1. Teil des Interviews mit dem Toptorjäger der kleinen Löwen

Türk über Profi-Verstärkung: „Für die anderen Jungs ist es nicht einfach“

+
Ugur Türk traf in dieser Saison bereits elf Mal in 13 Spielen. 

Ugur Türk ist einer der Leistungsträger in der zweiten Mannschaft des TSV 1860. Im ersten Teil des Interviews mit Fußball Vorort spricht der 21-Jährige über die Hinrunde und wie es ist, dass immer wieder Profis nachrücken. 

Die zweite Mannschaft des TSV 1860 ist durchwachsen in die neue Bayernliga-Saison gestartet. Nach 12 Spielen standen sieben Niederlagen, ein Unentschieden und nur drei Siege zu Buche, gleichbedeutend mit Platz 14, dem ersten Relegationsplatz um den Abstieg in die Landesliga. Danach fingen sich die kleinen Löwen aber und blieben in den darauffolgenden sechs Spielen unbesiegt, darunter fünf Siege. Inzwischen stehen die Junglöwen auf Platz acht und haben sich ein kleines Polster auf die Abstiegsplätze verschafft.

Ein Erfolgsgarant für diese Serie war Ugur Türk. Der 21-Jährige traf in der laufenden Saison in 13 Spielen bereits elf Mal und bereitete zudem weitere fünf Tore vor. Fußball-Vorort hat den Stürmer in der Geschäftsstelle an der Grünwalder Straße besucht. Im Interview zieht der Leistungsträger ein Hinrundenfazit und erklärt, wie es ist, dass regelmäßig Profis zu den Spielen der zweiten Mannschaft nachrücken. 

Ihr steht aktuell auf Platz acht in der Bayernliga: Bist du damit zufrieden?

Am Anfang hatten wir schon ziemliche Probleme und haben lange gebraucht, um uns einzuspielen. Mittlerweile sind wir aber in der Liga angekommen und können jeden Gegner schlagen. 

Wie erklärst du dir die Serie von sechs ungeschlagenen Spielen nach dem durchwachsenen Saisonstart?

Wir haben ein paar neue Spieler, die den Herrenfußball noch nicht gewohnt waren. Die haben sich aber super entwickelt. Das zeigen auch die letzten Ergebnissen. 

Wie kommen dann aber wieder die Ergebnisse der letzten Spiele zustande?

Gegen Schwaben Augsburg war es ziemlich unglücklich und nicht clever von uns. Wir waren 2:0 in Führung und müssen das Ergebnis dann irgendwie über die Zeit bringen. Gegen Regensburg haben wir verdient verloren. Daraus müssen wir die richtigen Schlüsse ziehen. 

Ihr seid zehn Punkte hinter dem Aufstiegsrelegationsplatz und vier Punkte vor dem Abstiegsrelegationsplatz: Geht der Blick eher nach oben oder unten?

Selbstverständlich nach oben. Wir haben bewiesen, dass wir jeden schlagen können. Deshalb geben wir in jedem Spiel alles für den Sieg. 

Ihr könnt nur aufsteigen, wenn die erste Mannschaft aufsteigt: Was sind dann eure Saisonziele?

Wir wollen in der Tabelle vorne mit dabei zu sein. Das sorgt dann auch für Ansehen bei anderen Vereinen, wenn bei einem Spieler zu Saisonende der Weg bei 1860 nicht mehr weitergehen sollte. 

Am Wochenende rücken immer wieder Profis ins Team. Wie ist das für die Spieler, die deshalb draußen sitzen?  

Mich betrifft es nicht, weil ich immer gespielt habe. Für die anderen Jungs ist es nicht einfach. Sie trainieren die ganze Woche und dann kommen Spieler von oben. Aber so ist das eben bei einer zweiten Mannschaft. Das versteht auch jeder. 

Wie geht auch das Trainerteam mit dieser Situation um?

Das Trainerteam redet mit den Spielern, die eigentlich zum Einsatz kommen würden. Und in der nächsten Woche sieht oft schon alles wieder anders aus. 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Löwen können Schießbude Fortuna nicht knacken - sechsmal die Note 4, einer kassiert die 5
Löwen können Schießbude Fortuna nicht knacken - sechsmal die Note 4, einer kassiert die 5
Ticker: Löwen beißen auf Granit - Fortuna zittert sich zum Remis
Ticker: Löwen beißen auf Granit - Fortuna zittert sich zum Remis
Gorenzel fordert Klarheit bei 1860 - mahnender Hinweis auf „gewisse Variabilität“ in der Vergangenheit
Gorenzel fordert Klarheit bei 1860 - mahnender Hinweis auf „gewisse Variabilität“ in der Vergangenheit
Weigl vor Abschied aus Dortmund - darum würde 1860 trotz Klausel (vorerst) nicht profitieren
Weigl vor Abschied aus Dortmund - darum würde 1860 trotz Klausel (vorerst) nicht profitieren

Kommentare