1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. 1860 München

Ude verabschiedet sich von 1860 und Präsident „Beek“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Will sich künftig ganz auf Münchens Olympia-Bewerbung 2018 konzentrieren: Oberbürgermeister Christian Ude scheidet aus dem Aufsichtsrat des TSV 1860 München aus. © sampics

München - Münchens Oberbürgermeister Christian Ude scheidet nach 13 Jahren aus dem Aufsichtsrat des TSV 1860 aus - und hat offensichtlich die richtige Schreibweise des Präsidenten-Namens schon vergessen.

War es ein Versehen oder schnelle Entfremdung vom Verein? In der Anschrift seines Abschiedsbriefes an den Präsidenten vergaß Ude das „c“ in Beecks Nachnamen. Lesen Sie hier Udes Abschiedsbrief in voller Länge:

Herrn Rainer Beek Präsident München 1860 Flughafen München GmbH Terminalstr. Mitte 12-16 85326 München

Sehr geehrter Herr Präsident,

Lesen Sie auch:

Löwen-Delegierte: Gute Laune nach dem 1:0

Zehn Löwen zähmen den Tabellenführer!

als ich am vergangenen Wochenende überraschend von einem Zeitungsreporter angerufen und gefragt wurde, ob ich die Delegiertenversammlung besuchen wolle, antwortete ich spontan mit Ja, weil ich mich in der Tat gerne bei den Delegierten für das Vertrauen bedankt hätte, das mir eine 13-jährige Mitgliedschaft im Aufsichtsrat ermöglichte, und weil ich mich auch bei den Fans für ihre Treue zum Verein bedanken wollte. Leider musste ich dann aber feststellen, dass die Delegiertenversammlung schon um 14.00 beginnt, während ich nach einer ganztägigen terminlichen Verpflichtung in Hannover erst am frühen Abend in München landen werde. Ich kann also leider nicht erscheinen. Ich bitte Sie, diese Entschuldigung der Versammlung mitzuteilen.

null
Löwen-Präsident Rainer Beeck. © sampics

Lassen Sie mich noch auf zwei weitere Themen kurz eingehen: In dem kürzlich erschienenen Zeitungsartikel werde ich richtig zitiert mit den Aussagen, dass ein Neubau eines zweitligatauglichen Stadions an der Grünwalder Straße nach intensiven Prüfungen durch die Stadtverwaltung aus planungsrechtlichen Gründen nicht möglich ist und dass nach meiner Kenntnis 1860 auch nicht entschädigungslos aus den aus den Stadionverträgen mit der Allianz Arena herauskommen kann. Zu diesen Aussagen stehe ich, weil ich es auch für meine Pflicht halte, unbequeme Wahrheiten auszusprechen, selbst wenn Fans etwas anderes lieber hören würden. Ich habe noch nie ein Versprechen abgegeben, das nicht gehalten werden kann und ich habe noch nie etwas in Aussicht gestellt, was nach gründlicher Recherche und fachkundiger Prüfung nicht möglich ist. Dafür bitte ich um Verständnis. Die in der Überschrift etwas reißerisch herausgestellte Formulierung „hirnrissig“ habe ich aber nie im Zusammenhang mit Vereinsorganen gebraucht. Wie sich aus dem Text des Artikels selbst ergibt, habe ich mich nur zu der Unterstellung geäußert, ein Investor könne zig Millionen für das Stadion aus der Westentasche ziehen. Dazu habe ich geäußert, dass kein Investor so hirnrissig sein werde, Millionen in ein Projekt zu stecken, dem die planungsrechtlichen Voraussetzungen fehlen.

Tour durch das Grünwalder Stadion

Fotostrecke

Letztes Thema: Ihr Stellvertreter Franz Maget hat mich Anfang dieser Woche nochmals besucht und ein weiteres Mal gebeten, die Stadtratsentscheidung über die Sanierung des städtischen Stadions an der Grünwalder Straße zu vertagen, um dem Verein eine Prüfung der Fragen zu ermöglichen,

Ich habe diesen Terminwunsch noch einmal mit allen beteiligten städtischen Dienststellen und insbesondere der fachlich zuständigen Sportbürgermeisterin Christine Strobl besprochen und kann folgende zwei Mitteilungen machen:

1. Der Stadtrat wird wohl im Dezember entscheiden, um die Fortsetzung des Spielbetriebs im städtischen Stadion an der Grünwalder Straße gewährleisten.

2. Mit der baulichen Umsetzung der noch zu konkretisierenden Planung wird aber erst so spät im Frühjahr begonnen, dass der Verein mindestens die gewünschte dreimonatige Frist erhält, um der Stadt Nachweise vorzulegen, dass er alle drei genannten Prüfungsfragen in seinem Sinne klären kann. In diesem Fall wird der Stadtrat voraussichtlich in eine erneute Beratung eintreten, wie mit den Vereinswünschen umzugehen ist. Ich mache keinen Hehl daraus dass ich die Erfolgsaussichten für eine positive Klärung der drei genannten Fragen für äußerst gering halte.

Adalbert-Wetzel-Museum im Olympiastadion

Fotostrecke

Ich wünsche der Delegiertenversammlung einen positiven Verlauf, dem Verein den Klassenerhalt in der laufenden Saison und uns allen ein besseres Jubiläum 2010, wenn eine 150jährige Vereinsgeschichte die Bedeutung des Satzes entspricht:“ Einmal Löwe, immer Löwe“.

Herzlich

Ihr Christian Ude

Auch interessant

Kommentare