundesliga-Profi (FC Augsburg) im Interview mit Magenta Sport.

Der Sieg war gleichbedeutend mit dem Erhalt der Minimalchance auf den Aufstieg aus der 3. Liga in die 2. Bundesliga. Fünf Punkte Rückstand haben die Giesinger (52 Punkte) vier Spieltage vor Saisonschluss auf den MSV Duisburg (57) und Relegationsrang drei. Mölders äußerte sich dennoch auch selbstkritisch.

TSV 1860 München: Sascha Mölders äußert sich selbstkritisch

„Ich wusste, dass der Lexi (Stefan Lex, d. Red.) tiefgeht. Und er wusste, dass ich die Bälle direkt annehme. Es war kein Zufall, wie dieses Tor gefallen ist“, sagte er zu seiner Hilfestellung beim 1:0 durch den 1860-Kollegen: „Jeder weiß, dass Stürmer Tore schießen wollen. Ich hätte das eine oder andere Tor mehr schießen können, dann wäre das Spiel früher entschieden gewesen. Das ist mir heute nicht gelungen.“

Immer voller Einsatz: Sascha Mölders für den TSV 1860.

Gerade in der zweiten Halbzeit hatte der Löwen-Angreifer reihenweise Chancen liegen lassen. Es war dennoch ein sehr gutes Spiel vom Publikumsliebling des TSV 1860.

TSV 1860: Trainer Michael Köllner lobt die Einstellung der Löwen

„Es war ein hartes Spiel. Es war ein Abnutzungskampf, ein harter Fight bis zur letzten Sekunde“, sagte Sechzig-Coach Michael Köllner bei Magenta Sport: „Wir hatten durch das 1:0 Rückenwind in der ersten Halbzeit. Viele Spiele werden jetzt ähnlich verlaufen. Das ist dem Pensum geschuldet, das jede Mannschaft abspielt, alle drei Tage ein Spiel. Da wird fleißig rumrotiert, was sich auf die Qualität auswirkt. Da musst du beißen, da musst du kämpfen. Das hat meine Mannschaft heute getan.“ Mölders vorneweg.

Am Mittwoch, 24. Juni, treffen der FC Bayern München II und der TSV 1860 München aufeinander. So sehen Sie das Derby live im TV und im Live-Stream.

pm

Auch interessant

Meistgelesen

TSV 1860: Bleibt Tim Rieder ein Löwe? Konkurrenz wohl zu groß
TSV 1860: Bleibt Tim Rieder ein Löwe? Konkurrenz wohl zu groß
TSV 1860: Die neuen Löwen sind im Schnitt 22,2 Jahre alt
TSV 1860: Die neuen Löwen sind im Schnitt 22,2 Jahre alt
“Löwenstüberl“ in der Corona-Krise: Wirt Lankes versucht‘s mit Kreativität
“Löwenstüberl“ in der Corona-Krise: Wirt Lankes versucht‘s mit Kreativität
3. Liga: Enger Terminkalender - eine Änderung trifft den FC Bayern hart
3. Liga: Enger Terminkalender - eine Änderung trifft den FC Bayern hart

Kommentare