1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. 1860 München

Der nächste Corona-Schock: Löwen-Keeper Hiller fällt gegen Saarbrücken aus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Uli Kellner

Kommentare

Gebremst vom Coronavirus: Löwen-Torwart Marco Hiller fehlt gegen Saarbrücken.
Gebremst vom Coronavirus: Löwen-Torwart Marco Hiller fehlt gegen Saarbrücken. © Imago Images

Herber Rückschlag für den TSV 1860 vor dem Showdown gegen den 1. FC Saarbrücken. Torwart Marco Hiller fällt aus. Auch Verteidiger Stephan Salger wackelt.

München – Neue 1860-Sorgen vor dem wegweisenden Heimspiel gegen Aufstiegskonkurrent Saarbrücken. Zuerst meldete sich am Mittwochvormittag Torhüter Marco Hiller mit einem positiven Schnelltest ab. Als sich dieser am Nachmittag mittels eines PCR-Befunds bestätigte, war auch Abwehrchef Stephan Salger nicht mehr bei der Mannschaft. In seinem Fall war aber nicht Corona, sondern ein herkömmliches Trainingsmissgeschick die Ursache: Verdacht auf eine Kapsel- und Bänderverletzung im Sprunggelenk. Das Ergebnis der MRT-Untersuchung ließ bis zum Abend auf sich warten. Hiller fällt sicher für Samstag aus, Salgers Einsatz ist äußerst fraglich.

TSV 1860 München: Tom Kretzschmar ersetzt Marco Hiller gegen Saarbrücken

Zwei neue Dämpfer für die Löwen, die ja in den letzten sieben Spielen ernst machen wollten mit ihren Aufstiegsambitionen. Ehe Michael Köllner am Dienstag offiziell zum Angriff auf die 2. Bundesliga* blies („Wir wollen die Vorsaison toppen“), hatte er sich vergewissert, dass drei seiner Defensivstützen wieder einsatzfähig sind: Semi Belkahia, Dennis Dressel und Quirin Moll. Das Trio war bei den Niederlagen in Mannheim (0:3) und in Aubstadt (3.4. n. E. im Totopokal-Halbfinale) schmerzlich vermisst worden. Nun zwei neue Hiobsbotschaften für Köllner. In der Pressemitteilung von 15.19 Uhr hieß es: „Marco Hiller begab sich umgehend in die gesetzlich vorgeschriebene Quarantäne und wird den Löwen am Samstag gegen den 1. FC Saarbrücken nicht zur Verfügung stehen.“

Somit ist im Verfolgerduell vor mutmaßlich ausverkauftem Haus Tom Kretzschmar, 23, gefordert, der ja bereits in Aubstadt zwischen den Pfosten gestanden war (wie in allen Totopokal-Spielen). Beim Führungstreffer der Amateure war die Nummer zwei machtlos, zuvor hatte er einen kernigen Freistoß aus dem Winkel gekratzt – und sich später den ersten Elfmeter der Unterfranken geschnappt.

TSV 1860 München: Kretzschmar blieb zu Saisonbeginn zweimal in der 3. Liga ohne Gegentor

Dass auf den gebürtigen Münchner im Ernstfall Verlass ist, ist keine ganz neue Erkenntnis. Als Hiller zu Saisonbeginn eine Rotsperre absitzen müsste, sprang Kretzschmar wie schon beim Relegations-Showdown in Ingolstadt ein – und hielt den Löwen-Kasten beim Auftaktsieg gegen Würzburg (1:0) ebenso sauber wie in der Woche drauf beim 0:0 in Wiesbaden, als er drei Monsterparaden zeigte.

In einem Punkt wird es der gute „Kretzsche“ aber schwer haben, die Galionsfigur im Tor zu ersetzen: Ihm fehlt die Aura des Aufstiegshelden, die sich Hiller in den Relegationsduellen mit Saarbrücken 2018 erworben hatte. Dafür kann er nun aktiv mithelfen, den nächsten Aufstiegstraum mit Leben zu füllen. (ULI KELLNER)

Auch interessant

Kommentare